DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rakete abgefeuert: Was führt Diktator Kim Jong Un bloss im Schilde? 
Rakete abgefeuert: Was führt Diktator Kim Jong Un bloss im Schilde? 
Bild: EPA/YONHAP/KCNA

«Ernste Bedrohung»: Nordkorea feuert Rakete über Japan hinweg ++ Südkorea wirft Bomben ab

28.08.2017, 23:5829.08.2017, 16:38

Der Konflikt über das nordkoreanische Raketenprogramm hat eine neue Eskalationsstufe erreicht: Nach Angaben aus Japan, Südkorea und den USA überflog eine nordkoreanische Rakete am Dienstag um 6.06 Uhr Ortszeit Japan.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sprach von einer «beispiellosen ernsten» Bedrohung. Die Rakete wurde in einem Gebiet nahe der Hauptstadt Pjöngjang abgefeuert und flog etwa 2700 Kilometer weit. Danach sei sie in drei Teilen zerbrochen und in den Pazifik niedergegangen.

Zuletzt war 2009 ein nordkoreanisches Geschoss über Japan geflogen. Südkorea warf Nordkorea schwere Provokation vor und demonstrierte mit dem Abwurf von Bomben auf einen Schiessplatz nahe der innerkoreanischen Grenze militärische Stärke. Nordkoreas jüngster Raketentest wurde in Südkorea auch als Warnsignal gewertet, trotz zunehmenden Drucks durch die USA im Konflikt um sein Atomprogramm nicht einlenken zu wollen. Der Test erfolgte während laufender Militärübungen der USA mit Südkorea.

Nordkorea testet erneut eine Rakete. 
Nordkorea testet erneut eine Rakete. 
Bild: EPA/KCNA

Die Rakete habe eine «ernsthafte und schwerwiegende Bedrohung Japans» dargestellt, so ein Regierungssprecher. Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte an, Japan werde «alle Schritte» unternehmen, um die Bevölkerung zu schützen.

Südkorea wirft Bomben ab

Nach dem jüngsten Test einer ballistischen Rakete durch Nordkorea hat Südkorea militärische Stärke demonstriert. Vier F15K-Kampfjets hätten auf einen Schiessplatz in der Nähe der innerkoreanischen Grenze Bomben fallen lassen, teilte ein Sprecher von Präsident Moon Jae In am Dienstag mit. Bei der Übung sei die nordkoreanische Führung als simuliertes Ziel ausgegeben worden. Moon hatte zuvor die Streitkräfte angewiesen, ihre Kampfkraft zu demonstrieren. Der Nationale Sicherheitsrat in Südkorea verurteilte den Raketentest durch Nordkorea als Verletzung von UNO-Resolutionen. 

Trump steht Japan bei

Nach dem erneuten Abschuss einer nordkoreanischen Rakete wollen Japan und seine Schutzmacht USA den Druck auf Pjöngjang weiter erhöhen. Darauf verständigte sich der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Dienstag nach eigenen Angaben in einem Telefonat mit US-Präsident Donald Trump. Trump habe ihm versichert, dass die USA zu «100 Prozent» hinter Japan stünden, sagte Abe. Washington und Seoul würden ausserdem darüber nachdenken, «strategische» Verteidigungswaffen nach Südkorea zu verlegen. Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt.

Keine Bedrohung für USA

Das US-Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass die von Nordkorea abgefeuerte Rakete über Japan hinweg geflogen ist. Der Test werde derzeit noch ausgewertet, teilte Pentagon-Sprecher Robert Manning am Montagabend (Ortszeit) in Washington mit. Man sei aber bereits zu der Einschätzung gekommen, dass die Rakete keine Bedrohung für die USA dargestellt habe, sagte der Sprecher.

Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert

1 / 8
Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert
quelle: epa/yonhap / kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch ein Ansatz: Mit Ballons gegen das Regime in Nordkorea

Video: srf/SDA SRF

(sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nordkorea testet neuartigen Marschflugkörper

Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat eigenen Angaben zufolge erfolgreich neuartige Marschflugkörper mit grosser Reichweite getestet. Die Akademie für Verteidigungswissenschaft habe die Tests am Wochenende durchgeführt, berichteten die Staatsmedien am Montag. Es handle sich um eine «strategische Waffe von grosser Bedeutung». Nordkorea deutete damit laut Beobachtern an, dass der neue Lenkflugkörper auch das Potenzial habe, Atomsprengköpfe zu befördern.

Südkorea bestätigte die Tests des …

Artikel lesen
Link zum Artikel