USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 19, 2013, file photo, then-FBI Director Robert Mueller testifies on Capitol Hill in Washington. When special counsel Mueller testifies before Congress it will be a moment many have been waiting for, but it comes with risk for Democrats. (AP Photo/J. Scott Applewhite, file)
Robert Mueller

Liefert er weitere Antworten? Der ehemalige FBI-Chef Robert Mueller. Bild: AP

Heute sagt Mueller vor dem US-Kongress aus – diese 3 Fragen sind noch immer ungeklärt

Der ehemalige Sonderermittler Robert Mueller wird heute Mittwoch ab 14:30 Uhr vor dem US-Kongress aussagen. Mueller könnte endlich Antworten auf diese drei noch immer offene Fragen liefern.



Mehrere Monate lang spekulierten die Welt und allen voran die USA über die Ergebnisse des Reports von US-Sonderermittler Robert Mueller. Dieser zierte sich und wollte nicht vor dem Kongress aussagen. Doch nun tut er es. Heute Mittwoch wird Mueller erstmals vom US-Kongress zu den Russland-Ermittlungen befragt.

Diese 3 Fragen sind noch immer ungeklärt:

Warum wurde Trump nicht angeklagt?

Viele Demokraten hoffen darauf, dass sie vom ehemaligen FBI-Direktor Mueller endlich erfahren, warum er trotz der Indizien, die auf mehrfache Justizbehinderung hindeuteten, Trump nicht anklagte.

Was hält Mueller wirklich von William Barr?

Donald Trumps Justizminister William Barr sah Trump nach der Publikation von Muellers Report als entlastet und teilte dies auch so der Öffentlichkeit mit.

Robert Mueller, dem dieses Verhalten missfiel, wandte sich mit einem persönlichen Brief an Barr. Mueller schrieb Barr, dass er umfangreiche Beweise habe, die darauf hindeuten, dass Trump die Justiz behindert habe. Doch Barr wollte davon nichts wissen und konterte, dass er Trump keines Verbrechens beschuldigen werde. Mueller ist deshalb nicht allzu gut auf Barr zu sprechen.

Dass Mueller während der fünfstündigen Anhörung vor dem US-Kongress aber ein Wort über Barr verlieren wird, ist aber eher unwahrscheinlich.

Warum hat Mueller Trump Jr. nie befragt?

Bei dem berüchtigten Treffen während des Wahlkampfs 2016 war Donald Trump Junior mit von der Partie. Trump bezeichnete das Treffen seines Sohnes mit einer russischen Anwältin als Treffen zur «Beschaffung von Informationen über einen politischen Gegner».

Mueller verliess sich bei seinen Ermittlungen nur auf schriftliche Antworten des Präsidenten. Trumps Sohn musste nie vor Mueller aussagen. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Clown Dimitri, so werden wir dich in Erinnerung behalten

Mueller-Bericht entlastet Trump in der Russland-Affäre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandro Lightwood 24.07.2019 10:00
    Highlight Highlight Frage 1 hat Mueller doch schon an seiner Pressekonferenz klar beantwortet: er hat nicht angeklagt, weil er nicht anklagen konnte. Er musste sich hier an die Vorgaben des Justizministers halten, gemäss welchem ein amtierender Präsi nicht angeklagt werden kann (was übrigens umstritten ist).

    Mueller hatte dies in seiner Rolle als Ermittler nicht zu hinterfragen und musste es so umsetzen.
    • Ueli der Knecht 24.07.2019 13:28
      Highlight Highlight Das heisst schliesslich auch, dass Trump angeklagt wird, sobald er nicht mehr Präsident ist.
  • Vanessa_2107 24.07.2019 08:01
    Highlight Highlight Ein Devin Nunes&Jim Jordan werden erneut mit Verschwörungstheorien kommen.Zudem erwarte ich von den Demokraten wieder nur Schwachstrom, dir sind viel zu nett.Sie konnten sich bisher im Repräsentantenhaus trotz Mehrheit überhaupt nicht durchsetzen. Ich erwarte nicht viel von dem Hearing, Muller wird nicht viel mehr erzählen als schon im Bericht steht,den die meisten gar nicht gelesen haben.Trump hat durch seine Anwälte auch schon wieder "executive privilege"erklären lassen,er der grösste Gauner schlängelt sich weiter durch,während sein Ex-Anwalt für ihn, für seine Lügen&Vergehen im Knast sitzt.
    • Chrigi-B 24.07.2019 10:19
      Highlight Highlight Aaah, meinst du die Verschwörungstheorie, dass die Schlapphüte mit einem schwammigen, nicht überprüften Dossier eine totale elektronische Überwachung bei einem Geheimgericht beantragt haben? Da hätte ich auch so meine Probleme....
    • RicoH 24.07.2019 10:44
      Highlight Highlight Ich glaube, das Wichtigste am ganzen Hearing ist, dass die Bevölkerung das am TV verfolgen kann und somit den Report oder Teile des Reports erst richtig wahrnehmen wird.

      Somit sollte etlichen bewusst werden, dass das Ganze "no collusion" & "no obstruktion" Geschwafel nur heisse Luft ist.

      Von da her könnte es für Trump dennoch etwas ungemütlich werden.
    • Vanessa_2107 24.07.2019 12:21
      Highlight Highlight @Chrigi-B - lass dich überraschen mit was für abstrusen Theorien Nunes und Jordan wieder kommen werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dirk Leinher 24.07.2019 07:49
    Highlight Highlight Es gibt viel wichtigere Fragen die an Mueller gestellt werden sollten. zb
    1. Diente das Dossier des ehemaligen britischen MI6 Spions Steele als Grundlage um die Untersuchungen gegen Trump zu starten?
    2. Wenn nein, auf welcher Grundlage wurde die Untersuchung dann gestartet?
    3. Wenn ja, wurden die in diesem Dossier gemachten Vorwürfe über eine angebliche rusdische Einmischung in die Wahlen überprüft oder einfach übernommen?
    Frage 2 im Artikel ist zwar lustig aber nicht wichtig. Die Antwort kann ich mir so vorstellen, wie wenn ein Ehemann gefragt wird, was er vom Liebhaber seiner Frau hält.
    • ChlyklassSFI 24.07.2019 09:51
      Highlight Highlight Und wie kommst du darauf? Hast du Erkenntnisse, die den Behörden nicht vorliegen?

      Quellen?
    • m:k: 24.07.2019 12:24
      Highlight Highlight "Die Antwort kann ich mir so vorstellen, wie wenn ein Ehemann gefragt wird, was er vom Liebhaber seiner Frau hält."
      Interessante Analogie: Mueller mag also Barr nicht, weil er und Trump Betrüger sind und wortwörtlich unter einer Decke stecken?
    • Dragona 25.07.2019 03:07
      Highlight Highlight @m:k:
      War mir nicht bewusst dass Liebhaber immer Betrüger sind. Interessante Ansicht, wurden Ihnen selbst mal Hörner aufgesetzt?
  • Vanessa_2107 24.07.2019 07:39
    Highlight Highlight Sind es leider nicht nur 3 Stunden anstatt der oben erwähnten 5 Stunden, die sie ihn befragen können?
  • AdvocatusDiaboli 24.07.2019 07:26
    Highlight Highlight Das Wort Russland kommt ja schon fast gar nicht mehr vor in diesen Berichten. Und um Russland ging doch das ganze, nicht wahr?
  • Butzdi 24.07.2019 07:20
    Highlight Highlight Interessant ist auch dass Mueller gestern den Antrag stellte, dass seine rechte Hand Aaron Zebley bei der Aussage nicht nur beratend teilnimmt, sondern vereidigt werden soll. Das tönt nach weniger als dass es sein wird, da Zebley wohl Fragen viel direkter als Mueller beantworten wird. Bin gespannt.
    • Gawayn 24.07.2019 13:10
      Highlight Highlight Es gibt nur 2 mögliche Gründe warum man noch jemanden hinzu zieht.
      1. Um jemanden der zuvor davon gekommen ist zu belasten,
      Oder
      2 wenn ein Fehler vorlag zu entlasten.

      Fall 2 ist es sicher mal nicht...
  • walsi 24.07.2019 07:00
    Highlight Highlight Ich wage mal eine Prognose. Die Befragung bringt nichts wirklich Neies und Trump bleibt im Amt bis zu den nächsten Wahlen. Die er, wenn die Demokraten so weiter machen, gewinnen wird.
    • Scaros_2 24.07.2019 08:03
      Highlight Highlight Und Trump wird "SIEG! - No blablabla" twittern.
  • FITO 24.07.2019 06:57
    Highlight Highlight Das lustige daran ist ja, dass das Justizministerium Mueller schon zum vornherein anweist, keine nicht veröffentlichten Details auszusagen.
    Also wird offensichtlich mit dem zensurierten Bericht doch etwas verheimlicht.
    • Chrigi-B 24.07.2019 10:22
      Highlight Highlight Nein, es sind geschütze Grand Jury Aussagen. Mehr als 95% sind öffentlich im Bericht. Die Herren Schiff, Nadler usw. hätten einen Bericht einsehen können der zu 98% unzensiert wäre, haben es aber nicht getan.
    • Vanessa_2107 24.07.2019 12:27
      Highlight Highlight @Chrigi-B - Ja, hättens sie dürfen und darüber schweigen müssen. Was hätte denn das gebracht?? Frechheit was sich Trump Spusi Justizminister Barr erlaubt.
    • Chrigi-B 24.07.2019 13:39
      Highlight Highlight Meine Güte Vanessa, wie wenig verstehst du eigentlich von der Sache?

      Grand Jury Aussagen dürfen nicht veröffentlicht werden. Es ist nicht Barr der hier etwas entscheidet. Er kann gar nicht anderst, er würde sich strafbar machen! Es steht schwarz auf weiss im Gesetz.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Ex-Verteidigungsminister Jim Mattis und hohe Militärs kritisieren den Präsidenten hart. Pfarrer protestieren gegen seinen Bibel-Bluff. Die Republikaner ducken sich weg.

Keine amerikanische Institution geniesst mehr Vertrauen der Bevölkerung als das Militär. Der frisch gewählte Präsident Trump stopfte deshalb zu Beginn seiner Amtszeit sein Kabinett voll mit ehemaligen Generälen. Der bekannteste von ihnen war Jim Mattis, ein hoch dekorierter Kommandant der Marines, Amerikas legendärer Kampftruppe.

Trump mochte Mattis ganz besonders, denn er trug den Übernamen «mad dog» (verrückter Hund). Der Präsident hat eine Schwäche für Rambo-Figuren, doch in Mattis …

Artikel lesen
Link zum Artikel