DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er erwartet bis Ende Oktober eine Entscheidung: EU-Kommissar Johannes Hahn. 
Er erwartet bis Ende Oktober eine Entscheidung: EU-Kommissar Johannes Hahn. Bild: EPA/EPA

EU-Kommissar Hahn: «Wir sollten jetzt den Sack zumachen»

22.09.2018, 09:2422.09.2018, 10:49

EU-Kommissar Johannes Hahn hat einmal mehr bekräftigt, dass es ohne Rahmenabkommen keine neuen Vereinbarungen mit der Schweiz geben wird. Die sogenannte Börsenäquivalenz dürfte kaum über Ende 2018 hinaus verlängert werden.

«Jetzt sollten wir langsam den Sack zumachen, denn es liegt alles auf dem Tisch», sagte Hahn in einem Interview der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ) vom Samstag. Er erwarte, dass bis spätestens Ende Oktober klar sei, ob etwas zusammengebracht werde oder nicht.

Der Termin Oktober sei zwar nirgendwo festgeschrieben. «Aber es geht ja auch darum, dass wir uns klarwerden, wie wir unsere Beziehungen im wichtigen Europawahljahr 2019 gestalten», sagte Hahn. Die EU habe seit 2014 eine klare Beschlusslage, dass sie ohne Rahmenabkommen keine neuen Vereinbarungen abschliesse.

«Wenn sich beide einen Ruck geben, kann man die Nasen zusammenstecken.»
EU-Kommissar Johannes Hahn.

«So haben wir die Gleichwertigkeit der Schweizer Börsenregulierung nur bis Ende 2018 anerkannt», sagte Hahn. «Es war ein Ausdruck unserer Flexibilität, die Börsenäquivalenz dennoch für ein Jahr zu gewähren», sagte er weiter. «Ich kann mir wegen der erwähnten Beschlusslage ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass wir die Ausnahme nochmals um ein Jahr verlängern», sagte Hahn weiter.

Vereinbarungen würden ausgehöhlt

Er wies auch darauf hin, dass verschiedene andere Vorhaben wie das Stromabkommen in der Pipeline seien. «All das könnte nicht weiterbehandelt werden. Das ist in niemandes Interesse. Auch würden sich die bestehenden bilateralen Vereinbarungen im Verlaufe der Jahre in ihrer inhaltlichen Relevanz immer weiter aushöhlen», warnte er.

Auch ein Rahmenabkommen, das den Lohnschutz vorerst ausklammere, sei für die EU nicht denkbar. Wichtig sei, dass auf Schweizer Seite verstanden werde, dass es kein «Rahmenabkommen light» oder keine sukzessiven Abkommen geben kann. «Wir reden nicht der Salamitaktik das Wort.» Er hoffe, dass sich nun auch die Schweizer Seite einen Ruck gebe. «Wenn sich beide einen Ruck geben, kann man die Nasen zusammenstecken und wird ein Ergebnis haben», sagte Hahn.

Der Bundesrat hatte am Freitag ein weiteres Mal darüber beraten, wie es in den Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU weitergehen soll. Entscheide wurden für kommende Woche in Aussicht gestellt. (viw/sda)

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

Video: Lea Senn, Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rodolofo
22.09.2018 11:46registriert Februar 2016
Ist das, was der EU-Kommissar der Schweiz vorschlägt, nicht ein einseitiger Ruck?
Oder habe ich da was falsch verstanden?
Was "der Grosse" vorschlägt, soll also auch das gemeinsame Ziel sein?
Mir wird diese "Grosse EU" immer unsympathischer.
Ich glaube, ich entscheide mich für die "Kleine Schweiz"!
Diese arrogante Grosskotz-EU erinnert mich allzu sehr an Donald Trump...
15750
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
22.09.2018 13:03registriert August 2015
Die EU will offensichtlich keine Gutnachbarlichen Beziehungen sondern, dass die kleine Schweiz das macht was einige EU Funktionäre wollen. Da die EU sich selbst bei den eigenen Mitgliederstaaten immer weniger durchsetzen kann (Polen, Ungarn, ....) und England austreten wird, kann man gegenüber uns ja den Macker raushängen lassen. Was die zur Zeit machen, ist nichts anderes als Erpressung (Anerkennung der Börse ...).
Was passiert eigentlich, wenn wir sagen "Njet". Werden Italien, Frankreich und Deutschland einen kompletten Abbruch unterstützen mit den Massen die bei uns in der Schweiz arbeiten?
12222
Melden
Zum Kommentar
avatar
chicadeltren
22.09.2018 13:03registriert Dezember 2015
Immer diese Drohungen. Haben wohl keine Argumentr mehr. Unglaublich unsympathisch diese EU!
12733
Melden
Zum Kommentar
30
Wladimir Klitschko zum Ukraine-Krieg: «Wenn wir fallen, fallt ihr auch»
Ein halbes Jahr nach der Invasion der Russen beobachtet der ehemalige ukrainische Boxer und mehrfache Schwergewichts-Weltmeister eine gewisse Kriegsmüdigkeit in Westeuropa. Und er wirbt für Unterstützung.

Wladimir Klitschko hat Deutschland zu Ausdauer bei der Unterstützung im Krieg gegen Russland aufgefordert. Für das Ende des Krieges «müssen wir noch viel kämpfen», sagte der Bruder des Kiewer Bürgermeisters Witali Klitschko dem deutschen Nachrichtenmagazin «Focus» und ergänzte:

Zur Story