DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Allison Miller’s Boom Tic Boom bei «Musig im Pflegidach» Muri

Jazz zum Geburtstag

Zum letzten Mal in dieser Saison begeisterte am Sonntagabend der Jazz im Pflegidach in Muri ein grosses Publikum. Die zwei Bands Allison Miller’s Boom Tic Boom und das Lage Lund Trio spielten am Mini-Festival und zum Geburtstag des Organisators Stephan Diethelm.

sarah Ineichen



«Ich freue mich, dass ihr alle da seid und den Saisonschluss mit mir feiert!»

Stephan Diethelm

Mit diesen Worten begrüsste Stephan Diethelm das Publikum. Die Zuhörerzahl an diesem Abend war äusserst beeindruckend. Regelmässige Konzertbesucherinnen und -besucher der «Musik im Pflegidach» wie auch Freunde und Bekannte von Stephan Diethelm erschienen zu diesem verheissungsvollen Anlass. Die Stimmung war locker und in fieberhafter Erwartung. Das kleine Jazz-Festival konnte beginnen!

«Wenn dir zum Spielen ist, dann spiele.»

Mit diesem Motto der Leichtigkeit und Komplexität seiner Kompositionen überzeugte das Sextett von Allison Miller’s Boom Tic Boom. Es beeindruckte mit seinen improvisierten Solos, den einwandfreien Übergängen und den gemeinsamen Kompositionen. Mal laut, mal ganz leise, mal verrückt, mal ganz stimmig; an Variationen fehlte es nicht. «Ich habe dieses Lied nur für dich geschrieben», verkündete plötzlich Allison Miller, Schlagzeugerin und Komponistin der Band, und überraschte Stephan Diethelm mit einer kurzen Geburtstagseinlage.

Den letzten Song «The Listener» (auf Deutsch der Zuhörer) widmete Allison einem verstorbenen Freund: «Er ist leider viel zu früh von dieser Welt gegangen. Er wurde übrigens in der Schweiz geboren, kennen lernte ich ihn jedoch in New York.» Ihre Songs schreibt Allison über Personen und Situationen aus ihrem Leben und erreicht so die Herzen der Zuhörer. Sie berührt mit einem umfassenden Spektrum an Emotionen von Glücksempfinden bis hin zur Melancholie.

Allison Miller’s Boom Tic Boom bei «Musig im Pflegidach» Muri

1 / 34
Allison Miller’s Boom Tic Boom bei «Musig im Pflegidach» Muri
quelle: christian kaufmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Charme der Töne

Lage Lund als Leader sein Band eröffnete das zweite Konzert des Abends mit den Worten: «Das Wichtigste heute zu sagen ist: Alles Gute zu deinem Geburtstag Stephan! Ich freue mich, dabei sein zu dürfen.»

Lage Lund ist einer der feinsten Gitarristen seiner Generation. Er gilt als exzellenter Gitarrenspieler und als einer der überzeugendsten Jazz-Künstler der Welt. Zusammen mit Matt Brewer am Kontrabass und Justin Faulkner als Drummer nennt er sich das «Lage Lund Trio». Bereits vor zwei Jahren gastierten die Drei im Pflegidach. «Ihre Musik verfügt über eine extreme Virtuosität», so Stephan Diethelm. Mit den lediglich drei Instrumenten gelang es der Band, die Gefühle jedes einzelnen Anwesenden völlig aufzuwühlen. Man konnte miterleben, dass die Musiker mit jeder Faser ihres Körpers dabei waren, aufgelöst und voller Leidenschaft. Das Publikum schwebte im Bann der Töne und Klänge, verzaubert inmitten des Geschehens.

Saisonende

«Das heutige grösste Geschenk waren die Anwesenheit und Auftritte von Allison Miller’s Boom Tic Boom und Lage Lund Trio», schwärmte Stephan Diethelm. Zur Feier des Tages wurde den Gästen ein köstliches Risotto und Gruyère-Käse von Rolf Beeler, laut Sterneköchen der Käsepapst, offeriert.

Mit dem Mini-Festival ist eine weitere erfolgreiche Saison im Pflegidach zu Ende gegangen. Viele interessierte Musikbegeisterte von nah und fern geniessen diese Konzerte ausnahmslos und würden sie um keinen Preis missen wollen.

Nach einer Sommerpause geht es im August weiter. Wir sind gespannt, welche Highlights die nächste Saison zu bieten hat! Garantiert erwarten dürfen wir viele weitere hervorragende Jazzkünstler aus der ganzen Welt.

Lage Lund Trio bei «Musig im Pflegidach» Muri

1 / 21
Lage Lund Trio bei «Musig im Pflegidach» Muri
quelle: christian kaufmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tuck & Patti: Auch nach 38 Jahren eine Harmonie wie am ersten Tag

Einen gelungenen Abschluss vor den Frühlingsferien bot das Duo «Tuck & Patti» vergangenen Sonntag im Dachsaal der Pflegi Muri. Mit ihren ansteckenden Melodien zogen sie das Publikum in ihren Bann.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«He’s the love of my life and I know you love him too» – «Er ist die Liebe meines Lebens und ich weiss, ihr liebt ihn auch». So stellte Patti ihren Musikpartner und Ehemann erst in der Mitte des Konzertes vor, worauf das Publikum hell auflachte. Darauf überliess sie Tuck die Bühne, und er zeigte dem ganzen Saal seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel