USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die US-Strafzölle gegen EU-Stahl sind in Kraft – diesen Politikern gefällt das gar nicht



Die US-Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus der EU und Kanada sind heute um 06.00 Uhr Schweizer Zeit in Kraft. Sie verleihen dem G-7-Finanzministertreffen in Kanada zusätzliche Brisanz. Zum Auftakt gab es scharfe Töne an die Adresse der USA.

Der deutsche Vizekanzler Olaf Scholz kritisierte beim G7-Treffen im kanadischen Skiort Whistler bei Vancouver die von US-Präsident Donald Trump verhängten Schutzzölle. «Die Europäische Union wird jetzt stark reagieren und auch klug», sagte Scholz nach der Ankunft in Kanada.

epa06706559 German Minister of Finance Olaf Scholz during a press conference in Berlin, Germany, 02 May 2018. Scholz presented the fiscal policy of the German government.  EPA/CLEMENS BILAN

Olaf Scholz Bild: EPA/EPA

Die Entscheidung, Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus der EU und Kanada zu verhängen, überschattet massiv das G7-Treffen. Er werde US-Finanzminister Steven Mnuchin bei dem Treffen klar machen, dass deutliche Gegenmassnahmen folgen werden. «Das ist kein guter Tag für die transatlantischen Beziehungen», betonte Scholz.

epa06776101 French President Emmanuel Macron delivers a speech at a conference to present a plan for the preservation of heritages sites at the Elysee palace, in Paris, France, 31 May 2018.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON / POOL MAXPPP OUT

Emmanuel Macron Bild: EPA/EPA POOL

Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Verhängung der US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU in einem Telefonat mit US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. Diese seien «illegal» und «ein Fehler». «Wirtschaftlicher Nationalismus» bestrafe alle, auch die USA, sagte Macron am Donnerstagabend in dem Telefongespräch, wie der Elysée-Palast mitteilte.

Klage bei der WTO

Die EU-Kommission will Klage bei der Welthandelsorganisation WTO einreichen. Die EU-Vergeltungszölle sollen nach einer bereits bei der WTO eingereichten Liste auf US-Produkte wie Whiskey, Erdnussbutter, Motorräder, Jeans oder Tabakprodukte erhoben werden. Auch amerikanische Stahlerzeugnisse, Schiffe und Boote wären betroffen. Der geplante Zusatzzollsatz würde 25 Prozent betragen.

Kanadas Finanzminister Bill Morneau sagte der «Financial Post» zufolge, es sei absurd, dass zum Beispiel kanadische Stahlprodukte als ein Risiko für die Sicherheit der Vereinigten Staaten dargestellt würden - denn argumentiert wird mit Blick auf Zusatzzölle für Stahl- und Aluminiumprodukte: Diese könnten Arbeitsplätze in den USA gefährden. Auch Scholz nannte den «Hinweis darauf, dass es sich hier um nationale Sicherheit handelt, ziemlich fadenscheinig».

Trump will Jobs sichern

Die US-Entscheidung soll dazu führen, dass mehr heimischer Stahl verkauft und damit Jobs in den USA gesichert werden können. Die Massnahme, die sich auch gegen Mexiko richtet, belastet massiv die Neuverhandlung des Freihandelsabkommens Nafta zwischen den USA und seinen beiden Nachbarländern Kanada und Mexiko.

Mit der Entscheidung von US-Präsident Trump stehen in der G7-Gruppe der sieben wichtigsten westlichen Industrienationen nun sechs Staaten gegen einen – die anderen Mitglieder Deutschland, Japan, Italien, Frankreich, Grossbritannien und Kanada bekennen sich zum freien und fairen Handel ohne Strafzölle zwischen den Partnern. Sie verurteilen jede Form von Protektionismus und Abschottung, da Handelskonflikte am Ende nur Arbeitsplätze kosten würden. (sda/dpa)

So sieht man aus, wenn man Trump 31 minutenlang zuhören muss

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. D. 01.06.2018 10:55
    Highlight Highlight Mann darf also niemanden auf unserer Kugel "oranger Trottel" nennen, sonst wird der Kommentar nicht aufgeschaltet.
    Ich will jetzt auch nicht schreiben, wen ich gemeint habe.

    Nun gut, das Régime ist strenger geworden.

    Zwar, im Wein doch wurde ich als Zürcher W.x..r genannt. Das geht dann in aber in Ordnung vermutlich.

    Mein Kommentar sollte jetzt aus humoristischen Gründen freigeschaltet werden. Ja, den grünen Button unten rechts kurz drücken.
    😁😁
    • dickmo 01.06.2018 13:07
      Highlight Highlight @N. Y. P.: Der Button ist links oben...
    • N. Y. P. D. 01.06.2018 14:24
      Highlight Highlight Dann ist also der ergonomisch besser platzierte Button, der Löschbutton. Uiuiuiui.

      Wenn das die User wüssten.
      😊
    • dickmo 01.06.2018 14:27
      Highlight Highlight @N. Y. P.: Die sind alle auf der gleichen Seite. Links oben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 01.06.2018 09:22
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, warum die US-Zölle illegal sein sollen, die EU-Zölle aber nicht?
    • Fabio74 01.06.2018 15:59
      Highlight Highlight Weil die EU-Zölle mit den USA vereinbart wurden und nicht einfach verhängt wurden
  • Domino 01.06.2018 07:29
    Highlight Highlight Wer selbst Zölle von 67% für amerikanisches Rindfleisch verlangt darf sich nicht wundern wenn die Gegenseite die Zölle anpasst.
  • roger_dodger 01.06.2018 07:18
    Highlight Highlight Zölle auf Whiskey und Jeans. Wenn schon dann richtig, grab them by the p***y und verhängt Zölle auf Maisstärkesyrup, 99% aller Lebensmittel sind mit dem "gesunden Fruchtzucker" der nicht ganz unschuldig an Fettleibigkeit ist gepanscht. Damit erreicht man nicht nur eine Wirkung bei der US-Industrie sondern ev. auch das die Lebensmittel hier au Kostengründen weniger süss gemacht werden.

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel