USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die US-Strafzölle gegen EU-Stahl sind in Kraft – diesen Politikern gefällt das gar nicht

01.06.18, 04:16 01.06.18, 06:39


Die US-Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus der EU und Kanada sind heute um 06.00 Uhr Schweizer Zeit in Kraft. Sie verleihen dem G-7-Finanzministertreffen in Kanada zusätzliche Brisanz. Zum Auftakt gab es scharfe Töne an die Adresse der USA.

Der deutsche Vizekanzler Olaf Scholz kritisierte beim G7-Treffen im kanadischen Skiort Whistler bei Vancouver die von US-Präsident Donald Trump verhängten Schutzzölle. «Die Europäische Union wird jetzt stark reagieren und auch klug», sagte Scholz nach der Ankunft in Kanada.

epa06706559 German Minister of Finance Olaf Scholz during a press conference in Berlin, Germany, 02 May 2018. Scholz presented the fiscal policy of the German government.  EPA/CLEMENS BILAN

Olaf Scholz Bild: EPA/EPA

Die Entscheidung, Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus der EU und Kanada zu verhängen, überschattet massiv das G7-Treffen. Er werde US-Finanzminister Steven Mnuchin bei dem Treffen klar machen, dass deutliche Gegenmassnahmen folgen werden. «Das ist kein guter Tag für die transatlantischen Beziehungen», betonte Scholz.

epa06776101 French President Emmanuel Macron delivers a speech at a conference to present a plan for the preservation of heritages sites at the Elysee palace, in Paris, France, 31 May 2018.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON / POOL MAXPPP OUT

Emmanuel Macron Bild: EPA/EPA POOL

Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Verhängung der US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU in einem Telefonat mit US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. Diese seien «illegal» und «ein Fehler». «Wirtschaftlicher Nationalismus» bestrafe alle, auch die USA, sagte Macron am Donnerstagabend in dem Telefongespräch, wie der Elysée-Palast mitteilte.

Klage bei der WTO

Die EU-Kommission will Klage bei der Welthandelsorganisation WTO einreichen. Die EU-Vergeltungszölle sollen nach einer bereits bei der WTO eingereichten Liste auf US-Produkte wie Whiskey, Erdnussbutter, Motorräder, Jeans oder Tabakprodukte erhoben werden. Auch amerikanische Stahlerzeugnisse, Schiffe und Boote wären betroffen. Der geplante Zusatzzollsatz würde 25 Prozent betragen.

Kanadas Finanzminister Bill Morneau sagte der «Financial Post» zufolge, es sei absurd, dass zum Beispiel kanadische Stahlprodukte als ein Risiko für die Sicherheit der Vereinigten Staaten dargestellt würden - denn argumentiert wird mit Blick auf Zusatzzölle für Stahl- und Aluminiumprodukte: Diese könnten Arbeitsplätze in den USA gefährden. Auch Scholz nannte den «Hinweis darauf, dass es sich hier um nationale Sicherheit handelt, ziemlich fadenscheinig».

Trump will Jobs sichern

Die US-Entscheidung soll dazu führen, dass mehr heimischer Stahl verkauft und damit Jobs in den USA gesichert werden können. Die Massnahme, die sich auch gegen Mexiko richtet, belastet massiv die Neuverhandlung des Freihandelsabkommens Nafta zwischen den USA und seinen beiden Nachbarländern Kanada und Mexiko.

Mit der Entscheidung von US-Präsident Trump stehen in der G7-Gruppe der sieben wichtigsten westlichen Industrienationen nun sechs Staaten gegen einen – die anderen Mitglieder Deutschland, Japan, Italien, Frankreich, Grossbritannien und Kanada bekennen sich zum freien und fairen Handel ohne Strafzölle zwischen den Partnern. Sie verurteilen jede Form von Protektionismus und Abschottung, da Handelskonflikte am Ende nur Arbeitsplätze kosten würden. (sda/dpa)

So sieht man aus, wenn man Trump 31 minutenlang zuhören muss

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. D. 01.06.2018 10:55
    Highlight Mann darf also niemanden auf unserer Kugel "oranger Trottel" nennen, sonst wird der Kommentar nicht aufgeschaltet.
    Ich will jetzt auch nicht schreiben, wen ich gemeint habe.

    Nun gut, das Régime ist strenger geworden.

    Zwar, im Wein doch wurde ich als Zürcher W.x..r genannt. Das geht dann in aber in Ordnung vermutlich.

    Mein Kommentar sollte jetzt aus humoristischen Gründen freigeschaltet werden. Ja, den grünen Button unten rechts kurz drücken.
    😁😁
    1 1 Melden
    • dickmo 01.06.2018 13:07
      Highlight @N. Y. P.: Der Button ist links oben...
      1 0 Melden
    • N. Y. P. D. 01.06.2018 14:24
      Highlight Dann ist also der ergonomisch besser platzierte Button, der Löschbutton. Uiuiuiui.

      Wenn das die User wüssten.
      😊
      1 0 Melden
    • dickmo 01.06.2018 14:27
      Highlight @N. Y. P.: Die sind alle auf der gleichen Seite. Links oben.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 01.06.2018 09:22
    Highlight Kann mir jemand erklären, warum die US-Zölle illegal sein sollen, die EU-Zölle aber nicht?
    11 2 Melden
    • Fabio74 01.06.2018 15:59
      Highlight Weil die EU-Zölle mit den USA vereinbart wurden und nicht einfach verhängt wurden
      1 1 Melden
  • Domino 01.06.2018 07:29
    Highlight Wer selbst Zölle von 67% für amerikanisches Rindfleisch verlangt darf sich nicht wundern wenn die Gegenseite die Zölle anpasst.
    14 15 Melden
  • roger_dodger 01.06.2018 07:18
    Highlight Zölle auf Whiskey und Jeans. Wenn schon dann richtig, grab them by the p***y und verhängt Zölle auf Maisstärkesyrup, 99% aller Lebensmittel sind mit dem "gesunden Fruchtzucker" der nicht ganz unschuldig an Fettleibigkeit ist gepanscht. Damit erreicht man nicht nur eine Wirkung bei der US-Industrie sondern ev. auch das die Lebensmittel hier au Kostengründen weniger süss gemacht werden.
    13 5 Melden

Debakel für CSU und SPD in Bayern – Grüne und AfD räumen ab

CSU 👎 ++ SPD 👎👎 ++ Grüne 👍👍 ++ AfD 👍👍 

Bei der Landtagswahl im deutschen Bundesland Bayern haben die regierenden Christsozialen und die SPD laut ersten Prognosen schwere Verluste erlitten.

Nach Berechnungen der Fernsehsender ARD und ZDF verlor die CSU von Ministerpräsident Markus Söder mehr als zehn Prozentpunkte und landete bei 35,5 Prozent. Sie hatte bisher mit absoluter Mehrheit regiert und bräuchte jetzt zum Weiterregieren einen oder mehrere Koalitionspartner.

Zweitstärkste Kraft wurden die Grünen mit 18,5 bis 19 Prozent (2013: …

Artikel lesen