DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Republikaner Roy Moore ist wegen Sex-Vorwürfen in Bedrängnis.
Der Republikaner Roy Moore ist wegen Sex-Vorwürfen in Bedrängnis.
Bild: AP/AP

Ein «Kinderschänder» im US-Senat? 5 Dinge, die du zur Wahl in Alabama wissen musst

Im US-Bundesstaat Alabama findet heute Dienstag eine stark beachtete Nachwahl für den US-Senat statt. Der republikanische Favorit Roy Moore steht im Zentrum eines Sexskandals.
12.12.2017, 06:5312.12.2017, 15:07

Alabama liegt im tiefen Süden der USA. Die ehemalige Sklaverei-Hochburg ist einer der konservativsten US-Bundesstaaten und damit eine Bastion der Republikaner. Seit 1992 hat kein Demokrat mehr einen Sitz im US-Senat in Washington erobert. Das könnte sich bei einer Nachwahl am Dienstag ändern, die auch ein wichtiger Test für US-Präsident Donald Trump ist.

Warum findet die Nachwahl statt?

Jeff Sessions, der Alabama bislang im Senat vertreten hat, wurde von Donald Trump zum Justizminister ernannt. Für seinen Sitz musste deshalb eine ausserordentliche Wahl angesetzt werden. Sie findet am Dienstag statt. Als «Übergangslösung» ernannte der republikanische Gouverneur von Alabama seinen bisherigen Justizminister Luther Strange zum Senator. Er wollte auch bei der Nachwahl antreten und sich so vom Stimmvolk bestätigen lassen.

Luther Strange (l.) unterlag in der Vorwahl, obwohl er von Donald Trump unterstützt wurde.
Luther Strange (l.) unterlag in der Vorwahl, obwohl er von Donald Trump unterstützt wurde.
Bild: AP/AP

Trotz Unterstützung der Parteiführung und von Präsident Trump verlor Strange jedoch Ende September in der Vorwahl der Republikaner deutlich gegen den ultrakonservativen Ex-Richter Roy Moore. Sein Gegner ist der Demokrat Doug Jones, ein früherer Staatsanwalt. Er machte sich einen Namen mit der Verurteilung von Mitgliedern des Ku Klux Klan, der 1963 einen Bombenanschlag auf eine Kirche in Birmingham verübt hatten, bei dem vier schwarze Mädchen ums Leben kam.

Warum ist Roy Moore umstritten?

Der 70-jährige Jurist ist ein stramm rechter Evangelikaler. Er war zweimal Vorsitzender des Obersten Gerichtshofs von Alabama und wurde beide Male seines Amtes enthoben. Das erste Mal, weil er sich weigerte, einen Granitblock mit den zehn Geboten aus dem Gerichtsgebäude entfernen zu lassen, womit er gegen die verfassungsmässige Trennung von Religion und Staat verstiess.

Die zweite Absetzung fand vor zwei Jahren statt. Moore hatte die Richter in seinem Bundesstaat angewiesen, keine homosexuellen Paare zu trauen, obwohl der Supreme Court in Washington die Homo-Ehe im ganzen Land legalisiert hatte. Roy Moore bezeichnet Homosexualität als «Verbrechen gegen die Natur». Er verachtet den Islam und lehnt die Evolutionslehre ab.

Leigh Corfman erzählt, wie sie von Roy Moore als 14-Jährige belästigt wurde.

Unter Druck geriet Moore im Wahlkampf durch die Anschuldigungen mehrerer Frauen, er habe sie im Teenager-Alter sexuell belästigt. Leigh Corfman, sein jüngstes Opfer, soll erst 14 Jahre alt gewesen sein. Roy Moore habe sie 1979 als 32-Jähriger dazu gebracht, sich bis auf die Unterwäsche auszuziehen, sagte die Frau dem Sender NBC. Danach habe er sie am ganzen Körper berührt. Moore bestreitet die Vorwürfe vehement. Seine Gegner bezeichnen ihn als «pädophil» und als «Kinderschänder».

Was sagt Donald Trump?

Ursprünglich unterstützte der Präsident wie erwähnt den Parteikandidaten Luther Strange, während sein ehemaliger Chefstratege Steve Bannon auf Roy Moore setzte. Donald Trump zögerte lange, sich hinter ihn zu stellen, nicht zuletzt wegen des Sexskandals. Der Präsident sei wegen der Vorwürfe «sehr besorgt», teilte das Weisse Haus mit.

Vor einer Woche rief Trump auf Twitter jedoch zur Wahl des umstrittenen Republikaners auf. Hauptgrund sind die knappen Mehrheitsverhältnisse im Senat. Bei einer Niederlage von Roy Moore würden die Republikaner nur noch über 51 der 100 Sitze verfügen. Trump hätte es dann noch schwerer, seine Vorhaben durch den Kongress zu bringen.

Verteidigt Trump einen Se­xu­al­straf­tä­ter?

Was besagen die Umfragen?

Die meisten Erhebungen gehen von einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus, was bereits ein Erfolg für die Demokraten ist. Donald Trump lag bei der Präsidentschaftswahl 2016 in Alabama fast 28 Prozentpunkte vor Hillary Clinton. Auch jetzt scheint der Republikaner Roy Moore immer noch einen leichten Vorsprung zu haben, trotz der Vorwürfe wegen «Kinderschändung».

Beobachter erklären dies mit den speziellen Verhältnissen im christlich-konservativen Südstaat. Viele wollen die Anschuldigungen gegen Moore einfach nicht glauben. Andere wollen ihn als «kleineres Übel» trotzdem wählen. Lieber ein strammer, wenn auch «beschädigter» Republikaner in Washington als ein Demokrat, der wie Doug Jones das Recht auf Abtreibung befürwortet.

Haben die Demokraten eine Chance?

Nach dem sensationellen Wahlsieg von Donald Trump lag die Partei am Boden. Nun wittern die Demokraten ihre Chance auf den grossen Coup, nachdem sie bereits Anfang November bei wichtigen Wahlen gesiegt hatten. Mit einer gross angelegten Last-Minute-Kampagne versuchen sie, insbesondere die schwarzen Wählerinnen und Wähler für Doug Jones zu mobilisieren.

Unerwartete Unterstützung erhielten sie am Sonntag von Richard Shelby, dem zweiten Senator des Bundesstaats. «Ich konnte Moore nicht wählen. Der Staat Alabama verdient Besseres», sagte der Republikaner ausgerechnet auf Trumps Hass-Sender CNN. Shelbys Votum wurde von Doug Jones' Wahlkampfteam für automatisierte Telefonanrufe an republikanische Haushalte verwendet.

Doch selbst bei einer Niederlage ihres Kandidaten könnten die Demokraten profitieren. Falls Roy Moore in den Senat einzieht, dürfte er für Zwietracht bei den Republikanern sorgen. Bereits kursieren Szenarien, wonach er wegen ethischem Fehlverhalten seines Amtes enthoben werden soll. Was den Republikanern den Zorn ihrer evangelikalen Wählerschaft bescheren könnte.

Der Demokrat Doug Jones hofft auf den grossen Coup.
Der Demokrat Doug Jones hofft auf den grossen Coup.
Bild: AP/AP

Ein Wahlsieg von Moore könnte zudem den Plänen von Steve Bannon Auftrieb geben. Der ultranationalistische Breitbart-Chef will bei den Kongresswahlen im nächsten Herbst jene republikanischen Senatoren herausfordern, die nach seiner Meinung zu wenig Trump-treu sind. Und das sind praktisch alle mit Ausnahme des ultrarechten Texaners Ted Cruz.

Ein innerrepublikanischer «Bürgerkrieg» wäre ein Geschenk des Himmels für die Opposition. Denn eigentlich müssen die Demokraten im November 2018 mehr Senatssitze verteidigen als die Republikaner, einige davon in Pro-Trump-Bundesstaaten. Die Kontroverse um den «Kinderschänder» Roy Moore könnte ihnen so oder so helfen, die Kontrolle über den Kongress zu erobern.

Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»

1 / 18
Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»
quelle: marco grob
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel