Donald Trump

Der Republikaner Roy Moore ist wegen Sex-Vorwürfen in Bedrängnis. Bild: AP/AP

Ein «Kinderschänder» im US-Senat? 5 Dinge, die du zur Wahl in Alabama wissen musst

Im US-Bundesstaat Alabama findet heute Dienstag eine stark beachtete Nachwahl für den US-Senat statt. Der republikanische Favorit Roy Moore steht im Zentrum eines Sexskandals.

12.12.17, 06:53 12.12.17, 15:07

Alabama liegt im tiefen Süden der USA. Die ehemalige Sklaverei-Hochburg ist einer der konservativsten US-Bundesstaaten und damit eine Bastion der Republikaner. Seit 1992 hat kein Demokrat mehr einen Sitz im US-Senat in Washington erobert. Das könnte sich bei einer Nachwahl am Dienstag ändern, die auch ein wichtiger Test für US-Präsident Donald Trump ist.

Warum findet die Nachwahl statt?

Jeff Sessions, der Alabama bislang im Senat vertreten hat, wurde von Donald Trump zum Justizminister ernannt. Für seinen Sitz musste deshalb eine ausserordentliche Wahl angesetzt werden. Sie findet am Dienstag statt. Als «Übergangslösung» ernannte der republikanische Gouverneur von Alabama seinen bisherigen Justizminister Luther Strange zum Senator. Er wollte auch bei der Nachwahl antreten und sich so vom Stimmvolk bestätigen lassen.

Luther Strange (l.) unterlag in der Vorwahl, obwohl er von Donald Trump unterstützt wurde. Bild: AP/AP

Trotz Unterstützung der Parteiführung und von Präsident Trump verlor Strange jedoch Ende September in der Vorwahl der Republikaner deutlich gegen den ultrakonservativen Ex-Richter Roy Moore. Sein Gegner ist der Demokrat Doug Jones, ein früherer Staatsanwalt. Er machte sich einen Namen mit der Verurteilung von Mitgliedern des Ku Klux Klan, der 1963 einen Bombenanschlag auf eine Kirche in Birmingham verübt hatten, bei dem vier schwarze Mädchen ums Leben kam.

Warum ist Roy Moore umstritten?

Der 70-jährige Jurist ist ein stramm rechter Evangelikaler. Er war zweimal Vorsitzender des Obersten Gerichtshofs von Alabama und wurde beide Male seines Amtes enthoben. Das erste Mal, weil er sich weigerte, einen Granitblock mit den zehn Geboten aus dem Gerichtsgebäude entfernen zu lassen, womit er gegen die verfassungsmässige Trennung von Religion und Staat verstiess.

Die zweite Absetzung fand vor zwei Jahren statt. Moore hatte die Richter in seinem Bundesstaat angewiesen, keine homosexuellen Paare zu trauen, obwohl der Supreme Court in Washington die Homo-Ehe im ganzen Land legalisiert hatte. Roy Moore bezeichnet Homosexualität als «Verbrechen gegen die Natur». Er verachtet den Islam und lehnt die Evolutionslehre ab.

Leigh Corfman erzählt, wie sie von Roy Moore als 14-Jährige belästigt wurde. Video: YouTube/Guardian News

Unter Druck geriet Moore im Wahlkampf durch die Anschuldigungen mehrerer Frauen, er habe sie im Teenager-Alter sexuell belästigt. Leigh Corfman, sein jüngstes Opfer, soll erst 14 Jahre alt gewesen sein. Roy Moore habe sie 1979 als 32-Jähriger dazu gebracht, sich bis auf die Unterwäsche auszuziehen, sagte die Frau dem Sender NBC. Danach habe er sie am ganzen Körper berührt. Moore bestreitet die Vorwürfe vehement. Seine Gegner bezeichnen ihn als «pädophil» und als «Kinderschänder».

Was sagt Donald Trump?

Ursprünglich unterstützte der Präsident wie erwähnt den Parteikandidaten Luther Strange, während sein ehemaliger Chefstratege Steve Bannon auf Roy Moore setzte. Donald Trump zögerte lange, sich hinter ihn zu stellen, nicht zuletzt wegen des Sexskandals. Der Präsident sei wegen der Vorwürfe «sehr besorgt», teilte das Weisse Haus mit.

Vor einer Woche rief Trump auf Twitter jedoch zur Wahl des umstrittenen Republikaners auf. Hauptgrund sind die knappen Mehrheitsverhältnisse im Senat. Bei einer Niederlage von Roy Moore würden die Republikaner nur noch über 51 der 100 Sitze verfügen. Trump hätte es dann noch schwerer, seine Vorhaben durch den Kongress zu bringen.

Verteidigt Trump einen Se­xu­al­straf­tä­ter?

42s

Verteidigt Trump etwa einen Se­xu­al­straf­tä­ter?

Was besagen die Umfragen?

Die meisten Erhebungen gehen von einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus, was bereits ein Erfolg für die Demokraten ist. Donald Trump lag bei der Präsidentschaftswahl 2016 in Alabama fast 28 Prozentpunkte vor Hillary Clinton. Auch jetzt scheint der Republikaner Roy Moore immer noch einen leichten Vorsprung zu haben, trotz der Vorwürfe wegen «Kinderschändung».

Beobachter erklären dies mit den speziellen Verhältnissen im christlich-konservativen Südstaat. Viele wollen die Anschuldigungen gegen Moore einfach nicht glauben. Andere wollen ihn als «kleineres Übel» trotzdem wählen. Lieber ein strammer, wenn auch «beschädigter» Republikaner in Washington als ein Demokrat, der wie Doug Jones das Recht auf Abtreibung befürwortet.

Haben die Demokraten eine Chance?

Nach dem sensationellen Wahlsieg von Donald Trump lag die Partei am Boden. Nun wittern die Demokraten ihre Chance auf den grossen Coup, nachdem sie bereits Anfang November bei wichtigen Wahlen gesiegt hatten. Mit einer gross angelegten Last-Minute-Kampagne versuchen sie, insbesondere die schwarzen Wählerinnen und Wähler für Doug Jones zu mobilisieren.

Unerwartete Unterstützung erhielten sie am Sonntag von Richard Shelby, dem zweiten Senator des Bundesstaats. «Ich konnte Moore nicht wählen. Der Staat Alabama verdient Besseres», sagte der Republikaner ausgerechnet auf Trumps Hass-Sender CNN. Shelbys Votum wurde von Doug Jones' Wahlkampfteam für automatisierte Telefonanrufe an republikanische Haushalte verwendet.

Doch selbst bei einer Niederlage ihres Kandidaten könnten die Demokraten profitieren. Falls Roy Moore in den Senat einzieht, dürfte er für Zwietracht bei den Republikanern sorgen. Bereits kursieren Szenarien, wonach er wegen ethischem Fehlverhalten seines Amtes enthoben werden soll. Was den Republikanern den Zorn ihrer evangelikalen Wählerschaft bescheren könnte.

Der Demokrat Doug Jones hofft auf den grossen Coup. Bild: AP/AP

Ein Wahlsieg von Moore könnte zudem den Plänen von Steve Bannon Auftrieb geben. Der ultranationalistische Breitbart-Chef will bei den Kongresswahlen im nächsten Herbst jene republikanischen Senatoren herausfordern, die nach seiner Meinung zu wenig Trump-treu sind. Und das sind praktisch alle mit Ausnahme des ultrarechten Texaners Ted Cruz.

Ein innerrepublikanischer «Bürgerkrieg» wäre ein Geschenk des Himmels für die Opposition. Denn eigentlich müssen die Demokraten im November 2018 mehr Senatssitze verteidigen als die Republikaner, einige davon in Pro-Trump-Bundesstaaten. Die Kontroverse um den «Kinderschänder» Roy Moore könnte ihnen so oder so helfen, die Kontrolle über den Kongress zu erobern.

Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»

Donald Trump

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Das üble Spiel des Donald T.

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 12.12.2017 16:38
    Highlight Pfuuh, das wird ja immer "gruusiger"!
    Aber so sind sie halt, die anständigen Christen, die immer brav beichten gehen, nachdem sie wieder etwas verbrochen haben...
    Die Evangelikale Tarnung der "Ehrenwerten Gesellschaft" funktioniert so gut, wie der Tarnkappen-Bomber der US-Armee...
    17 1 Melden
  • Snowy 12.12.2017 13:34
    Highlight Soeben diese Schlagzeile auf breitbart.com gelesen... *

    Unglaublich. Diese Leute haben wirklich jeden Bezug zur Realität verloren.
    Es gibt allerdings einen ganz speziellen Platz in der Hölle.. : Für verd****** Kinderschänder!! Du Vollhorst!

    * Ja, ja ich weiss... wollte da ein (Verarschungs)weihnachtsgeschenk kaufen.
    8 1 Melden
  • Morbid_Tales666 12.12.2017 10:58
    Highlight Jaja, die ultra-religiösen Reps im Bible Belt wählen ihn trotzdem. Hauptsache ein (R) hinterm Namen.
    41 0 Melden
  • samy4me 12.12.2017 10:47
    Highlight Genau so widerwärtig wie die Vorwürfe der Pädophilie sind alle anderen Ansichten die Moore vertritt. Amerika ist so ein tolles, wunderschönes Land, aber die Leute sind dumm wie nirgendwo sonst auf der Erde. Dieses Land richtet sich selbst zu Grunde, ich habe jede Hoffnung auf Vernunft verloren.
    94 5 Melden
  • Asmodeus 12.12.2017 10:26
    Highlight "Lieber ein Kinderficker als ein Linker"

    Das ist eine Denkweise die ich auch in der Schweiz leider vielen Leuten zutrauen würde.
    111 19 Melden
    • Telomerase 12.12.2017 11:47
      Highlight Zum Glück ist in der Schweiz die Auswahl grösser, sodass ich weder Linke noch Kinderschänder wählen muss.
      11 27 Melden
  • Laut_bis_10 12.12.2017 09:01
    Highlight Hat der US-Senat nicht öfters mit Trump zu tun? Ich finde ja, Kinderschänder sollten nicht mehr mit Kindern arbeiten.
    64 3 Melden
  • Schnuderbueb 12.12.2017 08:18
    Highlight Jetzt verstehe ich diese bigotten angry white. Die wollen keine Abtreibungen um sich an ihnen vergreifen zu können.
    53 4 Melden
  • Cpt Halibut 12.12.2017 08:03
    Highlight Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten - hier darf man sich auch als Sexgrüsel in der Politik tummeln, bis ganz zu oberst, versteht sich.
    49 0 Melden
  • derEchteElch 12.12.2017 07:32
    Highlight Herrgottnochmal!
    Beschäftigt euch eine Senats-Nachwahl in den USA wirklich mehr als unsere regionale Politik? Kein Tag vergeht, an dem man nicht etwas über die andere Seite des Teiches liest!

    Warum berichtet ihr nicht über wirklich wichtige Dinge aus den USA, wie z.B. dem Waldbrand um Los Angeles?
    11 77 Melden
    • Platon 12.12.2017 10:57
      Highlight @derElch
      Diese Wahl ist schon ziemlich wichtig, aber wenns dich nicht interessiert, dann lies den Artikel nicht! Wieso kommentierst du auch noch alles, als würde Watson die Artikel auf dich abstimmen?
      66 4 Melden
    • Hierundjetzt 12.12.2017 11:19
      Highlight Weil ein Waldbrand nur regionale Bedeutung hat, andere Mehrheitsverhältnisse im Parlament hingegen weltweite
      33 2 Melden
    • Datsyuk 12.12.2017 11:48
      Highlight DerEchteElch, du hast die Wahl: Du musst hier nichts lesen.
      30 2 Melden
    • Juliet Bravo 12.12.2017 12:02
      Highlight Über die Waldbrände wurde unter anderem hier berichtet:

      https://www.watson.ch/!423606480

      19 1 Melden

US-Präsident Donald Trump kommt ans WEF in Davos – Das sind die ersten Reaktionen

US-Präsident Donald Trump reist ans Weltwirtschaftsforum (WEF). Dies teilte das Weisse Haus mit. Es ist erst der zweite Besuch eines US-Präsidenten in Davos. Für Bundespräsident Alain Berset gibt es viele Themen zu besprechen mit Trump.

Regierungssprecherin Sarah Huckabee Sanders sagte am Dienstag in Washington, Trump freue sich darauf, am diesjährigen WEF bei den weltweiten Führungspersönlichkeiten seine «America First»-Agenda voranzutreiben, um für «amerikanische Unternehmen, die …

Artikel lesen