CVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claude Begle, CVP-VD, packt seine Unterlagen aus, vor einer oeffentlichen Anhoerung der aussenpolitischen Kommission des Nationalrats (APK-N) zum institutionellen Abkommen Schweiz-EU, am Dienstag, 15. Januar 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

CVP-Nationalrat Claude Béglé an einer öffentlichen Kommissionssitzung im Januar 2019. Bild: KEYSTONE

«Notwendig, um Vertrauen des Regimes zu gewinnen» – CVP-Béglé verteidigt Nordkorea-Tweets

Der Waadtländer CVP-Nationalrat Claude Béglé rechtfertigte an einer Pressekonferenz in Bern erneut seine umstrittene Reise nach Nordkorea.



Er sorgte mit begeisterten Tweets aus Pjöngjang in der politischen Sommerpause für Kopfschütteln: Der Waadtländer CVP-Nationalrat Claude Béglé lobte auf Twitter Ausbildungssystem, staatliche Versorgung und kulturelle Veranstaltungen in der hermetisch abgeriegelten Diktatur.

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz musste er sich viel Kritik anhören: «Claude Béglé ist der nordkoreanischen Propaganda aufgesessen», ärgerte sich CVP-Präsident Gerhard Pfister. Im Nationalrat wird über eine «Lex Béglé» diskutiert. Sie soll Parlamentariern erschweren, private Auslandsreisen auf eigene Faust zu unternehmen, die vom Gastland zu propagandistischen Zwecken ausgenutzt werden.

Am Donnerstag hat Béglé vor den Medien in Bern erneut seine umstrittene Reise verteidigt. Zu seinen lobenden Tweets aus Pjöngjang sagte Béglé gemäss dem Westschweizer Radio RTS: «Diese Tweets waren notwendig, um das Vertrauen des Regimes zu gewinnen.»

Zwar stellte Béglé klar, dass in Nordkorea ein diktatorisches Regime an der Macht sei, welches die Menschenrechte verletze. Machthaber Kim Jong Un nannte er einen «schrecklichen Typen». Doch Béglé lobte erneut das nordkoreanische Ausbildungssystem, die industrielle Produktion und «die kleine, aber clevere Mittelschicht», die ein normales Leben zu führen scheine.

epaselect epa07741129 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) on 26 July 2019 shows Kim Jong-Un (R), chairman of the Workers' Party of Korea, and leader of the nation, overseeing the launch of a new-type tactical guided weapon, in North Korea, 25 July 2019.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Der Oberste Führer Kim Jong Un beobachtet einen Raketentest im Juli 2019. Bild: EPA

Béglé stellte einen 35-seitigen Bericht vor, den er über seine Reise nach Nordkorea verfasst hat. Diesen habe er dem Aussendepartement sowie den Parlamentsdiensten zur Verfügung gestellt. Eine der Erkenntnisse des Berichts: Er erwarte eine baldige Öffnung Nordkoreas. Zu diesem Zweck könne die Schweizer Diplomatie ihre guten Dienste zur Verfügung stellen.

Gemäss RTS zeigte sich Béglé überzeugt, dass seine Reise die Grundlage für eine solche Mission geschaffen habe. Sie trage dazu bei, gewisse Vorurteile in Frage zu stellen, die in der Schweiz gegenüber dem nordkoreanischen Regime herrschten.

Die Pressekonferenz habe im Einverständnis mit der CVP-Parteispitze stattgefunden, berichtet RTS. Deren Inhalt gebe aber lediglich die persönlichen Ansichten Béglés wieder, heisst es aus der CVP. (cbe)

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der sich dachte 22.08.2019 22:06
    Highlight Highlight Kinder von Regimekritikern werden in Nordkorea im Lager 14 auf brutalste Weise in Gefangenschaft gehalten. CVP-Nationalrat Claude Béglé sollte hochkant aus der Partei fliegen. Stattdessen hält er Pressekonferenzen im Einverständnis mit dieser über seine kruden Ansichten. Was für widerliche Zeitgenossen. Machen sich gemein mit einem eiskalten Killer und Despoten. Nur weil sie irgendwo billigen Profit wittern.
  • Abu Nid As Saasi 22.08.2019 18:01
    Highlight Highlight Gebacken schreibt man mit CK. Nicht ganz gebacken schreibt man ...
  • circumspectat animo 22.08.2019 17:49
    Highlight Highlight Die Menschenrechtslage in Nordkorea ist katastrophal an der Macht ist ein Tyrann. Ist deswegen das Schulsystem schlecht? Ist deswegen die Produktion schlecht ? Kann die Mittelschicht deswegen nicht clever sein?
    Sollten wir deswegen nicht mit Nordkorea sprechen ?
    Das Parlamentarier einer Demokratie einen Kollegen kritisieren weil er seine Meinung kundtut stimmt mich nachdenklich...
  • Input 22.08.2019 17:36
    Highlight Highlight “Er erwarte eine baldige Öffnung Nordkoreas. “
    Aha! Gibt es Attentats- und Revolutionspläne, von denen er dank des gewonnen Vertauens in Erfahrung bringen konnte..?
    Oder was hat er sonst mit dem angeblich erheuchelten Vertrauen angestellt?
  • Linus Luchs 22.08.2019 17:23
    Highlight Highlight Claude Béglé will also "Vorurteile in Frage stellen, die in der Schweiz gegenüber dem nordkoreanischen Regime herrschen." Stellt Monsieur Béglé in Frage, dass in Nordkorea Regimekritiker gefoltert und getötet werden? Dass in Gefangenenlagern Menschenversuche durchgeführt werden? Es gibt längst erhärtete Beweise für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die Kims Regime verübt. Aber Monsieur Béglé will etwas gegen unsere Vorurteile tun. Der Mann ist komplett begriffsstutzig. Das ist sein Recht – zuhause im Wohnzimmer. Im Parlament hat er nichts zu suchen.
    • circumspectat animo 22.08.2019 17:42
      Highlight Highlight Nein ich denke eben nicht das es Ihm um diese Vorurteile geht. Das ist bekannt aber deswegen ist Nordkoreas Schulsystem nicht schlecht und das darf man dan auch sagen alles andere wäre eine verdrehung der Tatsachen und zensur.
    • Input 22.08.2019 23:11
      Highlight Highlight C&A, sie doch wohl nicht ernsthaft, dass er das wirkliche Schulsystem, wirkliche Produktionbetrieb und die vor allem die wirkliche Mittelschicht gesehen hat?
      Er hat eine Fassade vorgesetzt bekommen, wie alle Touristen.
      Wenn man nur mit ausgewählten, vorgesetzt Leuten sprechen darf und jeden Besuch Tage voraus anmelden muss können nur noch Blauäugige von spontanen, echten Treffen träumen.
  • Black Cat in a Sink 22.08.2019 17:11
    Highlight Highlight Lächerlich und peinlich dazu so eine „Rechtfertigung“
  • murrayB 22.08.2019 16:51
    Highlight Highlight Wer sich mit Diktatoren ins Bett legt sollte in einer Demokratie abgewählt werden - sonst läuft was gehörig schief...
  • goschi 22.08.2019 16:48
    Highlight Highlight Kurz: Was ein Quark.
    Wer es nötig hat, derart dem System anzubiedern, tut diesem nur einen gefallen und macht sich zur Marionette eben dieses Regimes.
    Auch die Nordkoreaner werden jeden Tweet von einem überwachen und sonst einfach besser nichts schreiben, als so eine Propaganda für ein menschenverachtendes System.

    Da hat echt Einer den Schuss nicht gehört *Kopfschüttel*
  • LordEdgar 22.08.2019 16:33
    Highlight Highlight Der Typ ist komisch:
    - In Nordkorea lobt er Nordkorea um deren Vertrauen zu gewinnen, zurück in der Schweiz gibt er zu das mit manipulativer Absicht getan zu haben. Denkt er die haben ihn nicht weiter auf dem Radar?
    - Das nordkoreanische Ausbildungssystem ist Teil der Indoktrination. Wie kann das ein CVPler so gut finden?
    - Keine Reise nach Nordkorea schafft eine Grundlage. Die Grundlage besteht schon seit langem, die Schweiz und Nordkorea haben diplomatische Beziehungen. Eine Reise nach Nordkorea von einem Politiker legitimiert das Regime nur.

Grüne überflügeln CVP, SVP weiterhin im Minus – das SRG-Wahlbarometer in 4 Grafiken

Der Höhenflug von Grünen und GLP geht weiter. Die Grünen verdrängen gemäss SRG-Wahlbarometer die kriselnde CVP als viertstärkste Kraft. Die SVP liegt weiterhin deutlich unter dem Wähleranteil von 2015, stabilisiert sich allerdings.

Am kräftigsten zulegen kann weniger als zwei Monate vor den nationalen Wahlen 2019 die Grüne Partei. Gemäss dem jüngsten SRG-Wahlbarometer kommt sie auf einen Wähleranteil von 10.6 Prozent. Dies entspricht einem Plus von 3.4 Prozentpunkten. Damit legen die Grünen im Vergleich zum Wahlbarometer von Anfang Juni nochmals 0.2 Prozentpunkte zu. Sollte sich der Wert aus dem SRG-Wahlbarometer bei den Wahlen vom 20. Oktober bewahrheiten, wäre es das beste Wahlresultat, das die Grünen je in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel