DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben unser Leben lang Saft falsch eingeschenkt



Ja ja, schon klar, die übliche Art und Weise Saft einzuschenken, ist natürlich nicht wirklich «falsch», schliesslich funktioniert sie auch – irgendwie. Aber statt euch nun an dieser Formulierung aufzureiben, könnt ihr euch einfach über den folgenden Tipp freuen, der euer Leben ein kleines bisschen besser machen wird.

Denn wenn wir mal ehrlich sind, sieht das «normale» Einschenken meist (mehr oder weniger) so aus:

abspielen

Video: streamable

Aus irgendeinem Grund sind Tetra Paks so konstruiert, dass die Flüssigkeit beim Einschenken in alle Richtungen schwappt. Doch das Problem liegt nicht bei der Verpackung, sondern bei den Anwendern – sprich bei uns.

Denn wenn man die Packung anders rum in die Hand nimmt, also so, dass die Öffnung beim Eingiessen oben ist, klappt es viel besser.

Schau, dann sieht das Ganze so aus!

abspielen

Video: streamable

Irgendwie sind wir Menschen wohl der Meinung, dass die Öffnung – für besonders gutes Eingiessen – besonders nah am Glas sein muss. Doch die Hersteller stellen sich das ganz offensichtlich anders vor, ...

... wie dieser Hinweis auf einer Verpackung zeigt:

Bild

bild: watson

So wie es hier gezeigt wird, soll die Packung noch einmal anders gehalten werden. Im Prinzip geht es aber um die gleiche Idee: Die Öffnung muss beim Giessen oben sein.

Und siehe da: Auch das klappt wunderbar!

abspielen

Video: streamable

Die Erklärung dahinter ist ziemlich simpel. Wenn wir den Saft «falsch» – also so wie im obersten Video – einschenken, passiert Folgendes: Je mehr Saft aus der Verpackung fliesst, desto mehr Luft dringt durch die kleine Öffnung hinein – und steigt anschliessend in der Verpackung nach oben. Dadurch entsteht ein Blubbern, was dazu führt, das der Saft unkontrolliert aus der Öffnung schwappt.

Nehmen wir die Verpackung aber anders herum in die Hand, also so, dass die Öffnung oben ist, kann die Luft einfach eindringen und befindet sich dann schon ganz oben. Und schon ist Schluss mit dem Blubbern.

In diesem Sinne, Prost! (viw/ange)

Passend dazu: Wir haben unser Leben lang alles falsch gemacht!

Wir haben unser Leben lang Alu- und Frischhaltefolie falsch benutzt – mit diesem Trick klappt das Abrollen

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Toblerone falsch gegessen

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Tanksäulen falsch angesteuert – so geht's richtig

Link zum Artikel

Die Besserwisser-Liste schlechthin: 20 Dinge, die du ein Leben lang falsch gemacht hast

Link zum Artikel

Dieses Video zeigt uns, dass wir unser halbes Leben lang Wassermelonen falsch aufgeschnitten haben 

Link zum Artikel

Heilige Makrele – wir haben Sushi unser Leben lang falsch gegessen! Sie auch?

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Smartphone-Musik falsch gehört – so geht's richtig

Link zum Artikel

Das müssen wir erst mal verdauen: Wir haben unser Leben lang falsch Kuchen angeschnitten

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Eier falsch geschält – so geht's ratzfatz

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Pizza falsch geschnitten – so geht's richtig

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Erdnüsschen falsch geschält – so geht's ratzfatz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geschafft! Nach x-mal Scheitern habe ich die perfekte Cacio e Pepe hinbekommen 💪💪💪

Immer wieder. Immer wieder hab' ich's versucht. Und immer wieder war ich mit dem Resultat unzufrieden. Dabei hat das Rezept (nebst der Pasta selbst) gerade mal zwei (2!!!) Zutaten: Pecorino und schwarzer Pfeffer.

Die Rede ist von Cacio e Pepe – ein urchiges, sehr römisches Gericht. Und eins, das mir nicht sonderlich präsent war, obwohl es im letzten Jahrzehnt gerade auch ausserhalb Italiens ein Siegeszug sondergleichen vollführt hat.

Oftmals sind es die simpelsten Rezepte, die am schwierigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel