DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese Waffe ist mit einer sogenannten «Bump Stock»-Vorrichtung versehen.
Diese Waffe ist mit einer sogenannten «Bump Stock»-Vorrichtung versehen.Bild: AP/AP

Trump ergreift erstmals Massnahmen gegen Waffengewalt – Waffenlobby ist enttäuscht

19.12.2018, 03:2819.12.2018, 07:16

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat ein Verbot von sogenannten «Bump Stocks» auf den Weg gebracht – Vorrichtungen, die die Geschwindigkeit von halbautomatischen Waffen stark erhöhen. Das kündigte das Weisse Haus am Dienstag (Ortszeit) an.

Die Vorrichtungen machen ein in den meisten Teilen der USA legal zu erwerbendes halbautomatisches Gewehr de facto zu eine automatischen Waffe – und umgehen das dafür geltende Verbot. Die Waffe feuert, obwohl der Abzug gedrückt bleibt und nicht erneut betätigt wird.

Unter anderem hatte der Todesschütze von Las Vegas, der aus seinem Hotelzimmer auf die Zuschauer eines Konzertes feuerte und 58 Menschen tötete, solche Bump Stocks benutzt. Sie sind vergleichsweise einfach selbst anzufertigen und werden im Internet für wenig Geld verkauft.

Trump wirbt vor Waffenlobby für das Tragen von Schusswaffen

Video: srf/SDA SRF

Der neuen Regulierung zufolge soll der Erwerb und der Besitz künftig illegal sein. Wer Bump Stocks besitzt, soll 90 Tage Zeit bekommen, um die Vorrichtungen zu zerstören oder sie an die Waffenbehörde weiterzuleiten. Die Behörden gehen nach Angaben des Justizministeriums davon aus, dass Zehntausende solcher Bump Stocks im Umlauf sind.

Die Trump-Administration hatte für diese Entscheidung auch die Waffenlobby NRA konsultiert. Diese hatte sich nach dem Massaker von Las Vegas selbst in einem ungewöhnlichen Schritt für eine schärfere Überprüfung der Bump Stocks ausgesprochen. Am Dienstag sagte eine Sprecherin zur «New York Times», der Verband sei enttäuscht über die Pläne Trumps. Sie sprach sich für eine Amnestie für diejenigen Amerikaner aus, die bereits Bump Stocks besitzen. (sda/dpa)

Polizei sammelt Waffen ein

1 / 10
Polizei sammelt Waffen ein
quelle: kapo zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Neunauge
19.12.2018 06:41registriert November 2014
Als nächstes sind Massnahmen zum Klimawandel geplant. Der Besitz und Verkauf von Feuerzeugen wird untersagt.

Endlich tut einer was!!!
11014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Domino
19.12.2018 06:52registriert Januar 2016
Find ich gut. Generell dürfte man auch ab und zu positive Meldungen zu Trump bringen: Nicht alles was er macht ist schlecht. So hat er vor zwei Monaten den Music Modernisation Act unterschrieben, der das Urheberrecht neu regelt und für eine gerechtere Verteilung der Einnahmen sorgt. Die Zustimmung war bei allen gross, ausser bei Apple, Spotify und Co.
5616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kong
19.12.2018 07:33registriert Juli 2017
Guter Ansatz. Wird schwierig durchzusetzen sein, aber viel Erfolg.
222
Melden
Zum Kommentar
14
Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

US-Schauspieler Woody Harrelson (60) hat bei den Filmfestspielen in Cannes Einblick in seine politische Haltung gegeben. Im Film «Triangle of Sadness», der auf dem Festival seine Premiere feierte, spielt er einen marxistischen Kapitän.

Zur Story