International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Waffen-Lobby der USA fürchtet, bankrott zu gehen



Die National Rifle Association (NRA) der Vereinigten Staaten bangt um ihr Bestehen. Diese Besorgnis drückt sie in einer öffentlichen Mitteilung aus, wie das Nachrichtenportal BuzzFeed berichtet. Ausserdem verklagt sie das Finanzdepartement und den Gouverneur des US-Staats New York, Andrew Cuomo. 

Die NRA habe dutzende Millionen Dollar verloren, da Versicherungen und Banken nicht mehr mit ihnen arbeiten wollen, heisst es im Schreiben. Dies ist eine Reaktion auf die Schiesserei in Florida im Februar, bei der 17 Personen gestorben sind. Damals hatte ein 19-Jähriger mit einer halbautomatischen Waffe in einer Schule das Feuer eröffnet.

epa06927888 Students in support of gun control protest against the National Rifle Association (NRA) during a march in Brea, California, USA, 04 August 2018. As they marched to the nearby NRA California headquarters, many held signs aloft with victims' portraits from the February 2018 school shooting in Parkland, Florida.  EPA/EUGENE GARCIA

Nach der Schiesserei in Florida kam es vielerorts zu Demonstrationen gegen die NRA. Bild: EPA/EPA

Kurz darauf hatten das Finanzdepartement und der Gouverneur verschiedenen Unternehmen von der Zusammenarbeit mit der NRA abgeraten. Ausserdem machte Cuomo am Samstag publik, dass eine Versicherung, die von der NRA angeboten wird, illegal ist. Diese sollte im Falle einer Schussabgabe bei Selbstverteidigung haften. «Wir haben die Versicherung darüber informiert, woraufhin diese das Versicherungsprodukt sofort eingestellt hat und die NRA keine Komission mehr daraus erhält», teilte Cuomo mit.

All dies bezeichnet die NRA in ihrer Klage als Diskriminierungskampagne. Die Waffenorganisation behauptet, dass es unmöglich sei, weiterhin als Non-Profit-Organisation zu existieren, wenn ihnen die Banking-Services versagt würden und wenn Gönner keine Spenden mehr einreichen könnten.

Der Gouverneur zeigt sich von der Klage wenig beeindruckt. Er schrieb dazu auf Twitter: «Wenn die NRA wegen dem Staat New York bankrott geht, werde ich sie in meinen Gedanken und Gebeten behalten. Wir sehen uns dann vor Gericht.» (doz)

Mehr zum Thema:

Trump wirbt vor Waffenlobby für das Tragen von Schusswaffen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel