DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Waffen-Lobby der USA fürchtet, bankrott zu gehen

06.08.2018, 13:1406.08.2018, 14:13

Die National Rifle Association (NRA) der Vereinigten Staaten bangt um ihr Bestehen. Diese Besorgnis drückt sie in einer öffentlichen Mitteilung aus, wie das Nachrichtenportal BuzzFeed berichtet. Ausserdem verklagt sie das Finanzdepartement und den Gouverneur des US-Staats New York, Andrew Cuomo. 

Die NRA habe dutzende Millionen Dollar verloren, da Versicherungen und Banken nicht mehr mit ihnen arbeiten wollen, heisst es im Schreiben. Dies ist eine Reaktion auf die Schiesserei in Florida im Februar, bei der 17 Personen gestorben sind. Damals hatte ein 19-Jähriger mit einer halbautomatischen Waffe in einer Schule das Feuer eröffnet.

Nach der Schiesserei in Florida kam es vielerorts zu Demonstrationen gegen die NRA.
Nach der Schiesserei in Florida kam es vielerorts zu Demonstrationen gegen die NRA.Bild: EPA/EPA

Kurz darauf hatten das Finanzdepartement und der Gouverneur verschiedenen Unternehmen von der Zusammenarbeit mit der NRA abgeraten. Ausserdem machte Cuomo am Samstag publik, dass eine Versicherung, die von der NRA angeboten wird, illegal ist. Diese sollte im Falle einer Schussabgabe bei Selbstverteidigung haften. «Wir haben die Versicherung darüber informiert, woraufhin diese das Versicherungsprodukt sofort eingestellt hat und die NRA keine Komission mehr daraus erhält», teilte Cuomo mit.

All dies bezeichnet die NRA in ihrer Klage als Diskriminierungskampagne. Die Waffenorganisation behauptet, dass es unmöglich sei, weiterhin als Non-Profit-Organisation zu existieren, wenn ihnen die Banking-Services versagt würden und wenn Gönner keine Spenden mehr einreichen könnten.

Der Gouverneur zeigt sich von der Klage wenig beeindruckt. Er schrieb dazu auf Twitter: «Wenn die NRA wegen dem Staat New York bankrott geht, werde ich sie in meinen Gedanken und Gebeten behalten. Wir sehen uns dann vor Gericht.» (doz)

Trump wirbt vor Waffenlobby für das Tragen von Schusswaffen

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MikoGee
06.08.2018 13:33registriert April 2015
Endlich mal was positives aus dem Land der unbegrenzten Dämlichkeiten.
36116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lord_Mort
06.08.2018 13:42registriert Oktober 2015
Die NRA eine Notprofitorganisation. Wers glaubt... Etwa so wie die FIFA?
32610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ylene
06.08.2018 13:27registriert Januar 2016
Hehe, endlich mal ein zynischer "Thoughts and prayers..."-Spruch, mit dem man für einmal sehr gut leben kann. :-) Noch im Original:
Die Waffen-Lobby der USA fürchtet, bankrott zu gehen
Hehe, endlich mal ein zynischer "Thoughts and prayers..."-Spruch, mit dem man für einmal sehr gut leben kann. :-) Noch im Original:
2327
Melden
Zum Kommentar
23
Pfizer will «massive Ungleichheit in der Gesundheitsversorgung» ausgleichen

Der US-Pharmariese Pfizer wird 45 Schwellen- und Entwicklungsländern über 20 Medikamente und Impfstoffe zum Selbstkostenpreis liefern. Davon werden rund 1.2 Milliarden Menschen profitieren.

Zur Story