Brexit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

May verärgert EU-Kollegen – trotzdem steht ihr die EU bei



Die britische Premierministerin Theresa May hat mit ihrem Auftritt bei den Brexit-Beratungen für Kritik im Kreis ihrer Kollegen gesorgt. Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel beklagte nach Abschluss der Beratungen am Donnerstagabend, May habe ihre Erwartungen an die EU nicht konkret genug formuliert. «Wir müssen auch mal wissen, was genau London will», sagte Bettel. «Wir sind heute nicht viel weitergekommen.»

epa07229029 British Prime Minister Theresa May arrives at the European Council in Brussels, Belgium, 13 December 2018. During their two days summit, European leaders will focus on the 'Brexit' and on the next long-term EU budget for 2021-2027. The Summit will resume on 14 December with the EU28 adoption of the conclusions on the Single Market, climate change, migration, disinformation, the fight against racism and xenophobia, and citizens' consultations.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Theresa May. Bild: EPA/EPA

Bettel warnte die britische Premierministerin davor, die Geduld der EU-Partner durch eine Hinhaltetaktik überzustrapazieren. «Wir werden nicht Gipfel auf Gipfel auf Gipfel machen», sagte er. «Wir müssen jetzt wissen, was London will, und dann werden wir entscheiden.»

«Ich brauche Klarstellungen»

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte die britische Regierung auf, in den kommenden Wochen zu klären, was genau sie von Brüssel erwarte. «Unsere britischen Freunde müssen uns sagen, was sie wollen, anstatt uns zu fragen, was wir wollen», sagte er. «Ich brauche Klarstellungen.» Die Diskussion sei «mitunter nebulös und unpräzise». Es gehe nicht an, dass Grossbritannien erwarte, dass die EU «die Lösungen liefert».

epa07228648 German Federal Chancellor Angela Merkel arrives for the the European Council in Brussels, Belgium, 13 December 2018. During their two days summit, European leaders will focus on  the 'Brexit' and on the EU's budget for 2021until 2027. The Summit will resume on 14 December with the EU28 adoption of the conclusions on the Single Market, climate change, migration, disinformation, the fight against racism and xenophobia, and citizens' consultations.  EPA/JOHN THYS

Angela Merkel am Mittwoch in Brüssel. Bild: EPA/AFP/POOL EPA

Noch deutlicher wurde die Kritik in EU-Kreisen formuliert. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel habe die Premierministerin während des Vortrags mehrfach unterbrochen und zur Präzisierung ihrer Haltung aufgefordert, hiess es. Die Stimmung sei «sehr schlecht» gewesen. Die EU-Chefs hätten der Premierministerin einige Wochen Zeit gegeben, um darzulegen, «was die Briten wollen».

Neue Zusicherungen

Trotz der Kritik hat die EU Grossbritannien neue Zusicherungen gemacht, um die Brexit-Blockade im Londoner Parlament aufzubrechen. Premierministerin Theresa May beteuerte in Brüssel ihre Zuversicht, dass der EU-Austrittsvertrag im Unterhaus noch eine Mehrheit finden werde.

In einer Erklärung beim Brüsseler Gipfel erklärten die 27 bleibenden EU-Länder am späten Donnerstagabend, dass es zu dem Abkommen zwar keine «Neuverhandlungen» geben könne. Die EU sei aber «fest entschlossen», mit London schnell Verhandlungen über eine Vereinbarung aufzunehmen, um eine in Grossbritannien umstrittene Auffanglösung für die irische Grenze zu verhindern.

Sollte der sogenannte Backstop dennoch gebraucht werden, «würde er nur befristet angewandt, bis er durch eine Folgelösung ersetzt würde, die sicherstellt, dass eine harte Grenze vermieden wird», heisst es in dem Beschluss. In diesem Fall würde die EU alle Kräfte einsetzen, um ein Folgeabkommen schnell zu verhandeln und abzuschliessen. Dasselbe würde man von Grossbritannien erwarten, «so dass der Backstop nur so lange wie irgend nötig in Kraft wäre.»

Damit versucht die EU britische Sorgen zu entkräften, dass der Backstop zur Dauerlösung würde. Strikte Brexit-Befürworter fürchten, dass Grossbritannien damit auf Dauer eng an die EU gebunden bliebe und keine eigenen Handelsverträge abschliessen könnte.

Unter anderem deshalb zeichnet sich im britischen Unterhaus keine Mehrheit für das Austrittsabkommen ab. May hatte diese Woche die Abstimmung des Parlaments über den mit der EU vereinbarten Vertrag abgesagt, weil keine Mehrheit dafür in Sicht war.

epa07229982 European Commission President Jean-Claude Juncker gives a press conference at the end of first day at the European Council in Brussels, Belgium, late 13 December 2018. During their two days summit, European leaders will focus on the 'Brexit' and on the next long-term EU budget for 2021-2027. The Summit will resume on 14 December with the EU28 adoption of the conclusions on the Single Market, climate change, migration, disinformation, the fight against racism and xenophobia, and citizens' consultations.  EPA/OLIVIER HOSLET

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Bild: EPA/EPA

EU arbeitet an Plan B

Grossbritannien will die EU am 29. März 2019 verlassen. May appellierte an ihre EU-Kollegen, «diesen Deal über die Ziellinie zu bekommen». Dafür sei es nötig, den Eindruck zu zerstreuen, dass der Backstop eine «Falle sein könnte, aus der Grossbritannien nicht entfliehen könnte», sagte May nach Angaben von Diplomaten in der Sitzung. Niemand sollte riskieren, dass Grossbritannien «aus Versehen» ohne Vertrag aus der EU ausscheide – mit allen negativen Folgen.

Weil dies nicht ausgeschlossen ist, kündigte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker an, dass die EU-Kommission am kommenden Mittwoch die Vorbereitungen für ein No-Deal-Szenario präsentieren werde.  (sda/afp/dpa)

Das sagen die Briten zum Brexit-Chaos

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oh Dae-su 14.12.2018 11:53
    Highlight Highlight Es gibt in der Nordirlandfrage doch eigentlich nur eine langfristige Lösung:
    Nordirland zurück zu Irland ;)

    Allgemein ist dieser ganze Brexit Deal an Lächerlichkeit kaum mehr zu überbieten. Funktioniert er doch frei nach dem Prinzip: Wir haben zwar keine Lösungen, aber wir beschliessen einfach mal, dass wir dann später schon eine Lösung finden werden...
  • rodolofo 14.12.2018 08:47
    Highlight Highlight Das ist aber das hässlichste Foto von Theresa May, das Ihr überhaupt finden konntet.
    Die EU liebt die "Schon beinahe verlorene Schwester" offenbar so sehr, dass sie gar nicht will, dass sie verloren geht!
    Und was macht sie nur mit dem trötzelnden "Kä Luschd!"-Knaben Schweiz?
    Offeriert sie diesem ein "Goldrahmen-Abkommen" zusammen mit einem grossen Leckerli für die Schweizer Banken?
    Schalten Sie auch nächstes Man wieder ein, für die Seifen-Oper Junker, die Henker und die Henkeltassen"!
  • Majoras Maske 14.12.2018 07:28
    Highlight Highlight Wir Europäer leben in einer Oase der Kuscheldiplomatie. Diese zu verlassen, bedeutet auch in einem raueren Klima anzukommen. Dieser Deal, kein Brexit oder kein Deal sind die einzigen Optionen. Es wäre am britischen Parlament die am wenigste schlimme Option auszuwählen. Tut es aber nicht, weil alle ihr Machtkalkül über das Wohl des Landes stellen. Denkbar schlecht um "eigenständig" in rauerem Klima zu überleben.
  • Queen C 14.12.2018 07:01
    Highlight Highlight Ich finde eure Bebilderung so kindisch. Teresa May passt euch nicht, also nehmt ihr dauernd die unvorteilhaftesten Bilder von ihr.
    Was wollt ihr damit? Zeigen, dass sie nicht nur dumm politisiert, sondern dazu auch noch dumm aussieht? Kindergartenniveau.
  • Baba 14.12.2018 07:00
    Highlight Highlight «Wir müssen auch mal wissen, was genau London will»

    Ich bekomme mehr und mehr den Eindruck, dass 'London das selbst nicht so genau weiss. Versprochen wurde den Brexiteers den Fünfer, das Weggli und den Bäcker dazu, aber dass das nicht geht, weiss Theresa May nur allzu gut. Alles in allem eine mehr als verfahrene Situation und TM ist um ihren Job wirklich, wirklich nicht zu beneiden.

    Beim ganzen ist mehr als störend, dass jene, die die Suppe eingebrockt haben, sich nach dem Ja einfach aus dem Staub gemacht haben. Allen voran der Brandstifter Farage.

    To be continued, es bleibt interessant.
    • rodolofo 14.12.2018 08:48
      Highlight Highlight Die wollen "Alles, oder Nichts".
  • WID 14.12.2018 06:55
    Highlight Highlight Es ist klar was die Briten wollen: EU ohne PFZ.
    • Sophia 14.12.2018 20:45
      Highlight Highlight Ja, das wollen die wohl, ist aber unmöglich! Niemand hat je den Fünfer und das Weckli bekommen.
      Neue Abstimmung über den Brexit! Es ist kaum anzunehmen, dass sich alle Briten ein zweites Mal derartig belügen lassen von den Brexitiers. Es gibt kein Empire mehr, damit müssen sich die rechten Hardliner der Torries andlich mal abfinden.
    • WID 15.12.2018 16:50
      Highlight Highlight @Sophia: dann ists halt ‚nur‘ Freihandel. Das passt auch.

«Wollte ihm in den Arsch treten» – Churchills Enkel rechnet mit Boris Johnson und Co. ab

Sir Nicholas Soames ist ein in der Wolle gefärbter Konservativer. Doch weil er sich gegen Boris Johnons No-Deal-Brexit stellte, warfen ihn die Tories aus der Partei. Nun findet der Enkel des legendären Kriegspremiers Winston Churchill deutliche Worte.

Der 71-Jährige galt als graue Eminenz der Konservativen Partei: Seit 37 Jahren vertrat Nicholas Soames die Tories im britischen Unterhaus. Er hat die Eliteschule Eton absolviert, diente in der Armee und war in den neunziger Jahren Staatssekretär im Verteidigungsministerium.

Doch weil er und 20 andere Tory-Abgeordnete am vergangenen Dienstag gemeinsam mit der Opposition für ein Gesetz gestimmt hatten, das Premierminister Boris Johnson einen No-Deal-Brexit verbietet, entzog ihm die Parteileitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel