Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06637425 Palestinian protesters run for cover from Israeli tear-gas during clashes after protests along the border between Israel and Gaza Strip, in the eastern Beit Hanun town, in the northern Gaza Strip, 30 March 2018. Seven Palestinians were kiled and more 500 others injured during the clashes along the border with Israel. Clashes erupted in various locations in the West Bank and alongside the Israeli borders with Gaza as Palestinians hold protests on the occasion of Land Day, the annual day commemorating the events of 30 March 1976 when marches and a general strike was organized in the Arab towns in the occupied lands. The 1976 marches were against the Israeli government announcement to expropriate thousands of acres of land for settlement. Its considered a day for the right of Palestinians to return to their land.  EPA/MOHAMMED SABER

Bild: EPA/EPA

7 Reaktionen nach dem blutigen «Marsch der Rückkehr» in Gaza



Bei den Protesten waren am Freitag mindestens 15 Menschen von israelischen Soldaten getötet und mehr als 1400 weitere verletzt worden. Israelische Sicherheitskräfte hatten nach Darstellung der Rettungssanitäter in Gaza neben Tränengas und Gummigeschossen auch scharfe Munition eingesetzt.

Am Tag danach folgten Reaktionen aus aller Welt:

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas

epa04702966 Palestinian President Mahmud Abbas and Russian President Vladimir Putin (not pictured) sit for their meeting in the Novo-Ogaryovo residence outside Moscow, Russia, 13 April 2015. Mahmud Abbas is on a working visit in Russia.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Bild: EPA/EPA

Der Präsident der Palästinenser erklärte den Samstag zum nationalen Tag der Trauer. Er machte Israel für die Toten verantwortlich. «Die grosse Zahl von Märtyrern und Verwundeten bei friedlichen Protesten zeigt, dass die internationale Gemeinschaft einschreiten muss, um unser palästinensisches Volk zu schützen», sagte Abbas.

Israelische Regierung

«Der Sperrzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen trennt zwischen einem souveränen Staat und einer Terrororganisation», erklärte das israelische Aussenministerium am Samstag. «Er trennt zwischen einem Staat, der seine Bürger schützt, und Mördern, die Angehörige ihres eigenen Volkes in die Gefahr schicken.»

«Der Zaun trennt zwischen einer Armee, die aus Selbstverteidigung und auf gezielte und proportionale Weise Gewalt anwendet, und der Hamas, die seit Jahren - einschliesslich gestern - versucht, Millionen von Israelis Schaden zuzufügen und die Mord und Tod verherrlicht», hiess es in der Mitteilung des Ministeriums.«Wer den Fehler macht, in dieser mörderischen Demonstration auch nur ein bisschen Meinungsfreiheit zu sehen, ist blind gegenüber den Bedrohungen, mit denen der Staat Israel konfrontiert ist.»

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres

UN Secretary General Antonio Guterres delivers his speech during an United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East, UNRWA, conference, in Rome, Thursday, March 15, 2018. Guterres addressed an emergency funding conference in Rome after the U.S. administration this year slashed tens of millions to the U.N. Relief and Works Agency, prompting the greatest funding crisis in its 68-year history. (AP Photo/Andrew Medichini)

Bild: AP/AP

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres forderte laut einem Sprecher, auf Handlungen zu verzichten, die zu weiteren Opfern führen könnten. Es müsse aufgeklärt werden, wie Menschen getötet beziehungsweise verletzt worden seien.

Die Schweiz

Die Schweiz unterstützt die Forderung des Uno-Generalsekretärs nach einer unabhängigen und transparenten Untersuchung, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Samstag mitteilte.

«Die Schweiz ist sehr besorgt über die Auseinandersetzungen.» Sie fordere beide Seiten auf, zu einer De-Eskalation beizutragen.«Die Schweiz fordert die Einhaltung der Menschenrechte und den Verzicht auf unverhältnismässigen Einsatz tödlicher Gewalt», schrieb das EDA weiter. Die neuerliche Gewalt zeige die Notwendigkeit einer Erneuerung von Friedensverhandlungen. Die Friedensverhandlungen in der Region liegen seit 2014 auf Eis.

EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini

epa06632628 Federica Mogherini, the High Representative of the European Union for Foreign Affairs and Security Policy during the meeting with Serbian President Aleksandar Vucic (not pictured) in Belgrade, Serbia, 27 March 2018. Mogherini visited Belgrade to lower the tensions between Belgrade and Pristina after a Kosovo Police special unit detained and later expelled Serbian top official for Kosovo and Metohija Marko Djuric, in northern city of Mitrovica on 26 March 2018, for entering Kosovo despite a ban on his presence.  EPA/ANDREJ CUKIC

Bild: EPA/EPA

die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini drängte auf neue Friedensverhandlungen und rief beide Seiten zu einer Deeskalation auf. 

Türkische Präsident Tayyip Erdogan

epa06638395 Turkish President Recep Tayyip Erdogan speaks during the opening ceremony of Yeditepe Biennial at The Hagia Sophia museum in Istanbul, Turkey, 31 March 2018. Yeditepe Biennial is the first biennial of the Classical Turkish Arts field in the world. More than 600 artists are participating with some three thousand artworks.  EPA/ERDEM SAHIN

Bild: EPA/EPA

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte die israelische Reaktion auf die Proteste als «Massaker». Seine Regierung werde «israelischen Terror» immer und überall anprangern, sagte Erdogan am Samstag vor Anhängern in Istanbul und sprach von einem «unmenschlichen Angriff».Er fügte hinzu: «Wir werden unsere palästinensischen Brüder in ihren rechtmässigen Anliegen bis zum Ende unterstützen.» Israel kritisiert seit langem, dass die Türkei die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas unterstütze.

Nahost-Experte Marc Frings

Der Nahost-Experte und Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah, Marc Frings, sagte der Nachrichtenagentur DPA, dass die Proteste ursprünglich aus der palästinensischen Gesellschaft heraus organisiert worden seien. «Die Hamas hat sich spät auf den Zug gesetzt», sagte er - und habe die Aktion für ihre Ziele missbraucht.

Die Kürzungen der US-Mittel für das Uno-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge UNRWA setze die Menschen zusätzlich unter Druck. «Das sind harte Sicherheitsfaktoren, die heute schon dazu führen, dass das ein Pulverfass ist», sagte Frings. «Da braucht es keine Hetze oder ein Aufwiegeln durch die Hamas mehr.» (fvo/sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Das könnte dich auch interessieren:

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Royeti 01.04.2018 09:06
    Highlight Highlight Wahnsinn. Gleichzeitig sterben täglich 50 kurdische Syrer durch Türkische Angriffe und es interessiert niemanden....es gibt kein Flüchtlingshilfswerk, kein EDA Statement, keine UNO Untersuchung, die EU Außenbeauftragte schweigt....!

    Von mir aus gesehen, alles Heuchler!
    • Smeyers 01.04.2018 10:53
      Highlight Highlight Das stimmt und es hat etwas ironisches wegen der türkische Präsident Recep Tayyip von «Massaker» spricht und gleichzeitig Kurden im eigen Land und in Syrien abschlachtet. Aber die sind halt weniger wichtig.
    • rodolofo 01.04.2018 10:58
      Highlight Highlight Und ob das jemanden interessiert!
      Und darüber wird auch berichtet!
      Nur ist es mit der Türkei ganz ähnlich, wie mit Israel: Theoretisch gehören sie zum "Westen", in der Praxis aber gehören sie zum "Osten"...
    • Sebastian Wendelspiess 01.04.2018 14:21
      Highlight Highlight Doppelmoral wos nur geht. Bei gewissenStaaten ist es ok, wenn sie auf Demonstranten schiessen, ihre Souveränität verteidigen oder infremde Staaten einmarschieren, andere Staaten werden dafür sanktioniert. Ich kann die internationale Politik nicht wirklich ernst nehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Die_Wahrheit 01.04.2018 08:25
    Highlight Highlight Die Lage verschärft sich zusehnds im Nahen Osten und es scheint mir, dass im Moment niemand in der Lage ist die Kriegstreiberei in Schach zu halten. Die Fronten sind wunderschön durch die Medien (die grössten Kriegstreiber) abgesteckt worden. Bald klatscht es aber keinen Beifall!
  • rodolofo 01.04.2018 07:47
    Highlight Highlight Erdogan ist gerade der Richtige...
    Der verhält sich doch gegenüber den Kurden wie Israel gegenüber den Palästinensern!
    Ist doch mittlerweile alles "Hans was Heiri" in dieser vermaledeiten Halbwüsten- und Wüstengegend, die wegen dem "Rohstoff-Fluch" die Aufmerksamkeit von Regionalmächten und Grossmächten auf sich zieht!
    Schauen wir, dass wir die Energie-Wende hin zu den Erneuerbaren endlich entschlossen und beherzt vorantreiben!
    Dann brauchen wir weniger Erdöl, und diese Macho-Kriegsgurgeln können weniger Waffen kaufen, mit denen sie eh nur alles in Schutt und Asche bomben und schiessen.
  • Lisaleh 01.04.2018 07:39
    Highlight Highlight Wenn man sich genau erkundigt, sind 10 der Opfer teil des Terrorsektors Hamas. Ich denke, diese jungen Männer wussten genau auf was sie sich einlassen. Das Ganze wurde perfekt von der Hamas instrumentalisiert. Israel kann nur verlieren. Schiessen sie, schreit der Rest der Welt. Machen sid nichts, haben sie radikale Terroristen im Land, die die Zivilbevölkerung abschlachten.
    • Zaytoun 01.04.2018 11:14
      Highlight Highlight Israel kann nur verlieren? Im Gegenteil - Israel gewinnt bei solchen Ereignissen eigentlich immer und wird wahrscheinlich von der israelischen Regierung begrüsst. Das ganze Land schreit dann wieder nach Sicherheit und Terrorbekämpfung und so hat die Regierung freie Hand für die Ausdehnung der Besatzung in der Westbank. Ghetto Gaza können die Israelis offensichtlich gut unter Kontrolle halten.
    • midval 01.04.2018 13:18
      Highlight Highlight @Lisaleh das schreit für mich nach fake news oder nach AfD news. Genau erkundigt?
      Haben sie das getan?
      Was soll der misst wie kann man sich so rechtfertigen!
      Zeigt Israel ihrer meinung nach so ihr wahres gesicht?
      Indem es einfach tötet, so wie die hamas oder was ergaben ihre genauen untersuchungen.
    • Saraina 01.04.2018 14:48
      Highlight Highlight Man hätte ja auch auf Leute schiessen können, die die Grenze effektiv überquert hätten. Es wurden aber alle unbewaffneten Getöteten auf der palästinensischen Seite des Zauns erschossen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SocialCapitalist 01.04.2018 07:20
    Highlight Highlight Nachdem Israel 5 mal eine 2 Staaten Lösung angeboten hat wird es Zeit das die Palästienser sich gegen die Hamas erheben und auch für eine Friedliche Lösung bereit sind
    • swisskiss 01.04.2018 12:33
      Highlight Highlight Lol. Geschichtskittung vom Feinsten! Weder bei Camp David, Oslo I und II ist die 2 Staatenlösung von israelischer Seite gekommen. Im Gegenteil machten die Israelis Vorbehalte geltend, gegen die in der UNO Resolution definierten Gebiete.

      Mit dem hardliner Netanjahu und der forcierten Siedlungspolitik hat die israelische Seite seit 1996 die Zweistaatenlösung torpediert und macht das auch 20 Jahre später unvermindert weiter.
    • midval 01.04.2018 13:14
      Highlight Highlight Mit der Vertreibung aus dem eigenem Land und illegalem Siedlungsbau?
      Das ist doch kein Angebot!
    • SocialCapitalist 01.04.2018 14:11
      Highlight Highlight Israel zeigt seinen Kindern keine Videos in dennen man Muslimische Kinder ersticht
      In Israel sind 17% der Bewohner Muslime
      Die 3stärkste Partei ist sogar gegen den eigenen Staat
      Das ist Demokratie
      Die Palästinenser haben alle Juden aus dem Gaza vertriben
      Benutzer Bild
  • thompson 01.04.2018 01:21
    Highlight Highlight wird mal sehr spannend zu sehen... wie unsere pro kurden linken in der stadt zürich auf erdogans meinung reagieren..... Hi hi
    • rodolofo 01.04.2018 10:56
      Highlight Highlight Siehe zum Beispiel meinen Kommentar weiter oben!
      Na, ist Dir das Links genug?

Netanjahu: «Wir holen unsere Söhne nach Hause»

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat angedeutet, die bei einer Tunnelsprengung der israelischen Armee getöteten Palästinenser als Faustpfand einsetzen zu wollen.

«Wir haben eine einfache Regel: Wer auch immer uns angreift, den greifen wir an. Zweitens machen wir keine Geschenke», sagte der Regierungschef am Montag. «Wir holen unsere Söhne nach Hause.»

Damit bezog sich der Regierungschef auf israelische Soldaten, die im Gaza-Krieg 2014 getötet wurden. Die Regierung vermutet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel