DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verfassungsgericht bestätigt: Homo-Ehe in Kolumbien offiziell erlaubt

29.04.2016, 03:1429.04.2016, 06:57
LGBTI-Aktivisten feiern vor einem Gerichtsgebäude eine frühere Entscheidung für die Homo-Ehe in Kolumbien.<br data-editable="remove">
LGBTI-Aktivisten feiern vor einem Gerichtsgebäude eine frühere Entscheidung für die Homo-Ehe in Kolumbien.
Bild: Fernando Vergara/AP/KEYSTONE

Kolumbien hat als viertes lateinamerikanisches Land die Homo-Ehe offiziell erlaubt. Das kolumbianische Verfassungsgericht entschied am Donnerstag, dass gleichgeschlechtliche Ehen nicht gegen die Verfassung verstiessen, wie Richterin María Victoria Calle mitteilte.

In Kolumbien gab es bereits seit Jahren eingetragene Lebenspartnerschaften, aber zunächst keine vollständige Gleichstellung homosexueller Paare mit Eheleuten.

In Lateinamerika sind gleichgeschlechtliche Ehen damit nun in Kolumbien, Argentinien, Uruguay, Brasilien sowie in Mexiko-Stadt und einigen mexikanischen Bundesstaaten gestattet. (sda/afp)

Homosexualität

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Erschöpftes Personal, zu viele Kinder pro Person: Probleme in Schweizer Kitas nehmen zu
Der Fachkräftemangel spitzt sich zu, die Zahl der Betreuungsplätze ist gesunken, die pädagogische Qualität auch: In den Kitas kriselt es, wie eine neue Umfrage in der Branche zeigt. Jetzt fordert der Verband der Kinderbetreuung Schweiz mehr Geld für eine Qualitätsoffensive.

«Die meisten steigen bis Mitte zwanzig aus. Der dauernde Personalmangel, der Druck: Das macht dich kaputt», sagt die 27-jährige Lara Wüest in der jüngsten Ausgabe der Gewerkschaftszeitung «Work». In der Überschrift zum Artikel heisst es: «Kita-Alarm: Branche steuert auf riesige Probleme zu».

Zur Story