DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Badminton-Spieler schlägt Winner mit 394 km/h – doch der Schlag ist eine optische Enttäuschung

02.10.2016, 12:1002.10.2016, 14:06
Der Winner von Junhui Li.Video: streamable

Wow! Ich staune nicht schlecht, als ich die Überschrift lese: «Badminton player hits 245 mph (394 km/h) smash!» Junhui Li ist dieses Kunststück am Viktor Korea Open in Seoul geglückt. Das will ich natürlich sehen. Doch dann die grosse Enttäuschung. Statt eines Laser-Schlags bekomme ich lediglich einen stinknormalen Winner zu sehen, der zum Schluss langsam ins Feld segelt.

394 km/h? Das muss ein Irrtum sein! Ist es aber nicht. Beim Badminton wird die Schlaggeschwindigkeit unmittelbar nach der Abgabe des Shuttles gemessen. Danach bremst der Schlag stark ab. Weltrekord sind die 394 km/h von Li übrigens nicht. Tan Boon Hoeng smaste 2013 sogar mit 493 km/h. (pre)

Der Weltrekord von Tan Boon Hoeng bei 2:55 Minuten.Video: YouTube/Ekachai Badminton

Weltrekorde, ich liebe Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Seferovic erzielt das schnellste Nati-Tor seit 34 Jahren

Bloss 56 Sekunden sind im Stade de Genève gespielt, da liegt der Ball bereits im Tor – und zwar im Tor Portugals. Haris Seferovic bringt die Schweiz im Nations-League-Spiel mit dem ersten Angriff mit 1:0 in Führung:

Zur Story