Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Samstag

Minnesota (mit Niederreiter) – St.Louis 2:1 n.V.

Vancouver (mit Bärtschi) – Toronto 2:1

Tampa Bay – San Jose (mit Meier) 5:2

Arizona – New Jersey (mit Hischier, ohne Müller) 5:0

Nashville (mit Josi, Fiala, ohne Weber) – Anaheim (ohne Berra) 3:2 n.P.

Carolina – Flordida (mit Malgin) 3:2 n.V.

Nashville Predators left wing Kevin Fiala (22), of Switzerland, celebrates with teammates after scoring a goal against the Anaheim Ducks during a shootout in an NHL hockey game Saturday, Dec. 2, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Kevin Fiala hat nach seinem Oberschenkelbruch wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Bild: AP/AP

«Man of the Match!» Fiala trifft bei «Preds»-Sieg im Powerplay und im Penaltyschiessen



Kevin Fiala wird bei Nashvilles 3:2-Heimsieg nach Penaltyschiessen über die Anaheim Ducks zum besten Spieler der Partie gewählt. Der Ostschweizer erzielte das 1:0 in Überzahl und das Siegtor im Penaltyschiessen.

Fiala eröffnete das Skore in der 29. Minute und erzielte das siegbringende erste Tor für Nashville im mit 2:0 gewonnen Penaltyschiessen. Im Powerplay traf Fiala vor dem gegnerischen Tor nach einer schnellen Passfolge mit einem direkten Abschluss in die hohe Torecke. Der 21-jährige Fiala hält damit bei drei Saisontoren und zwölf Assists nach 25 Saisonspielen.

abspielen

Fiala schliesst eine herrliche Kombination zum 1:0 ab. Video: streamable

Der St.Galler kam auf eine Einsatzzeit von über 21 Minuten. Er imponierte unter anderem noch mit insgesamt sechs Torschüssen. Fialas Teamkollege, Nashvilles Verteidiger und Captain Roman Josi, erhielt mit 28:16 Minuten von allen Feldspielern der Partie am zweitmeisten Eiszeit.

abspielen

Das Penaltyschiessen in voller Länge. Video: streamable

Josi und Fiala spielten dabei mit 3:49 Minuten genau gleich lang in Überzahl. Verteidiger Yannick Weber fehlte beim formstarken Nashville erneut verletzungsbedingt. Nashville errang den siebten Heimsieg aus den letzten acht Spielen.

Die Vancouver Canucks mit Stürmer Sven Bärtschi setzten sich vor eigenem Publikum gegen die Toronto Maple Leafs mit 2:1 durch. Bärtschi verliess das Eis mit einer Minus-1-Bilanz.

Minnesota Wild mit Stürmer Nino Niederreiter gewann mit 2:1 nach Verlängerung gegen die St. Louis Blues. Niederreiter beendete das Spiel mit einer ausgeglichenen Bilanz, blieb aber wie Bärtschi ohne Skorerpunkt.

Minnesota Wild's Nino Niederreiter, right, of Switzerland, celebrates Luke Kunin's goal off Winnipeg Jets goalie Connor Hellebuyck during the third period of an NHL hockey game Tuesday, Oct. 31, 2017, in St. Paul, Minn. The Jets won 2-1. (AP Photo/Jim Mone)

Nino Niederreiter darf «nur» mitjubeln. Bild: AP/AP

Deutliche Niederlagen gab es für Stürmer Timo Meier mit den San Jose Sharks (2:5 bei Tampa Bay) und die New Jersey Devils, die mit Stürmer Nico Hischier bei den Arizona Coyotes gleich mit 0:5 den Kürzeren zogen. Hischier verliess das Eis mit einer Minus-2-Bilanz. Hischiers Teamkollege, Verteidiger Mirco Müller, fehlt wie Nashvilles Yannick Weber seit Mitte November verletzungsbedingt.

Schliesslich verlor Stürmer Denis Malgin mit den Florida Panthers bei den Carolina Hurricanes mit 2:3. (pre/sda)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel