Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUM START DES FINALS DER SCHWEIZER EISHOCKEY PLAYOFFS ZWISCHEN DEN ZSC LIONS UND DEM HC LUGANO AM DONNERSTAG, 12. APRIL 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die Spieler der ZSC Lions sind am fruehen Sonntagmorgen, 8. April 2001, im Zuercher Hallenstadion von etwa 10.000 Fans frenetisch gefeiert worden. Mit einem 2-1 Sieg beim HC Lugano konnten die Lions die diesjaehrige Meisterschaft fuer sich entscheiden.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Machen sie's nochmal? 2001 schlug der ZSC den HC Lugano im Playoff-Final mit 2:1. Bild: KEYSTONE

ZSC Lions gegen Lugano – wird's der heisseste Playoff-Final seit 2001?

Als sich der ZSC und Lugano im Frühjahr 2001 zum letzten Mal im Finale trafen, herrschten unvorstellbare Zustände. Vieles ist seither anders geworden. Aber einiges spricht dafür, dass es wieder ein heisser Tanz wird.



Unvorstellbare Zustände? Ja, auf diesen Nenner bringt Simon Schenk heute mit einem Schmunzeln die zwei bisher hitzigsten Playoff-Gipfeltreffen unserer Hockey-Historie. Er hat sie als Sportchef der ZSC Lions an vorderster Front mitgestaltet. Heute arbeitet er als TV-Experte bei «My Sports».

2000 und 2001 gewinnen die Zürcher die Meisterschaft zweimal hintereinander im Finale gegen Lugano. Erst im Frühjahr 2017 wird es mit dem SCB einem Meister wieder gelingen, den Titel zu verteidigen.

Die Jahrhundertwende beschert uns die letzten wilden Jahre. Es ist eine Zeitenwende an der Bruchlinie zwischen Sportromantik und Moderne. Am Horizont sind bereits die Konturen des neuen Zeitalters, des durchorganisierten professionellen Hockey-Geschäftes zu sehen, wie wir es heute kennen.

Die Jahrhundertwende beschert uns die letzten wilden Jahre. Es ist eine Zeitenwende an der Bruchlinie zwischen Sportromantik und Moderne.

Die ZSC Lions und Lugano sind schon damals die teuersten Mannschaften der Liga. Im Jahr werden in Zürich und Lugano mehr als 10 Millionen ins Hockeybusiness investiert. Heute doppelt so viel.

Lugano und ZSC um die Jahrhundertwende

Lugano ist zu Beginn des 21. Jahrhunderts unter der Führung des charismatischen Banden- und Bürogenerals Jim Koleff (er verstirbt 2008 viel zu früh im Alter von 55 Jahren) wieder erfolgreich. Nach neun Jahren wird Lugano 1999 im Finale gegen den Kantonsrivalen Ambri endlich wieder Meister. Nie vorher und nie nachher ist das Tessiner Hockey besser als um die Jahrhundertwende.

Der HC Lugano wurde  in der Valascia  Eishockey Schweizermeister: Jubelbild aus der Garderobe mit Trainer Jim Koleff (links).  (KEYSTONE/Karl Mathis)

Lugano wird 1999 Schweizer Meister mit Trainer Jim Koleff (links).  Bild: KEYSTONE

Aber Lugano ist weit von der Grandezza des «Grande Lugano» der 1980er Jahre entfernt (Meister 1986, 1987, 1988 und 1990). Das neue Selbstvertrauen ist unstet und zerbrechlich. Die ZSC Lions stehen für alles, was Lugano missfällt: die Arroganz und die politische Macht der Deutschschweizer, die angeblich dem Tessiner Hockey den Erfolg missgönnen und sich mit den Schiedsrichtern gegen Lugano verschwört haben.

In den 1990er Jahren ist das Stadtzürcher Hockey vom sportlichen und finanziellen Untergang bedroht. Die Musik spielt in Kloten (Meister 1993, 1994, 1995 und 1996). Aber im Frühjahr 1997 entsteht aus der Zusammenarbeit des Zürcher SC und des Grasshopper Clubs (GC) ein mächtiges neues Hockeyunternehmen: die ZSC Lions. Der Emmentaler Simon Schenk baut als Sportchef mit grossem Geschick und voller «Transfer-Kriegskasse» eine meisterliche Mannschaft. Berndeutsch wird zur Zürcher Hockey-Erfolgssprache.

Listig hat ein Zürcher Stürmer Luganos Torhüter Cristobal Huet mit dem Stock irritiert. Also Foul. Ein weiterer Beweis für die Verschwörung gegen Lugano.

2000 holen die ZSC Lions den Titel im 6. Finalspiel. Verteidiger Adrien Plavsic trifft im Hallenstadion exakt 10 Sekunden vor Schluss zum 4:3. Listig hat ein Zürcher Stürmer Luganos Torhüter Cristobal Huet (der es später in der NHL zum Dollar-Millionär und Stanley Cup-Sieger bringen wird) mit dem Stock irritiert. Also Foul. Ein weiterer Beweis für die Verschwörung gegen Lugano.

Schockoladenherzchen zur Entspannung

Fussball-Rock’n’Roller Frédéric Chassot tanzt in der Nacht des Titelgewinnes mit den ZSC-Spielern im Niederdorf auf den Tischen, wird dabei fotografiert und meldet sich fürs Spiel am nächsten Tag krank. Er löst beim FC Zürich eine Staatskrise aus. Simon Schenk gewährt Meistertrainer Kent Ruhnke keine Vertragsverlängerung. Was ihm der inzwischen eingebürgerte Kanadier bis heute nicht verziehen hat. Neuer Trainer wird Larry Huras.

2001 ist die Stimmung so aufgeladen, dass ZSC-Bürogeneral Franz Kälin im Hallenstadion zur Entspannung Schokoladeherzchen verteilen lässt. Lugano führt in der Serie 3:1 und scheitert doch. Die Entscheidung fällt im 7. Spiel in der Resega. Morgan Samuelsson (heute ein clownesker TV-Experte) trifft in der 11. Minute der Verlängerung zum 2:1. Es gibt keine «Schoggi-Herzchen». Das aufgebrachte Volk schmeisst alles was nicht niet- und nagelfest ist aufs Eis. Auch abmontierte Sitzbänke. Die Reporterin des staatstragenden Fernsehens flüchtet vor laufender Kamera in den Kabinengang. Liga-Präsident Franz A. Zölch übergibt den Zürchern den Meisterpokal im kleinen Kreis in der Kabine.

Trainer Larry Huras und  Andreas Zehnder mit dem Meisterpokal, mussten auf die Schnelle das Resega Stadion in Lugano in Richtung  Garderobe verlassen, da aufgebrachte Lugaon Fans die ZSC Lions am Samstag, 7. April 2001, bedraengten. (KEYSTONE/Karl Mathis) === ELECTRONIC IMAGE ===

Keine Zeit zu Feiern: Der ZSC muss nach dem Sieg in Lugano in die Kabine flüchten.   Bild: KEYSTONE

Diese wüsten Szenen führen zu einer Grundsatzdiskussion über Sicherheit, Ordnung und Anstand in den Stadien und schliesslich zum geordneten Spielbetrieb, wie wir ihn heute als selbstverständlich erachten. 2016 holt der SCB den Titel in der Resega in einer friedlichen Atmosphäre. Mit würdiger Pokalübergabe.

Zweimal ist Qualifikationssieger Lugano also an der Leidenschaft, der taktischen Schlauheit und an den Paraden von ZSC-Torhüter Ari Sulander zerbrochen. Kein Zufall, dass der Finne bis heute der einzige Spieler ist, dem der Legendenstatus mit hochgezogenem Dress im Hallenstadion gewährt wird. Captain ist 2001 Mark Streit, der sich später als erster helvetischer Feldspieler in der NHL durchsetzen wird und erst im vergangenen Herbst seine grandiose Karriere im Alter von 39 Jahren beendet hat.

Zweimal ist Qualifikationssieger Lugano an der Leidenschaft, der taktischen Schlauheit und an den Paraden von ZSC-Torhüter Ari Sulander zerbrochen.

Nicht nur auf dem Eis geht es in einer heute unvorstellbaren Art und Weise zu und her. Noch werden nicht alle Partien live übertragen. Eine permanente Video-Überwachung gibt es nicht. Aber es ist möglich, in Zug bei der Kanzlei von Einzelrichter Heinz Tännler (heute Zuger Regierungsrat) Videos einzureichen.

Bald einmal bricht während der Finaltage 2001 ein «Video Du mir, so Video ich Dir» aus. Lugano kommt erst zur Vernunft, als Simon Schenk auf eine unsinnige Video-Eingabe mit sieben Videos kontert.

Drei ewige Spieler treten jetzt wieder an

Andere Zeiten, andere Sitten und eine längst untergegangene Hockeywelt. Aber es gibt «ewige» Spieler. Drei, die 2001 beim letzten Finale dabei waren, treten nun wieder an. Verteidiger Julien Vauclair (38) und Stürmer Raffaele Sannitz (34) bei Lugano und Mathias Seger (40) bei den ZSC Lions.

ARCHIVBILD --- ZUM START DES FINALS DER SCHWEIZER EISHOCKEY PLAYOFFS ZWISCHEN DEN ZSC LIONS UND DEM HC LUGANO AM DONNERSTAG, 12. APRIL 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- In der Garderobe der ZSC Lions freuen sich, von links  nach rechts, Mathias Seger, Michael Zeiter, und der   Torschuetze zum 2:1, Morgan Samuelsson, nach dem  Eishockely Playoff Finalspiel zwischen dem HC Lugano und  dem ZSC, in der Resega Eishalle von Lugano, am Samstag, 7. April 2001. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Wird sich Mathias Seger (links) so wie hier 2001 nochmals im Final gegen Lugano durchsetzen? Bild: KEYSTONE

Wie wird es ab Donnerstag zu und her gehen? Natürlich nicht mehr wie zu Beginn dieses Jahrhunderts. Aber es ist eine «heisse» Serie. Vielleicht wird es gar die heisseste seit 2001. Weil zwei Aussenseiter mit riesigem Potenzial um den Titel spielen.

Die ZSC Lions Aussenseiter? Der HC Lugano Aussenseiter? Die zwei Klubs, die im Besitze eines Milliardärs (Walter Frey) und einer Milliardärin (Vicky Mantegazza) sind?

Ja, so ist es. Alleine die Klassierung in der Qualifikation – Lugano 4., die ZSC Lions 7. – zeigt es ja. Beide sind zwischen September und März unter den Erwartungen geblieben. Beide befinden sich auf einer «Mission Wiedergutmachung». Beide sehen eine einmalige Chance, die Saison in nie erwarteter Art und Weise zu krönen. Lugano wartet bereits seit 2006 auf den nächsten Titel. Die Zürcher waren immerhin 2014 letztmals Champion.

Der «Groove» ist also ein ganz anderer als zwischen zwei Titanen, die eine schöne, ruhige Saison hinter sich haben. Mehr Emotionen, mehr Polemik.

Lugano zu einer leidenschaftlichen Mannschaft gemacht

Für Lugano ist das nächste Finale seit 2016 zwar auf den ersten Blick eine Überraschung. Jedoch nicht bei näherem Hinsehen. Präsidentin Vicky Mantegazza mag zwar den Spielern zu oft recht geben und nicht die «knallharte» Macherin sein, die manche im Hockey-Schlaraffenland unter Palmen wünschen. Aber sie ist eine ehemalige Spielerin und weiss sehr wohl, warum eine Mannschaft funktioniert und warum nicht.

Sie hat klug und beharrlich, fast unbemerkt von der Konkurrenz in der Deutschschweiz, die Mentalität in ihrem Unternehmen verändert: sie achtet darauf, dass die Spieler, die «ihr» Dress überstreifen, mit Stolz und Leidenschaft bei der Sache sind. Geld ja, aber nicht nur für Talent. Sondern auch für Charakter. Sie sorgt dafür, dass Geld und Geist wieder besser ausbalanciert sind.

Lugano ist im Laufe dieser Playoffs eine verschworene, leidenschaftlich kämpfende Mannschaft geworden. Es ist das emotionalste Lugano seit Menschengedenken.

Auch die ZSC Lions schlagen inzwischen emotionale Funken. Sie haben vom 7. Platz aus erst die Zuger (2.) und nun Meister und Qualifikationssieger Bern aus den Playoffs gekippt. Es sind die emotionalsten ZSC Lions seit dem Titelgewinn von 2012. Auch hier stimmt inzwischen nach dem Trainerwechsel und einigen energischen Auftritten von Sportchef Sven Leuenberger die Balance zwischen Geld und Geist wieder.

ZSC Lions gegen Lugano, mit Heimvorteil Lugano. Was entscheidet? So vieles ist anders geworden seit 2001. Nur eines nicht: Eishockey ist, wenn am Ende der bessere Torhüter gewinnt.

2000 und 2001 war ein ganz grosser Ari Sulander noch besser als ein grosser Cristobal Huet. Wird 2018 ein ganz grosser Lukas Flüeler noch besser sein als ein grosser Elvis Merzlikins?

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Play Icon

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 11.04.2018 19:43
    Highlight Highlight Das emotionalste Lugano gab es definitiv unter Doug Shedden.
  • bianconero 11.04.2018 18:18
    Highlight Highlight wäre hätte gedacht, dass die beiden freilose sonnenstübler und unter den palmen lieger aus oerlikon im finale stehen. was besseres hätte dem schweizer eishockey nicht passieren können. das wird hoffentlich saueng. forza ragazzi...wobei der segi ist schon ein cooler typ der alten garden.
  • nepal 11.04.2018 16:16
    Highlight Highlight 2001 waren beim titelgewinn mehr zürcher am public viewing im hallenstadion als zuschauer in der ausverkauften resega
  • nepal 11.04.2018 16:13
    Highlight Highlight der erwähnte zürcher stürmer war niemand anders als chrigel weber
  • AllknowingP 11.04.2018 09:30
    Highlight Highlight Der Arme Klaus Zaugg... Kein Wort von der Verwandlung der ZSC Lions die mit Kräften wie Guerra, Berni & Seger und trotz "Hilfe von oben für den SCB" mit einem Schiri-Assist und der "Hand Gottes" von Haas und ohne Klein den Finaleinzug schafften. Auch Lugano die auf Chiesa, Bürgler und Brunner verzichten müssen stehen da wo der Chronist seinen SCB (oder lieber noch SCL) haben würde. Harte Währung.

    Ich bin gespannt auf die Affiche und hoffe sie wird so packend wie anno 2000er Jahre.
  • Thomtackle 11.04.2018 09:30
    Highlight Highlight Da der SCB entschieden hat, nicht Meister zu werden, dürfen jetzt auch mal die anderen ran. Ich freue mich auf eine knallharte, hitzige Serie. Und natürlich hoffe ich auf Lugano. Das würde der Meisterschaft gut tun, mal wieder einen Titel für den Süden :-). Noch 4 - 7 bis...
    • Mia_san_mia 11.04.2018 20:33
      Highlight Highlight Genoni hat enschieden. Nicht der SCB. Ganz alleine Genoni.
  • Bettina Lüthi 11.04.2018 08:38
    Highlight Highlight Also Lugano ist ja ein Freilos oder wie war das?
  • LebeauFortier 11.04.2018 08:19
    Highlight Highlight Meine Lieblingsaussage aus der Erinnerung von 2001:
    „Philippe Bozon, Mister PlayOff-Final 2001!“
    ...und für die letzten 3 Spiele wurde er gesperrt. 😔
  • Ville_16 11.04.2018 08:16
    Highlight Highlight Wird bestimmt die hitzigste und emotionalste Finalserie seit langem.
  • Hayek1902 11.04.2018 08:15
    Highlight Highlight Prognose: gewinnt der Z, war Sven Leuenberger der Architekt des Erfolgs. Gewinnt Lugano, dann müssen es die Hockeygötter gewesen sein. Item, ich freue mich richtig auf die Serie und die SCB freie Zeit in den Zaugg'schen Artikeln. Ich hoffe natürlich auf mein Lugano, aber wenn es nicht klappt, dann gewinnt mit Seger eine Legende, die ich auch schon persönlich kennenlernen durfte.
  • marak 11.04.2018 08:04
    Highlight Highlight Ja, zu stark kann man sich mit einem Tipp nicht auf die Äste lassen. Beide Mannschaften sind auch gefestigter. Im Gegensatz zum letzten Duell im 1/4 Final lässt sich ZSC kaum aus dem Konzept bringen bei einem unglücklichen Ausfall oder irgendwelchen Mätzchen wie Videos einschicken oder so. Was in Lugano ja noch gerne getan wird. Lugano seinerseits hat sicher einen Schritt seit der letzten Finalniederlage getan und wird sich bedeutend mehr abrackern.
  • Einer Wie Alle 11.04.2018 07:09
    Highlight Highlight Wichtig ist, dass die Serie geil wird!
    Viel Emotionen auf und neben dem Eis!
    Die Fans in Lugano sind heiss, wir Fans in Zürich sind heiss, die Spieler und die Trainer sind heiss! Und vielleicht ist sogar der Eismeister Zaugg heiss auf diese Serie.
  • Platonismo 11.04.2018 06:22
    Highlight Highlight Wird eine harte Serie für KZ. Ich tippe mal, dass Sven Leuenberger der Protagonist des Erfolgs wird. Viele andere Berner gibts ja nicht hochzujubeln. 🔵⚪️🔴
  • Couleur 11.04.2018 03:45
    Highlight Highlight Der Eismeister frisst Kreide. Seine beiden grössten Polemikopfer der letzten Jahre im Finale. Wer hätte das nur gedacht...Der Titel geht also an die Sonnenstübler oder unter die Palmen von Oerlikon. Nicht mal ein Seitenhieb, dass wir das beste Lugano seit langem ohne ihre zwei wohl teuersten Spieler sehen oder Pestoni nur auf der Tribüne sitzt. Dazu liefert Flüeler keine Spiele für die Bezeichnung eines Lottergoalies mehr. Bin gespannt wie lange es dauern wird, bis der Polemiker wieder aus dem Busch kommt...
    • grumpy_af 11.04.2018 07:32
      Highlight Highlight Bitte... diese Finalserie bringt den SCB sportlich weiter... /s
  • Sloping 11.04.2018 03:31
    Highlight Highlight Man kann es richtig zwischen den Zeilen fühlen wie viel Überwindung es den Eismeister kostet seine beiden selbsternannten Wohlfühloasen unter Palmen auch nur im Ansatz zu würdigen. Es muss für ihn wie ein Gang nach Canossa sein. Zum HCL: Im Viertelfinale liessen Experten verlauten, dass es wegen der vielen Verletzten nicht reiche. Im Halbfinale schien nach dem 3:0 von Biel und einem 0:2 Serienrückstand alles verloren. Ein mir entfallener Chronist sprach von einem Freilos für den SCB im Finale. Rational spricht vieles (primär die Kadertiefe) für den Z. Aber ein Unterschätzen des HCL wäre fatal.
    • Yotanke 11.04.2018 15:25
      Highlight Highlight War es der gleiche Chronist, der bei "The hockey week" von einem Freilos für den EHC Biel sprach, als klar wurde, dass dies der HC Lugano sein wird? :-)

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article