Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Inbar Fridman & Special Guest Aaron Goldberg bei «Musig im Pflegidach», Muri

Inbar Fridman im «Musig im Pflegidach», Muri Bild: sophie anderhub

Inbar Fridman lässt uns Träume hören

Inbar Fridman und ihre Band überzeugten am vergangenen Sonntag im
«Pflegidach» Muri. Mit special guest Aaron Goldberg an ihrer Seite lieferten sie
einen eindrucksvollen Jazzabend. 

07.11.17, 16:13

sara wohler*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit ihrer elektrischen Gitarre in der Hand und ihrer kecken Frisur wirkte Inbar Fridman eher wie eine Punksängerin als eine Jazzgitarristin. Der erste Eindruck täuschte jedoch. Mit ihrer feinen, leisen Stimme begrüsste die 40-jährige Israelin das Publikum und stimmte sogleich in ein eher langsames Lied ein. Typisch für Inbars Musik, hatten ihre selbstkomponierten Songs etwas sehr dezentes und wehmütiges an sich. Die lyrischen Klänge, die sie ihrem Instrument entlockte, versetzten ihre Zuhörer an einen anderen Ort in einer anderen Zeit.

Dynamische Begleitung

Für einen musikalischen Kontrast sorgten «Florent Nisse» am Kontrabass und «Stefano Lucchini» am Schlagzeug. Die beiden schafften Kraft und Dynamik, wo Fridman ihre eher verletzliche und sanfte Seite spielen liess. In mehreren Solis demonstrierten sie ihr Können und zeigten während dem ganzen Konzert ein präzises Gefühl für die abwechselnd langsameren und schnelleren Rhythmen der Songs. Kennengelernt hatten sich die drei in Europa, wo Fridman unter anderem mit dem bekannten Schlagzeuger Billy Cobham spielte.

«Normalerweise kann ich mir die Namen der unzähligen Künstler nicht merken, doch Aaron Goldberg blieb mir bis heute im Gedächtnis»

Karin Anderegg, Besucherin im «Musig im Pflegidach»

Special Guest versüsst den Abend

Der special guest Aaron Goldberg, der für sein Talent und seine Fingerfertigkeit in der Jazzwelt bekannt ist, brachte den Abend musikalisch auf das nächste Level. «Normalerweise kann ich mir die Namen der unzähligen Künstler und Künstlerinnen nicht merken, doch Aaron Goldberg blieb mir bis heute im Gedächtnis», so Karin Anderegg, eine treue «Musig im Pflegidach» Besucherin, vor dem Konzert. Auch dieses Mal konnte Aaron den Konzertsaal in seinen Bann ziehen und seinem Titel als special guest definitiv gerecht werden. Vor allem für seine eindrücklichen Improvisationen, die er in Inbar Fridmans Eigenkompositionen einstreute, erntete Goldberg tosenden Applaus.

Inbar Fridman & Special Guest Aaron Goldberg 

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Kennengelernt haben sich die beiden in New York, wo Fridman mehrere Jahre gelebt hatte. Seither pflegen sie eine Verbindung, die man während dem Auftritt regelrecht spüren und durch gegenseitig bewundernde Blicke sehen konnte. 

Reden ist Silber, Zuhören ist Gold

Besonders beim Lied «Big Momo» zog Aaron Goldberg die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Der Titel des Songs erinnerte an das kleine Mädchen «Momo» aus der Geschichte von Michael Ende. Das junge Mädchen besitzt eine besondere Gabe: Sie kann gut zuhören. Doch damit ist sie nicht die Einzige, denn auch die Gitarristin konnte dies. Zwischendurch setzte sie sich auf den Stuhl und gab sich der Musik komplett hin. Dabei erschien ein erfülltes Lächeln auf ihrem Gesicht. 

Die Musik ist Fridmans non-verbale Sprache. Sie sei eher introvertiert und drücke sich lieber mit ihrer Gitarre aus als mit Worten, berichtete sie nach dem Konzert im Interview. Ihre Aufgabe als Bandleaderin nimmt sie sehr ernst, möchte Rücksicht auf andere Menschen nehmen und ihnen gut zuhören, wenn sie etwas zu sagen haben. Am einfachsten war es jedoch für das Publikum dem Auftritt zu lauschen, denn an diesem Abend konnte man sogar Träume hören.

Fridman und Goldberg im «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ellen Andrea Wang kennt die perfekte Gefahr

Die norwegische Sängerin und Kontrabassistin Ellen Andrea Wang trat am Sonntagabend in Muri auf. Zusammen mit Andreas Ulvo & Erland Dahlen bezauberte sie die Gäste mit abwechslungsreicher und mitreissender Musik.

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Es ist in der Musikbranche sehr ungewöhnlich, dass ein einzelner Künstler Kontrabass spielt und dazu auch noch singt. Doch genau dadurch kann sich Ellen Andrea Wang abheben. Erst mit 16 Jahren wechselte sie von der Geige zum Kontrabass und dieser Wechsel hat der mittlerweile 28-Jährigen den Erfolg gebracht.

Nachdem sie lange mit …

Artikel lesen