Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Swisscom will schon dieses Jahr punktuell 5G anbieten, obwohl es noch keine entsprechenden Endgeräte gibt. Bild: KEYSTONE

«Wenige grosse Antennen generieren mehr Strahlung als viele kleine Anlagen»

Der Ständerat berät über eine Anhebung der Strahlenschutz-Grenzwerte. Für den ETH-Forscher Manuel Murbach ist dies der falsche Weg. Er spricht sich für ein kleinzelliges Netz aus, das weniger Strahlung erzeuge und für 5G unerlässlich sei.

03.03.18, 13:02 03.03.18, 14:13


Die Swisscom sorgte letzte Woche mit der Ankündigung für Aufsehen, schon dieses Jahr punktuell mit 5G zu starten. Was halten Sie davon?
Manuel Murbach: Ein Zusammenhang mit der Abstimmung im Ständerat ist sehr wahrscheinlich. Die Swisscom betreibt ein starkes Lobbying. Sie warnt, dass die Schweiz bei der 5G-Technologie den Anschluss verpasse, wenn die Strahlengrenzwerte nicht angehoben werden. Der Druck auf die Ständeräte ist sehr gross. Sie werden von verschiedener Seite bearbeitet, auch von besorgten Bürgern.

Sie haben diese Woche selber in Bern lobbyiert. Wie war das Feedback?
Ich konnte mit einigen Ständeräten sprechen. Sie waren über die Emotionalität des Themas erstaunt. Gleichzeitig ist es schwierig für sie, sich eine Meinung zu bilden. Das Gebiet ist komplex, man sieht die Strahlung nicht. Darum sind sie überfordert. Es wäre opportunistisch, etablierte Grenzwerte für kurzfristiges Gewinnstreben über den Haufen zu werfen.

Manuel Murbach hat biomedizinische Technik an der ETH Zürich studiert. Er ist Projektleiter bei der IT'IS Foundation in Zürich.

Sehen Sie darin das eigentliche Motiv der Swisscom?
Für die Swisscom ist es am einfachsten, wenn sie die bestehenden Antennenstandorte ohne grossen Aufwand stärker nutzen kann. Das Argument, sie wolle die Bevölkerung möglichst schnell mit 5G versorgen, ist nicht nachhaltig. In einigen Jahren wird sie trotzdem kleinere Antennen bauen müssen, weil die Datenmenge laufend zunimmt.

«Kleine Netze sind zukunftsorientiert, das kann auch die Swisscom nicht abstreiten. Sie wird schon in wenigen Jahren in diese Richtung gehen müssen.»

Manuel Murbach

Man könnte die Grenzwerte trotzdem erhöhen. Warum sind Sie dagegen?
Strenge Umweltgesetze fördern die Innovation. Wenn wir die Grenzwerte auf dem heutigen Stand belassen, werden wir schnell mehr kleine Zugangspunkte haben, die das Netz besser machen.

Das müssen Sie genauer erklären.
Der Kommunikationskanal Luft ist begrenzt. Man kann nicht unendlich viele Daten übertragen. Um den mit 5G weiter ansteigenden Datenstrom zu bewältigen, ist ein kleinzelliges Netz unerlässlich. Man kann nicht mit einer Antenne ganz Zürich abdecken. Kleine Netze sind zukunftsorientiert, das kann auch die Swisscom nicht abstreiten. Sie wird schon in wenigen Jahren in diese Richtung gehen müssen. Warum also nicht jetzt schon in ein solches Netz investieren? Es wäre viel zukunftsträchtiger, statt jetzt die Grenzwerte anzuheben und die Investitionen hinauszuschieben.

Für ein solches Kleinstzellennetz ist eine Glasfaser-Infrastruktur notwendig. Das wäre ein grosser Aufwand.
In den Städten ist sie vorhanden. Für ländliche Gebiete wäre Richtfunk eine Alternative. Ich denke nicht, dass man viel Neues bauen muss.

Das Datenvolumen beim Mobilfunk steigt rasant an. Bild: bakom.admin.ch

Gibt es konkrete Umsetzungen in der Praxis?
Die Swisscom hat kleine Basisstationen für das 4G-Netz an der Zürcher Bahnhofstrasse eingerichtet. Sie haben die Form von Dolendeckeln. Anderes ist mehr im Versuchsstadium, etwa das Femtozellen-Prinzip, das auf ganz kleine Sende- und Empfangsstationen setzt. In Belgien wurde es in der Eisenbahn getestet. In einem Waggon befinden sich Femtozellen, die mit einer 3G-Antenne auf dem Dach verbunden sind. Die Reisenden kommunizieren aber nur mit dem kleinen Access Point. Das senkt die Gesamtbelastung im Wagen um mehr als den Faktor 1000.

«Wenn eine Antenne drei Kilometer entfernt ist, strahlt das Handy stärker, als wenn sich die Basisstation direkt vor dem Haus befindet.»

Manuel Murbach

Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) fürchtet eine Einsprachenflut, wenn Tausende neuer Anlagen gebaut werden müssen.
Bei Kleinstantennen ist dies meines Wissens nicht möglich. Ich verstehe die Haltung des Bakom nicht. Es übernimmt die Argumentation der Swisscom. Dabei hält auch das Bundesamt für Umwelt eine Anhebung der Strahlengrenzwerte für nicht nachhaltig.

Wie steht es um die gesundheitlichen Bedenken?
Wenige grosse Antennen generieren mehr Strahlung als viele kleine Anlagen. Das betrifft auch die Strahlung, die vom eigenen Mobiltelefon ausgeht. Wenn eine Antenne drei Kilometer entfernt ist, strahlt das Handy stärker, als wenn sich die Basisstation direkt vor dem Haus befindet. Die Herausforderung wird sein, dies der Bevölkerung zu kommunizieren.

Viele werden beim Gedanken an eine solche Station vor ihrem Haus reflexartig sagen: Nein danke!
Dabei macht die Strahlung einer solchen Basisstation nur etwa fünf Prozent der Strahlung aus, die von den Geräten ausgeht. Darum ist die Nähe so wichtig, dann müssen Handys und Tablets nur ganz schwach senden. Wer zu Hause einen WLAN-Router einrichtet, macht sich in den meisten Fällen auch wenig Sorgen. Ein Zukunftsszenario ist der Ersatz von WLAN- durch 5G-Router. Das wäre von der Strahlung her die beste Lösung, sie wäre dann sehr klein.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Sie erforschen die Auswirkungen von Mobilfunkstrahlen. Wie beurteilen Sie das Risiko?
Risiko ist ein relativer Begriff. Das grösste Gesundheitsrisiko bei der Mobiltelefonie ist die Nutzung des Handys beim Autofahren. Milliarden von Menschen benutzen seit Jahren Mobiltelefone. Wenn die Auswirkungen massiv wären, würden die Krebsraten durch die Decke gehen. Das ist nicht der Fall. Aber die Technologie wandelt sich. 5G hat eine andere Modulation als 4G. Man weiss nicht, welche Risiken damit verbunden sind. Man weiss nicht einmal, wie das 5G-Signal genau aussieht.

Das wird die «elektrosensiblen» Menschen kaum beruhigen.
Ich verstehe sie, wir arbeiten mit den Ärztinnen und Ärzten für Umweltschutz zusammen. Trotzdem glaube ich nicht, dass die Strahlung kurzfristige gesundheitliche Folgen hat. Solche Beschwerden gehen in Richtung Psychosomatik. Ich habe selber entsprechende Erfahrungen gemacht. Es gibt keine einzige Studie, die auf kurzfristig wahrnehmbare Auswirkungen hindeutet. Bei langfristigen Folgen ist das anders, das bereitet mir auch Sorgen. Darum ist es nicht angebracht, die Grenzwerte anzuheben.

Mobilfunk im Ständerat

Der Ständerat wird am Montag über eine Motion zur Lockerung der Grenzwerte für Mobilfunkantennen beraten. Die Parlamentarische Gruppe «Nichtionisierende Strahlung, Umwelt und Gesundheit», die von den Nationalräten Thomas Hardegger (SP, ZH) und Maximilian Reimann (SVP, AG) präsidiert wird, ersucht in einem Brief um Ablehnung des Vorstosses. Erst müssten die offenen Fragen zu den gesundheitlichen Risiken und der benötigten Infrastruktur für eine nachhaltige Nutzung von 5G abgeklärt werden.

Können Sie das erläutern?
Die bislang grösste Studie an Mäusen in den USA, die über einen Zeitraum von zehn Jahren durchgeführt wurde, hat einen Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und einem grösseren Krebsrisiko ergeben. Er ist nicht sehr gross, aber vorhanden. Deshalb kann man keine Entwarnung geben. Auch Studien in Deutschland und Schweden sind zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen. Im Sinne des Vorsorgeprinzips ist die Erhöhung der Grenzwerte deshalb nicht angebracht.

Viele Leute nutzen das Handy kaum noch zum Telefonieren. Fällt die Strahlenbelastung trotzdem ins Gewicht?
Natürlich steigt die Belastung, wenn man das Handy an den Kopf hält. Wenn man streamt oder Videos hochlädt, was auf Social Media immer wichtiger wird, ist die Datenmenge jedoch deutlich grösser als beim Telefonieren. Das Handy befindet sich in solchen Fällen nicht direkt am Kopf, aber in der Regel doch nahe am Körper

Mobil surfen bald 100 Mal schneller?

Video: srf/SDA SRF

Tipps und Tricks, die jeder PC- & Handy-Nutzer kennen sollte

Wie man beim iPhone die versteckte Emoticon-Tastatur aktiviert – und 16 andere nützliche Tipps zu iOS 9

10 nützliche Tastatur-Kürzel, die jeder Windows-Nutzer kennen sollte

Diese 10 Tastatur-Kürzel müssen Mac-User kennen

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlteSchachtel 04.03.2018 08:27
    Highlight einzelne Mobilfunkantennen mögen im Grenzwert liegen, von den Werten die die Kumulation verschiedener Strahlungsquellen in gleichen Bereich verursachen, spricht niemand offen....
    4 8 Melden
  • Posersalami 04.03.2018 01:28
    Highlight „Trotzdem glaube ich nicht, dass die Strahlung kurzfristige gesundheitliche Folgen hat“

    Und langfristig? Viele Umweltgifte erhöhen das Krebsrisiko über einen langen Zeitraum deutlich. Wenn ich mir jetzt eine Zigarette anzümde bekomme ich auch nicht sofort Krebs. Wenn ich 20 Jahre lang rauche erhöbe ich aber die Chance massiv, Krebs zu bekommen.
    12 4 Melden
  • Dario4Play 04.03.2018 01:18
    Highlight Ich hab da ne Idee:

    Lass uns Grenzwerte einrichten, und wenn jemand sagt dass es ihn arbeit kostet diese einzuhalten dann Erhöhen wir einfach denn Grenzwert!

    SIE SIND BEFÖRDERT!
    15 3 Melden
  • Wolf2000 03.03.2018 17:58
    Highlight Wie werden uns alle noch das Gehirn wegbraten mit der vielen Strahlung. Abhängig und süchtig sind wir ja schon...
    7 28 Melden
  • Döst 03.03.2018 16:56
    Highlight Für was oder wen genau hat der Forscher in Bern lobbyiert? Und ist dieses Interview hier bei watson nicht auch Lobbyarbeit?
    4 25 Melden
    • batschki 03.03.2018 18:39
      Highlight Nein, das ist wissenschaftlich fundierte Argumentation
      31 1 Melden
    • purzelifyable 03.03.2018 18:41
      Highlight Na und?
      3 4 Melden
  • Ökonometriker 03.03.2018 15:29
    Highlight Die Studien bez. Krebserkrankungen durch schwache Mikrowellenstrahlung die ich gesehen habe sind alle Fehlerbehaftet - ein paar Wissenschaftler, die sich profilieren wollen. Aber vielleicht kann der Herr ja eine gute Studie zitieren?
    .
    Dennoch halte ich das Lockern der Emissionsgrenzwerte für den falschen Weg. Vielmehr müsste es neue, tiefere Grenzwerte für Repeater geben - die dann keine Bewilligung bräuchten. Die brauchen keinen Glasfaseranschluss - nur eine Stromversorgung. Die Übertragungskapazität der Hauptantenne reicht locker für ein ganzes Quartier, es braucht nicht mehr Antennen.
    2 11 Melden
    • mnml 03.03.2018 19:22
      Highlight Voila:

      http://microwavenews.com/short-takes-archive/no-high-risk


      A. Lerchl, M. Klose, K. Grote, et al. “Tumor promotion by exposure to radiofrequency electromagnetic fields below exposure limits for humans,” Biochem. Biophys. Res. Commun., vol. 459, no. 4, pp. 585–590, 2015.

      T. Tillmann, H. Ernst, J. Streckert, et al. “Indication of cocarcinogenic potential of chronic UMTS-modulated radiofrequency exposure in an ethylnitrosourea mouse model.,” Int J Radiat Biol, vol. 86, no. 7, pp. 529–541, 2010.
      7 0 Melden
    • AlteSchachtel 04.03.2018 08:39
      Highlight Studien, die total "verhebet" sind aufwändig und kosten viel Zeit und Geld.

      Mir gab aber schon zu denken, dass ein Tierarzt des Tierspitals ZH zufällig entdeckte, dass Mobilfunk die Blutwerte von Rindern verändert.

      Weshalb wohl ist der Bauernverband plötzlich gegen die Erhöhung der Grenzwerte, wo doch vor kurzen noch jeder 3. Bauer gegen Entschädigung eine Antenne auf das Hofdach montieren liess?
      6 1 Melden
  • virus.exe 03.03.2018 15:22
    Highlight Ist ja eigentlich nichts neues. Je mehr Antennen desto weniger Strahlung, da die Leistung geringer gehalten werden kann. Aber das sehen viele nicht ein. Lieber Einsprachen machen und dann über schlechten Empfang jammern.
    82 2 Melden
  • Booker 03.03.2018 14:37
    Highlight Man wird in 20 Jahren feststellen, dass es sehr viele Frauen zwischen 35 und 50 gibt mit Hirntumoren. Es sind ja vorallem junge Frauen, die den ganzen Arbeitsweg und im Tram/Bus pausenlos am Handy hängen. Was und wem gibt es da überhaupt soviel zu erzählen ?
    6 65 Melden
    • Evan 03.03.2018 15:52
      Highlight 🤦
      25 3 Melden
    • Iltis 03.03.2018 16:51
      Highlight Manchen werden auch Hörner wachsen......da bin ich mir sicher.....also nur Frauen natürlich
      38 1 Melden
    • yellowastra 04.03.2018 04:30
      Highlight UndMänner kriegen Hodenkrebs weil im Hosensack?
      17 0 Melden
  • Don Alejandro 03.03.2018 14:20
    Highlight Todesfalle 5G und der Bundesrat schaut zu. Immer mehr wissenschaftliche Publikationen die mit 5G Krebsentstehung stark plausibilisieren. Skandal sondergleichen! Es gibt keine einzige Unbedenklichkeitsstudie!
    16 98 Melden
    • Der Tom 03.03.2018 14:32
      Highlight Welche Publikationen ? Können sie bitte ein paar dieser Publikationen auflisten?
      51 4 Melden
    • Donald 03.03.2018 14:43
      Highlight Quellen?
      47 4 Melden
    • aglio e olio 03.03.2018 14:54
      Highlight Gibt noch kein 5G. Wie kann man da schon was feststellen?
      46 5 Melden
    • ZaharztAua 03.03.2018 15:20
      Highlight "stark plausibilisieren"
      ... oder eher stark fabulisieren ?
      38 3 Melden
    • p4trick 03.03.2018 15:58
      Highlight Im Internet Kommentare schreiben verursacht auch Krebs uiuiui
      22 2 Melden
  • ImperialBanana 03.03.2018 13:27
    Highlight Bin oft am Handy und verbrauche pro Monat locker bis zu 30gb (Salt sei Dank)
    Dennoch bin ich der Meinung dass 4G völlig reicht. Anstatt immer neuere Technologien zu entwickeln sollte swisscom sich mal bemühen den Kundendienst zu verbessern und die Preise für Abos zu senken. Weiterhin gibt es noch immer Orte in GR die sehr schlecht vernetzt sind und nur schwaches 3G empfangen. Aber 5G ist ja wichtiger für Swisscom..
    24 69 Melden
    • Der Tom 03.03.2018 14:25
      Highlight Also mindestens ihr zweites Problem wird mit 5G gelöst. Es geht dabei nicht nur um Geschwindigkeit in der Form von schneller laden oder senden. Es geht vor allem um dramatisch bessere latenz, mindestdatenrate, ca 700x mehr Teilnehmer pro Antenne erreichbar, zuverlässigkeit und vieles mehr.
      53 6 Melden
    • Lip_Gallagher 03.03.2018 16:05
      Highlight Zudem ist 5G primär nicht für die Handys sondern für zukünftige Entwicklungen wichtig, wie autonomes fahren etc.
      20 0 Melden
  • pedrinho 03.03.2018 13:23
    Highlight "Man weiss nicht einmal, wie das 5G-Signal genau aussieht."

    ....es ist rosarot mit kleinen lindgruenen punkten.
    80 40 Melden
    • Der Tom 03.03.2018 16:05
      Highlight DAs ist gut. Rosarot wirkt beruhigend.
      22 0 Melden
  • AlteSchachtel 03.03.2018 13:18
    Highlight die langfristigen Folgen....
    und in 20 Jahren stellt sich dann (wie z.B. bei Eternit) die Frage nach Verantwortung und Entschädigung der Opfer?

    http://www.aefu.ch/fileadmin/user_upload/aefu-data/b_documents/Aktuell/M_180222_Gesundheitliche_Bedenken_und_technisch_nicht_notwendig_18.3006_NIS.pdf
    18 36 Melden
    • Posersalami 04.03.2018 01:31
      Highlight Es wird sich in 20 Jahren niemand finden. Wer soll das auch sein? Der Hersteller der Antenne? Die Swisscom? Die Zulassungsbehörde? Nein, falls da was passiert wird niemand verantwortlich sein.
      12 0 Melden
  • maulauf 03.03.2018 13:13
    Highlight Legende zur Grafik stimmt nicht, denn das Volumen stagniert seit drei Jahren, nachdem es angestiegen ist. Bitte überprüfen und ggf anpassen.
    3 13 Melden
    • Donald 03.03.2018 14:47
      Highlight Die Balken sind die Verträge... ziemlich schwer zu verstehene Grafik trotzdem...
      12 0 Melden
    • Ökonometriker 03.03.2018 15:37
      Highlight Die Balken beziehen sich auf die Linke Achse - also die Zahl der Verträge. Diese Stagniert bei etwa der Bevölkerungszahl der Schweiz. Die Leute brauchen ja nur einen Vertrag.

      Was man sieht ist, dass heute fast alle Verträge min. EDGE umfassen - Verträge die nur GPRS oder GSM zulassen sind inzwischen selten.
      7 1 Melden

Europa-Premiere: Rechtsvorbeifahren auf Schweizer Autobahnen wird künftig erlaubt

Das Parlament will das Rechtsvorbeifahren auf Autobahnen erlauben. Das soll für flüssigeren Verkehr und mehr Platz auf der Strasse sorgen. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat einen entsprechenden Vorstoss angenommen.

Die kleine Kammer überwies eine Motion des Aargauer FDP-Nationalrats Thierry Burkart mit 30 zu 8 Stimmen bei einer Enthaltung an den Bundesrat. Die Mehrheit der vorberatenden Verkehrskommission tendierte noch zu einem Nein. Sie machte Sicherheitsbedenken geltend.

Grundsätzlich …

Artikel lesen