Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfarrer Ernst Sieber ist mit 91 Jahren verstorben

20.05.18, 20:57 21.05.18, 06:21


Zum Tod von Pfarrer Ernst Sieber:

Er war eine unkonventionelle und schillernde Persönlichkeit: Pfarrer Ernst Sieber ist am Samstag im Alter von 91 Jahren friedlich eingeschlafen. Er hatte sich zeitlebens für Obdachlose, Randständige und Süchtige eingesetzt.

Die Familie und die Sozialwerke Pfarrer Sieber gaben seinen Tod am Sonntagabend gemeinsam der Nachrichtenagentur SDA bekannt.

Als Seelsorger, als Nationalrat oder als Kopf seines Sozialwerks: Mit kompromissloser Hingabe hat sich der umtriebige evangelisch-reformierte Zürcher Pfarrer Ernst Sieber um Menschen am Rande der Gesellschaft gekümmert: Obdachlose, Randständige, Drogensüchtige.

Kritik an Sozialarbeit

Ob er mit einem alten Eisenpflug den für Bedürftige «steinigen Zürcher Boden» umpflügte oder sich mit anderen Symbolen in Szene setzte – Sieber verstand es, mit unkonventionellen Methoden auch kirchenkritische Kreise für sich und seine Visionen einzunehmen.

Kritisch begegnete er einer Sozialhilfe, die aus der Ferne Bedürftige «verwaltet». Lieber nahm er seine Schützlinge selber bei der Hand. «Sozialarbeit bedeutet, das zu teilen, was man hat», pflegte er zu sagen.

Dass er seinen Worten Taten folgen liess, machte ihn glaubwürdig. Diese Glaubwürdigkeit warf er auch in die Waagschale, wenn es darum ging, den Behörden unbürokratische Hilfe für seine Sozialwerke abzuringen.

ARCHIVBILD ZUM TOD VON PFARRER ERNST SIEBER AM SAMSTAG, 19. MAI 2018 --  Pfarrer Ernst Sieber begruesst Obdachlose und Gaeste im Pfuusbus am Donnerstag, 15. November 2012 in Zuerich. Der Sattelschlepper mit Vorzelt steht bis Mitte April 2013 beim Albisgueetli und bietet 35 Personen eine Heimat mit Bett und warmem Mahl. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Sieber im Gespräch mit Obdachlosen in Zürich. Bild: KEYSTONE

Knecht und Theologie-Student

Sieber wurde 1927 in Horgen ZH geboren. Nach Erfahrungen als Bauernknecht in der Westschweiz studierte er in den 1950er-Jahren an der Uni Zürich Theologie. Nach einem Einsatz als Vikar in den Slums von Paris übernahm er 1956 für zehn Jahre die Pfarrei in Uitikon-Waldegg ZH und war von 1967 bis zur Pensionierung 1992 Pfarrer der evangelischen Kirchgemeinde Zürich-Altstetten.

In den frühen 1960er-Jahren begründete Sieber sein Image als Obdachlosenpfarrer. Im Zürcher «Seegfrörni»-Winter 1963 scharte er erstmals im grossen Stil Obdachlose um sich und erhielt dafür von der Stadt Zürich den Bunker am Helvetiaplatz.

Anwalt der Jugend

Von da an blieb er Anwalt der Jugend, vor allem der gestrauchelten. 1971 gründete er die Zürcher Arbeitsgemeinschaft für Jugendprobleme und setzte damit früh ein erstes institutionelles Zeichen gegen das Drogenproblem.

ARCHIVBILD ZUM TOD VON PFARRER ERNST SIEBER AM SAMSTAG, 19. MAI 2018 --  Der Obdachlosen-Pfarrer und EVP-Nationalrat Ernst Sieber haelt im August 1992 im Nationalratssaal in Bern eine Schweizer Fahne hoch, dessen Kreuz ausgeschnitten ist und spricht durch die so entstandene Oeffnung. (KEYSTONE/Str)

Der EVP-Nationalrat Ernst Sieber 1992 im Nationalratssaal in Bern. Bild: KEYSTONE

Über die Jahre entstanden diverse Einrichtungen für Randständige. Erst 1988 erhielten die verschiedenen Anlauf- und Beratungsstellen mit der Gründung der «Stiftung Sozialwerke Pfarrer Ernst Sieber» ein gemeinsames Dach.

Die rasant wachsenden Institutionen mit gegen 20 verschiedenen Stationen in der ganzen Schweiz und rund 200 Angestellten gerieten 1995 in ein schiefes Licht. Im Zentrum standen Vorwürfe zum Umgang mit Spendengeldern, die jedoch von einer unabhängigen Kommission ausgeräumt wurden.

Sieber begegnete der Kritik auf seine eigene Art: «Sie können mir den guten Ruf nehmen, aber nicht die Berufung», entgegnete er trotzig.

Acht Kinder

Die Turbulenzen hatten allerdings organisatorische Mängel zutage gefördert. Sieber, der seine Hauptaufgabe an vorderster Front unter den Bedürftigen sah, war das Management seines Lebenswerks aus den Händen geglitten.

Die als Familienbetrieb geführten Werke mit einem Jahresbudget von rund 20 Millionen Franken wurden danach breiter abgestützt. Ein neues Verwaltungskonzept brachte mehr Kontrolle und Transparenz.

Eine wichtige Rolle in Siebers Leben und Werk spielte seine Frau Sonja, mit der er acht Kinder grosszog. Für die Familie und sein Hobby, die Malerei, hatte er in den letzten Jahren vor seinem Tod etwas mehr Zeit.

Kampf für Drogendorf

Wie sehr sich Sieber als Seelsorger an der Font verpflichtet fühlte, zeigte sich auch in seinem Engagement als EVP-Nationalrat von 1991 bis 1995. Mit der breiten Unterstützung seiner Motion für ein Bundes-Drogen-Selbsthilfedorf feierte er 1995 seinen grössten Erfolg auf politischem Parkett.

ARCHIVE --- PFARRER ERNST SIEBER HAT SCHON IMMER DAS HIER UND JETZT INS ZENTRUM SEINER TAETIGKEIT GESTELLT. SO KUEMMERT ER SICH BIS HEUTE EBENSO ENGAGIERT WIE EINZIGARTIG UM MENSCHEN IN NOT, SUCHTKRANKE UND OBDACHLOSE. NUN KANN DER OBDACHLOSENPFARRER UND EHEMALIGE NATIONALRAT AM 24. FEBRUAR SEINEN 90. GEBURTSTAG FEIERN --- Der Obachlosen-Pfarrer Ernst Sieber, aufgenommen am 29. August 1994 in Urdorf in seinem

Sieber 1994 in Urdorf in seinem «Urdörfli», das Vorbild für ein neues Selbsthilfedorf für Drogensüchtige sein sollte. Bild: KEYSTONE

Für eine zweite Amtszeit trat er trotz guter Wahlchancen nicht mehr an, weil er sich wieder ganz seinen Sozialprojekten widmen wollte. Das politische Engagement war ihm –  nach dem Vorbild der Befreiungstheologie – ein Gebot der Stunde gewesen.

Nach einem Autounfall 2012 war es ruhig geworden um Pfarrer Sieber. Mit wachem Interesse verfolgte er aber weiterhin das Geschehen in den Einrichtungen. Bis zum Schluss kümmerte er sich persönlich um sein Lieblingsprojekt – den «Pfuusbus», einen alten Sattelschlepper, der im Winter 40 Schlafplätze für Obdachlose bietet.

Weihnachtsfeiern für Obdachlose im Nobelhotel

Fast schon Kultstatus erreichten seine Weihnachtsfeiern mit Randständigen im Zürcher Nobelhotel Marriott. Einmal im Jahr mit Obdachlosen, seinen Freunden, an weiss gedeckten Tischen mit Silberbesteck zu tafeln, war für ihn jeweils «eine Sternstunde».

Pfarrer Ernst Sieber, links, erhaelt den

Am 17. November 2017 erhält Ernst Sieber (links) in Zürich den «Prix Courage Lifetime Award» des «Beobachter» verliehen. Bild: KEYSTONE

Erst im vergangenen November war Sieber vom «Beobachter» mit dem Lifetime Award ausgezeichnet worden, den er persönlich entgegennahm. Sein kompromissloses Engagement für die Randständigen wurde auch von der Stadt Zürich gewürdigt: Als Anerkennung für seine Verdienste überreichte Stadtpräsidentin Corine Mauch dem Obdachlosenpfarrer 2013 das Staatssiegel, eine silberne Plakette mit Stadtheiligen. (mik/sda)

2018 ist noch jung, doch sie haben uns schon verlassen

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AllknowingP 21.05.2018 10:07
    Highlight Verneigung ! Ruhe in Frieden Pfarrer Sieber! Mehr bewegt als jedes Gesetz, jeder Politiker!
    8 0 Melden
  • malu 64 21.05.2018 05:18
    Highlight Zürich hat einen grossen Menschenfreund verloren. Danke Ernst Sieber!
    17 2 Melden
  • Roterriese 21.05.2018 00:09
    Highlight Ich verspüre höchsten Respekt für Menschen wie ihn. Menschen die nicht nur reden sondern auch handeln.
    18 1 Melden
  • Sefe_Ta 21.05.2018 00:05
    Highlight Ein grosser Verlust für Zürich und für die Schwächsten in unsere Gesellschaft. Pfarrer Sieber ruhe in frieden. Der Stadtverwaltung würde ich empfehlen ein Denkmal von Pfarrer Sieber aufzustellen, um uns alle daran zu erinnern das es doch auch anderst geht und jeder Helfen kann.
    20 1 Melden
  • Butschina 20.05.2018 23:41
    Highlight Er war ein wunderbarer Mensch. Ich glaube Nächstenliebe kann mit seinem Leben perfekt beschrieben werden. Sein Leben wird mich weiter inspirieren.
    17 0 Melden
  • salming 20.05.2018 23:36
    Highlight Schreibe sonst nie kommentare aber hier meine Beleidsbekundung. Mit ihm ist wirklich eine gute Seele gegangen, die viel geholfen und geprägt hat. Danke!
    18 0 Melden
  • malu 64 20.05.2018 23:27
    Highlight By, by Pfarrer Sieber! Er war die Nächstenliebe in Menschengestalt.
    Zugleich machte er die Kirche ein bisschen menschlicher.
    6 2 Melden
  • Triple 20.05.2018 23:20
    Highlight Schlaf guet Parrer Sieber. Und danke für das wo du i dim Läbe alles gmacht häsch 😞
    7 0 Melden
  • Happiness 20.05.2018 22:56
    Highlight Alles Gute, lieber Pfarrer Sieber, Sie waren und werden es bleiben - ein Vorbild für menschliche Wärme und Tatkraft!
    7 0 Melden
  • Arneis 20.05.2018 22:13
    Highlight De schönschti Mönsch vo Züri!
    44 6 Melden
  • Dan Rifter 20.05.2018 21:55
    Highlight Danke, Pfarrer Sieber.
    Chum guet hei!
    58 1 Melden
  • ch2mesro 20.05.2018 21:50
    Highlight ohne worte
    36 3 Melden
  • Mich1989 20.05.2018 21:48
    Highlight Alles gueti Ernst. Du bisch es Vorbild für viel Mänsche gsi! Wenns no e paar meh gebti wie dich, wär d Wält en bessere Ort.
    54 1 Melden
  • Baba 20.05.2018 21:45
    Highlight Danke für so unglaublich vieles und gute Reise. Die Menschen am Rande der Gesellschaft haben eine wichtige Stimme verloren. Sie werden fehlen 😢
    44 1 Melden
  • manuel0263 20.05.2018 21:22
    Highlight Ruhe in Frieden, Ernst Sieber. Du hast uns allen gezeigt, was Nächstenliebe wirklich bedeutet und warst immer für die Menschen da, die Hilfe so dringend nötig hatten. Möge Dein Werk in Deinem Sinne immer fortbestehen.
    38 2 Melden
  • Cyberpunk 20.05.2018 21:12
    Highlight Meine Hochachtung für Pfarrer Ernst Sieber. Er, seine Familie und seine Organisation haben grossartiges Vollbracht. Sein Vermächtnis ist eine Institution der Liebe, der Hoffnung und der Menschlichkeit für die Menschen, über die leider niemand gross im Alltag spricht. Aus beruflichen Gründen, kenne ich diese Menschen. Möge Pfarrer Ernst Sieber in Ruhe Frieden. Auch wünsche ich viel Kraft an alle Mitglieder/innen und Teilnehmer/innen seiner Institutionen.
    34 3 Melden
  • Spooky 20.05.2018 20:47
    Highlight Ich glaube nicht, dass es ihm im Himmel gefallen wird.

    Er will schon bald in die Hölle versetzt werden,
    um den armen Cheiben dort zu helfen ;-)

    38 6 Melden
    • Pantoufle 21.05.2018 07:48
      Highlight Falsch. Ermgeht freiwillig dahin um zumhelfen.
      0 1 Melden
  • Fischra 20.05.2018 20:42
    Highlight Er war für mich immer der Vorbild Pfarrer. Rihe in Frieden.
    76 4 Melden
  • DocM 20.05.2018 20:36
    Highlight Er war unbequem, aber er meinte es immer gut. Ernst, pfuus guet!!
    73 2 Melden
  • Mänu Renfer 20.05.2018 20:30
    Highlight danke ernst sieber,dass du mir gezeigt hast,wie die reine,essentielle form des christ seins aussehen würde...
    ich weiss (wie dus gesagthast):
    du hasts jetzt heiter...
    das tröstet
    67 4 Melden
  • Margherita Turdo 20.05.2018 20:27
    Highlight ich bi sprachlos und immäns truurig jetzt 💔💔😢💔💔ruhe in frieden du groosse maa❤️
    66 4 Melden
  • Arjay 20.05.2018 20:24
    Highlight Bhüeti Gott, Ernst!
    85 2 Melden
  • Bacchus75 20.05.2018 20:18
    Highlight Es wird grad ganz viel menschlicher im Himmel... Danke für sie viel Hingabe. Danke für soviele positive Gedanken. Danke für sie viel Helfen. Danke für soviel Hoffnung bei Menschen die nicht vom Glück verfolgt wurden.


    71 4 Melden
  • FrancoL 20.05.2018 20:16
    Highlight Danke für Dein Lebenswerk, ein Werk der Liebe und Hilfe für die die es bitter nötig hatten.
    81 3 Melden
  • Paternoster 20.05.2018 20:15
    Highlight Ein so wertvoller Geist. Machen, Umsetzen. Ein Vorbild.
    68 2 Melden
  • Sir-Smack-A-Lot 20.05.2018 20:07
    Highlight Grössten Respekt und Hochachtung vor seinem Lebenswerk, in welchem er die Randständigen in den Mittelpunkt stellte.

    Ruhe in Frieden Ernst.
    61 2 Melden
  • Atlantar 20.05.2018 19:57
    Highlight Was für ein grossartiger Mensch heute von uns gegangen ist - ein wahrer Verlust! Sieber war ein Wärme spendendes Licht in dieser manchmal so kalt und dunkel wirkenden Welt. Ich ziehe meinen Hut vor einer solch vorbildlichen Lebensleistung. Möge er in Frieden ruhen!
    56 1 Melden
  • Armend Shala 20.05.2018 19:56
    Highlight Sieber war ein Christ durch und durch, welcher die Nächstenliebe gelebt hat. Hut ab für Ihr Lebenswerk, wo Sie sich selbstlos für die Ausgestossenen der Gesellschaft gedient haben. Mögen Sie unter den Engeln ruhn.
    67 2 Melden
  • qolume 20.05.2018 19:51
    Highlight 😥
    60 3 Melden
  • Bär73 20.05.2018 19:50
    Highlight Ruhe in Frieden Ernst 😕
    74 3 Melden
  • lilie 20.05.2018 19:45
    Highlight Oh, unglaublich! Ein sehr engagierter und unkonventioneller Mann ist von uns gegangen!

    Ich hoffe sehr, dass seine guten Werke weitergeführt werden.

    Ich trau ihm zu, dass er uns sonst aus dem Jenseits heimsucht! 😂🤗
    236 10 Melden
  • welefant 20.05.2018 19:45
    Highlight pfuus guet!🙏🏼
    225 6 Melden
  • salamandre 20.05.2018 19:44
    Highlight Ruhe in Frieden lieber Ernst Sieber.
    Du warst ein großartiger Mensch
    99 2 Melden
  • Picker 20.05.2018 19:43
    Highlight Eine meiner frühesten Kindheitserinnerungen war Pfarrer Sieber mit Bilderrahmen am Türlersee. Habe dann später auch geschnallt, was er damit meinte.
    Danke für Dein Lebenswerk!
    102 1 Melden
  • chnobli1896 20.05.2018 19:42
    Highlight Ruhe in Frieden, ich hoffe sein Vermächtnis wird in seinem Sinne weitergeführt!
    87 1 Melden
  • bfm 20.05.2018 19:42
    Highlight Ein durch und durch guter Mensch, vor dem ich allergrösste Hochachtung hatte, habe und immer haben werde!
    Wäre die Mehrzahl der Menschen so, hätte die Welt sehr viel weniger Probleme!
    Ich bin mir völlig sicher, dass Du in Frieden ruhst!
    99 1 Melden
  • AnCam 20.05.2018 19:41
    Highlight Ich verneige mich!
    105 4 Melden
  • René Obi 20.05.2018 19:39
    Highlight Er hat Zürich während Jahrzehnten menschlicher gemacht! Danke!
    302 6 Melden

Wie Mami und Mama zu richtigen Müttern wurden

Verena und Susanne gehören zu den ersten Frauenpaaren der Schweiz, die – ganz offiziell – gemeinsam ein Kind haben. watson hat die Regenbogenfamilie besucht.

In Ronjas Leben haben sich kürzlich zwei Dinge grundlegend verändert. Erstens: Sie ist jetzt ein «Sofakind». In der Krippe muss die bald 4-Jährige, im Gegensatz zu den Kleinen, kein Mittagsschläfchen mehr halten. Zweitens: Sie hat nun offiziell zwei Mütter.

Die erste Veränderung ist für Ronja aktuell deutlich einschneidender als die zweite. Schliesslich wird man nicht alle Tage vom Zwangsnickerchen entbunden. Mit Mami Susanne (34) und Mama Verena (44) lebt das Mädchen hingegen schon seit ihrer …

Artikel lesen