Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07112772 A handout photo made available by the Black Sea Maritime Archaeology Project (MAP) on 23 October 2018 shows what scientist describe as the world's 'oldest intact shipwreck' which was found by an Anglo-Bulgarian expedition at the bottom of the Black Sea off the coast of Bulgaria. Due to the lack of oxygene in a depth of about two kilometers the vessel was well preserved for more than 2,400 year. The ship that is thought to be ancient Greek, with its mast, rudders and rowing benches was discovered in 2017. With a small piece of the vessel radiocarbon dated to 400 BC 'it is confirmed as the oldest intact shipwreck known to mankind', Black Sea MAP said in a corresponding press release.  EPA/BLACK SEA MARITIME ARCHAEOLOGY PROJECT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

«Das Schiff ist perfekt erhalten. Man sieht sogar noch den Mast», sagte eine an dem Projekt beteiligte Wissenschaftlerin dem britischen Sender BBC. Bild: EPA/BLACK SEA MAP

Das ist das älteste intakte Schiffswrack der Welt



Das älteste bisher bekannte intakte Schiffswrack der Welt haben Archäologen im Schwarzen Meer entdeckt. Forscher aus Grossbritannien und Bulgarien fanden das griechische Handelsschiff in mehr als zwei Kilometern Tiefe. Ein Stück davon überprüften sie auf sein Alter: Das Schiff ist demnach etwa 2400 Jahre alt.

Die Wissenschaftler untersuchten riesige Flächen des Gewässers mit speziellen Kamerasystemen, die Bilder in grosser Tiefe zuliessen. Dabei entdeckten sie mehr als 60 Wracks, auch römische Handelsschiffe.

Sauerstoffmangel im Schwarzen Meer

Den spektakulärsten Fund machten sie aber mit dem griechischen Handelsschiff vor der bulgarischen Küste. «Das Schiff ist perfekt erhalten. Man sieht sogar noch den Mast», sagte eine an dem Projekt beteiligte Wissenschaftlerin dem britischen Sender BBC.

An dem jahrelangen Forschungsprojekt waren Experten der Universität Southampton beteiligt. Ihren Angaben zufolge ist der Mangel an Sauerstoff in den Tiefen des Schwarzen Meeres der Grund für die gute Erhaltung des Fundstücks. Diese Schiffe habe man zuvor nur von Abbildungen etwa auf griechischen Töpferwaren gekannt.

Neue Einblicke in antike Seefahrt

Eine solche Entdeckung habe man nie für möglich gehalten, wird Professor Jon Adams von der Uni Southampton in einer Mitteilung seiner Hochschule zitiert. «Dies wird unser Verständnis vom Schiffsbau und der Seefahrerei in der Antiken Welt ändern.»

Selbst die Gräten von Fischen, die die Griechen gegessen hatten, seien noch an Deck erhalten gewesen, berichteten die Forscher. Ausser den vielen Wracks fanden die Experten auch die Überreste einer Siedlung aus der frühen Bronzezeit, darunter Keramik.

Das Schwarze Meer ist durch die Meerenge des Bosporus mit dem Mittelmeer verbunden. Möglicherweise geht der Name des grossen Binnenmeeres auf die dunkle Färbung des Wassers zurück. (whr/sda/dpa)

Wundervolle Zerstörung: Die schönsten Wracks der Erde

Archäologen finden Maya Schätze

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sslider 24.10.2018 21:52
    Highlight Highlight Welche zwei User bewerten den Kommentar von Pat als negativ?Dummheit,Boshaftikeit oder einfach nur Spass am
    "negativ bewerten"?
    5 0 Melden
    • Hans Jürg 25.10.2018 14:51
      Highlight Highlight Vielleicht einfach aus Versehen. Ist mir auch schon ein paar Mal passiert, dass ich falsch geklickt habe. Es ist endlich an der Zeit, dass man hier seine Likes und Dislikes korrigieren kann.

      Wenn ich zudem meine peinlichen Tippfehler korrigieren könnte, wäre es noch besser...
      0 0 Melden
  • Jorge de los alpes 24.10.2018 21:38
    Highlight Highlight In 2000 Jahren dürfen dann wohl unsere Nachfahren über unseren Müll im Meer staunen und sich erstaunt fragen, wie das Plastikzeugs hergestellt wurde....
    2 0 Melden
  • Pat the Rat (der Echte) 23.10.2018 19:59
    Highlight Highlight Sehr interessant und ein spektakulärer Fund.

    Mich würde noch interessieren, was die Wissenschaftler nun machen wollen.
    Mit Spezial-Tauchboot das Wrack genauer untersuchen?
    Einfach weiter fahren, man hat es ja gefunden?
    Einen Versuch das Wrack zu heben um mehr rüber die Seefahrt dieser Zeit lernen zu können?
    Was auch immer?

    Dazu würde mich interessieren, was der Zweck dieser Untersuchung des Meeresgrunds?
    Wo kann man mehr Informationen erhalten?
    Link zu dem Projekt?

    Fragen über Fragen...
    16 2 Melden

Österreicher machen aus Plastikabfall wieder Öl – es gibt im Moment nur ein Problem

Ein österreichischer Energiekonzern hat ein Verfahren entwickelt, mit dem aus Plastikabfällen Rohöl gewonnen werden kann. Pro Stunde können mit diesem Prozess in der eigenen Raffiniere bei Wien aus rund 100 Kilogramm Verpackungsmüll 100 Liter Rohöl gewonnen werden.

Dabei werden gebrauchte Plastikverpackungen und -folien aus dickwandigem Material – etwa Polyethylen oder Polypropylen – durch Hitze- und Druckeinwirkung zu synthetischem Rohöl umgewandelt.

Das Unternehmen OMV nutzt dazu seine eigene …

Artikel lesen
Link to Article