Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Aufsichtsbehörde empfiehlt Bundesanwalt Michael Lauber, Gespräche mit Parteien in einem Verfahren künftig zu dokumentieren.

Bild: KEYSTONE

Bundesanwalt Lauber: «Gehe davon aus, dass drittes Treffen mit Fifa-Präsident stattfand»



Bundesanwalt Michael Lauber nahm in der «Samstagsrundschau» auf SRF4 Stellung zur jüngsten heftigen Kritik an seinen informellen Treffen mit Fifa-Präsident Gianni Infantino.

Er erinnere sich nicht mehr an das Treffen. Aber, so Bundesanwalt Lauber: Er gehe davon aus, dass ein drittes Treffen stattgefunden habe: «Wir müssen aufgrund von Agendaeinträgen und SMS davon ausgehen, dass das Treffen stattfand.»

Michael Lauber hatte bisher stets erklärt, er habe Infantino im Zusammenhang mit den Ermittlungen im internationalen Fussball zwei Mal informell getroffen. Im Fall Lauber hatte die zuständige Aufsichtsbehörde am letzten Donnerstag bekanntgegeben, gegen den Bundesanwalt sei wegen den Treffen mit Infantino eine Vor-Untersuchung eingeleitet worden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast 30 Prozent in der Schweiz sind religionslos – Tendenz steigend

Die Erosion der Religion hält in der Schweiz weiter an: 2019 gehörten 29.5 Prozent der über 15-Jährigen keiner Religion an, das sind 1.6 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Dabei sind Ausländer weitaus häufiger ohne Religion als Schweizer.

35.1 Prozent von ihnen sind gemäss neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik vom Dienstag ohne religiöse Zugehörigkeit, das sind 1.7 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Bei den Schweizern sind es 27.6 Prozent, ein Plus von 1.5 Prozentpunkten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel