Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BlaKkKlansman

Geiler Style – Ron (John David Washington) und Patrice (Laura Harrier) finden sich auf dem Dancefloor.  Bild: Universal

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Spike Lees neuer Film ist heiter und hart und spielt virtuos mit Verdoppelungen. Und ein wenig auch mit dem Holzhammer. Denzel Washingtons Sohn John David in der Hauptrolle ist eine Riesenentdeckung. ACHTUNG SPOILER!

17.08.18, 14:42 18.08.18, 12:02


Als die Obamas 1989 ihr erstes Date in Chicago haben, schauen sie sich am Ende eines langen Tages voller Ausstellungen, Spaziergänge, Schokoladen-Eis und dem ersten Kuss «Do the Right Thing» von Spike Lee an. Und Michelle beschliesst, dass Barack the right thing ist. «Er machte alles richtig, er war hip, total informiert, kulturinteressiert, sensibel», sagt sie später über ihren Mann an jenem Tag. Auch Spike Lees neuer Film «BlacKkKlansman» hat wieder mit Obama zu tun und erst noch viel direkter. Doch dazu später.

Trailer zu «BlacKkKlansman»

Video: YouTube/Universal Pictures UK

Die Geschichte, die der Film erzählt, ist sensationell, komplett verrückt, grossartig gespielt – und erst noch (grösstenteils) wahr: 1978 und 1979 arbeitet der enorm vorlaute und selbstbewusste Ron Stallworth (John David Washington) in Colorado Springs als verdeckter Ermittler. Ron ist schwarz. Weshalb er zuerst in die schwarze Studentenbewegung eingeschleust wird und von innen heraus einen charismatischen Bürgerrechtler beschattet. Logisch, dass er sich sofort in die schöne Studentenführerin Patrice (Laura Harrier) verliebt, gemeinsam ergehen sie sich in den Pop-Fantasien der Blaxploitation-Filme, und Ron wird durch die Liebe politisiert.

Foxy Brown

Blaxploitation-Filme wie «Foxy Brown» mit Pam Grier oder «Shaft» aus den 70er Jahren sind massgebend für Ron und Patrice. Gelegentlich auch für den Look von «BlacKkKlansman».  Bild: mgm

Im Job setzt er zum Stunt seines Lebens an: Er bewirbt sich beim Ku-Klux-Klan. Am Telefon täuscht er den Ortsgruppenführer mit einer rassistischen Tirade und schwört, ein weisser, nichtjüdischer Amerikaner zu sein. Sein weisser, aber jüdischer Kollege Philipp «Flip» Zimmerman (Adam Driver) wird zum weissen Ron und zum Klanmitglied. Es ist Blackface einmal umgekehrt.

Eine vielschichtige Täuschungs- und Entlarvungs-Komödie entspinnt sich, der weisse Ron entgeht nur knapp einem «Juden-Detektor»-Test, der schwarze Ron erledigt im Hintergrund derart virtuos die Kommunikationsarbeit, dass er von David Duke (Topher Grace), dem landesweiten Klan-Chef zu einem Treffen geladen wird. Duke verwendet gern die Worte «America» und «great» in einer Kombination, die wir bestens kennen. 

BlaKkKlansman

Flip (Adam Driver) erhält den Mitgliedsausweis des Klans. Erschwatzt hat sich den allerdings Ron. Bild: Universal

Dann schreitet der Klan zum Anschlag auf die schwarzen Studenten, oder wie es die fanatische Frau des Ortsgruppenführers vor dem Einschlafen selig formuliert: «Wir haben so lange darauf gewartet, Nigger zu töten, jetzt passiert es endlich.» Das ist noch immer lustig, noch immer Teil einer schnellen, manchmal etwas holzschnittartig gezeichneten Komödie – natürlich sind die Schwarzen schön, cool und schlau und die Klan-Mitglieder bescheuerte, rückständige Rednecks.

Doch dann kommen die Schockmomente: Der schwarze Ron entdeckt die Zielscheiben, auf die sein weisses Alter Ego einen Tag lang mit dem Klan schiessen musste, es sind groteske Karikaturen von Schwarzen. Und der grosse Harry Belafonte spielt den Altaktivisten Jerome Turner und erzählt den Studenten im Detail, wie es war, als 1916 Jesse Washington gelyncht wurde – erst kastriert, die Finger abgehackt, dann über einem Feuer stundenlang geröstet, bis er tot war. Tausende bejubelten das. Eine amerikanische Realität. 

Postkarte mit Jesse Washingtons Leiche. Der Teenager hatte gestanden, die Frau seines Arbeitgebers ermordet zu haben. Daraufhin wurde er von einem Mob aus dem Gerichtssaal gezerrt und gelyncht. bild: wikipedia

Und so passiert noch allerlei, Stallworth und Zimmerman versetzen dem Klan einen empfindlichen Schlag, immer wieder schimmert undiskret Trump durch die Reden der Rechten. Kurz vor Schluss werden Ron und Patrice mit gezückter Waffe in einer Pose klassischer Blaxploitation-Helden in einem Zeitkanal in Richtung Zukunft gesogen. Am Ende des Kanals brennt ein Kreuz, der Klan tanzt, die bösen weissen Männer sind noch lang nicht tot. History repeating. Die coole Pop-Pose der beiden Jungen trifft auf die brachiale Archaik der Untoten – ein unheimlicher Moment.

Das würde als Schluss genügen, das wäre ein mitreissender Film mit zwei wundervollen Hauptdarstellern gewesen. Adam Driver kennen wir seit «Girls» eh als Gottesgeschenk, John David Washington ist der hochbegabte Sohn des grossen Denzel (an der Seite seines Vaters hatte er schon in Spike Less «Malcolm X» eine winzige Rolle als Schüler), Stallworth ist seine erste richtig grosse Rolle, lange war sein Job der eines Profi-Footballers.

BlaKkKlansman

David Duke (Topher Grace, rechts) und seine Jünger. Bild: Universal

Doch Spike Lee braucht noch ein bisschen zeitgenössisches Extradrama und zeigt Aufnahmen von Charlottesville im August 2017, als Amerikas Rechteste – darunter viele Ku-Klux-Klan-Mitglieder – marschierten und mit einem Auto in die Gegendemonstranten fuhren. Trumps grösster Fan, der echte David Duke, ist auch dabei, und Trump selbst sagt: «You had some very bad people in that group, but you also had people that were very fine people, on both sides.» Sowas Ähnliches hatten wir schon zu Beginn des Films von der Polizei in Colorado Springs gehört, die sich nicht ganz sicher war, welche Radikalen denn nun eigentlich schlimmer seien, die weissen oder nicht doch lieber die schwarzen. Eine hübsche Klammer. Aber unnötig pathetisch und auch nicht auf allen Vergleichsebenen wirklich korrekt.

Vom Ku-Klux-Klan bis zu Alt-Right: Rechtsextreme in den USA

Allerdings hat Spike Lee selbst eine pathetische Beziehung zu den Ereignissen von Charlottesville: Am 13. August klebt er fassungslos vor dem Fernseher, geht zur Erholung in den Garten, der ganz zufällig an den Golfplatz der Obamas anschliesst, sieht den Secret Service und mittendrin Obama, sagt: «Mr. President, wissen Sie, was in Charlottesville gerade geschieht?» Der präsidialste Golfer der Welt hat keine Ahnung. Nachdem Lee ihn informiert hat, twittert er folgendes Zitat von Nelson Mandela:

«Niemand kommt zur Welt und hasst einen andern Menschen aufgrund seiner Hautfarbe, seines Hintergrunds oder seiner Religion ...»

Es ist noch immer der erfolgreichste Tweet der Twitter-Geschichte. In Amerika kam «BlacKkKlansman» am ersten Jahrestag von Charlottesville in die Kinos.

«BlacKkKlansman» erhielt am Filmfestival Locarno den Publikumspreis und läuft ab 23. August im Kino.

Wie steht es in der Schweiz um die Menschenrechte?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 17.08.2018 16:03
    Highlight Wann macht Frau Meier eigentlich mal wieder eines ihrer kultigen Erklärvideos? Ich vermisse die mega fest...
    29 9 Melden
    • Simone M. 17.08.2018 17:53
      Highlight Emily Engkent und Frau Meier denken megafest über mögliche Themen nach! Vorschläge sind immer willkommen.
      18 3 Melden
    • TanookiStormtrooper 17.08.2018 19:20
      Highlight Wie wär's mit etwas zu "Disenchantment"? Da gibt's von "Simpsons" über "Game of Thrones" bis Feminismus viel zu erklären. 😁
      4 4 Melden
  • Baba 17.08.2018 15:28
    Highlight Danke für die Review, Frau Meier.

    Starker Film mit wirklich grossartigem Hauptdarsteller. Mich hat berührt, wie der zwar jüdische, aber säkular lebende Flip plötzlich wieder einen Zugang zu seinem Erbe verspürt hat - diese etwas feineren Zwischentöne hätten etwas mehr Aufmerksamkeit vertragen. Der Film hat aber in meinen Augen den Prix Public zu recht erhalten.

    Schreiben Sie auch noch eine Rezension zu "Pájaros de verano"?
    10 10 Melden
  • Masta Ace 17.08.2018 15:10
    Highlight Danke für die Review, den Film werde ich mir anschauen;)
    44 4 Melden
    • Darth Unicorn 17.08.2018 16:01
      Highlight Ron Stallworth hat ebenfalls das Buch darüber
      publiziert :)
      11 1 Melden

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen