SP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tamara Funiciello, Kandidatin als neue JUSO-Praesidentin, vor der Delegiertenversammlung der JUSO in Zuerich am Samstag, 18. Juni 2016. Am 18. Juni tritt Fabian Molina als JUSO-Praesident zurueck. Samira Marti und Tamara Funiciello haben sich als neue JUSO-Praesidentin beworben. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tamara Funiciello
Bild: KEYSTONE

Tamara Funiciello wird erste Präsidentin der Juso Schweiz



Die Juso Schweiz wird zum ersten Mal von einer Frau geführt. Die Delegierten wählten an ihrer ausserordentlichen Jahresversammlung in Zürich Tamara Funiciello an die Spitze der Jungpartei.

Die 26-Jährige wird damit Nachfolgerin von Fabian Molina, wie die Partei am Samstag mitteilte. Molina gab das Amt nach knapp zweieinhalb Jahren ab. In seiner Abschiedsrede machte er den Delegierten noch einmal Mut: Die Juso kämpfe mit beschränkten Mitteln gegen den «rechten Zeitgeist». Sie habe aber dank Mut und Kreativität in der Vergangenheit viel erreicht.

Bei der Wahl setzt sich Funiciello mit 176 zu 79 Stimmen gegen Samira Marti aus Ziefen BL durch. Die Bernerin arbeitet als Gewerkschaftssekretärin bei der Unia und studiert daneben Geschichte und Sozialwissenschaften an der Universität Bern, wie ihrer Webseite zu entnehmen ist.

Geschlossen gegen das Nachrichtendienstgesetz

Sie war Anfang Mai mit einem Vorschlag für eine 25-Stunden-Woche in den Medien in Erscheinung getreten. Mit der Digitalisierung und Roboterisierung brauche es in Zukunft neue Lösungen, damit jeder und jede eine Arbeit finden könne, hatte sie gegenüber der Zeitung «Le Matin Dimanche» gesagt.

Die Partei beschloss des weiteren die Ja-Parolen zur Volksinitiative für eine Grüne Wirtschaft und zur AHVplus-Initiative. Einstimmig Nein sagten die Delegierten zum Nachrichtendienstgesetz, gegen das die Juso zusammen mit Grünen- und SP-Vertretern das Referendum ergriffen hatte. Die Vorlagen gelangen am 25. September zur eidgenössischen Abstimmung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 22.06.2016 12:08
    Highlight Highlight 25 h Woche... Europa ohne Grenzen. Kann nur von einer Person kommen, die noch nie längere Zeit am Stück, in der privat Industrie, gearbeitet hat.
    Lächerlich
  • Spooky 20.06.2016 00:10
    Highlight Highlight Auf der Homepage von Tamara Funiciello lese ich, sie sei "Antikapitalistin aus logischen Gründen..."

    Wäre schön, wenn das stimmen würde, was sie über sich selber sagt. Wir werden ja sehen.
  • Namenloses Elend 19.06.2016 13:34
    Highlight Highlight War das jetzt die beste Kandidatin, oder die Quotenfrau? Die Juso sagte ja, dass der nächte Präsi, eine Frau sein sollte (muss). Egal, besser als Molina wird sie sowieso sein. Der Typ war mehr als nur ein Schuss in den Ofen.
  • Monkey Shoulder 19.06.2016 05:00
    Highlight Highlight Tamara hat den Sieg verdient!
  • Peter Müller1953 18.06.2016 22:21
    Highlight Highlight Den Jungen gehört die Zukunft - in diesem Sinne war dies schon eine Weichenstellung. Ich persönlich hätte Samira Marti bevorzugt; sie war auf Podien immer sehr dossierfest mit einem konstruktiven, linken Feuer. Als ehemaliger Liberaler muss ich heute sagen: Den Linken gehörte schon immer die Zukunft.
    • sambeat 19.06.2016 00:23
      Highlight Highlight Jaha, genau!

      Die linken träumen und die rechten schlagen drein!
      Öhm, oder war es umgekehrt? Ich weiss es grad nicht mehr, aber irgendwie stimmt beides.

Powerplay im Bundesrat: Für die neuen Frauen bleiben die «Trostpreise»

Die Bisherigen haben bei der Departementsverteilung im Bundesrat ihre Wünsche durchgeboxt. Viola Amherd und Karin Keller-Sutter müssen sich mit den unbeliebtesten Ressorts begnügen. Das kann für sie auch eine Chance sein.

Die Präsenz sprach Bände: Obwohl es im Bundesrat zur grossen Rochade mit vier neuen Departementschefs kam, stellten sich nur Simonetta Sommaruga (SP) und Guy Parmelin (SVP) am Montagmittag den Medien. Es sei üblich, dass die neuen Mitglieder nehmen müssten, was übrig bleibe, versuchte Bundesratssprecher André Simonazzi zu beschwichtigen.

In Wirklichkeit hatten Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (FDP) wohl keine Lust, Journalistenfragen zu beantworten. Denn eitel Sonnenschein hat bei der …

Artikel lesen
Link to Article