USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: screenshot/facebook

Trump lässt seine «Fans» für sich werben – das Problem: Die sind gar keine Fans



Bis zur nächsten US-Präsidentschaftswahl sind es noch 488 Tage – am 3. November 2020 muss US-Präsident Donald Trump um seinen Platz im Weissen Haus bangen.

Der Populist kämpft bereits jetzt um seine Wähler – und das auf allen denkbaren Wegen: Neben seinen Ralleys und diversen TV-Interviews kämpft Trump natürlich auch auf Social Media darum, dass seine Anhänger ihm nicht abhanden kommen.

Auch auf Facebook schaltet das Trump-Team regelmässig Werbeanzeigen – und nimmt es mit der Wahrheit nicht immer so genau. Das haben jetzt die Recherchen mehrerer US-Medien ergeben. (Business Insider)

Ein paar Beispiele:

Bild

bild: screenshot/facebook

Nun ja, wie die Nachrichtenagentur AP vermeldet, stammen die Bilder von «Thomas» aus Izmir. In der Türkei.

Wenn der türkische «Thomas» nicht gerade als Trump-Supporter verkauft wird, ist er auf einer Fotoplattform auch beim Strandspaziergang mit seiner Freundin zu sehen, beim Entspannen am Lagerfeuer oder beim Gewichteheben im Fitnessstudio.

Beim Verbergen von Thomas' wahrer Identität gab sich das Trump-Team ganz schön Mühe: In dem Werbevideo ist auch die angebliche Aussenansicht seines Geschäfts zu sehen – nur wurde diese Szene in Wirklichkeit in Tokio gedreht.

Um diese Tatsache zu verbergen, verpixelten die Trump-Mitarbeiter offenbar ein japanischsprachiges Schild, das im Hintergrund zu sehen ist.

Bild

bild: screenshot/youtube

Problem nur: Wie der Journalist Judd Leggum schreibt, ist «AJ aus Texas» in der Fotodatenbank als Anhänger von Trumps verhassten Demokraten hinterlegt.

Was der wahre «AJ aus Texas» wohl über diese Verfremdung denkt?

Bild

bild: screenshot/facebook

Nun ja, ihr ahnt es sicher schon: «Tracey» heisst nicht Tracey. Und das da hinter ihr ist nicht der Atlantik, sondern das Mittelmeer. Die vermeintliche «Tracey» arbeitet nämlich als Model für eine französische Werbefirma – und posiert dabei auf den Video-Kaufplattformen auch als Zahnarztkundin oder beim Hundeausführen.

Wie der «Business Insider» in der Facebook-Datenbank herausgefunden hat, gab das Trump-Team stolze 392'000 US-Dollar für die Verbreitung der falschen Trump-Fans aus. Die Werbung wurde vor allem Nutzern in den bevölkerungsreichen Staaten Texas, Kalifornien und Florida angezeigt. Für den Bruchteil von Sekunden ist in den Beiträgen der Hinweis zu sehen, dass es sich bei den gezeigten Figuren lediglich um Models handelt.

Bleibt die Frage: Warum das Ganze? Trump-Vertreter wollten sich auf Anfrage der AP nicht zu der Fake-Panne äussern. Dafür aber der Medienexperte Jay Newell, der an der Iowa State University lehrt. Sein Fazit: «Die Tatsache, dass das Material von ausserhalb der USA stammt, macht es umso peinlicher.»

(pb)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caerulea 04.07.2019 18:12
    Highlight Highlight Wieso nicht ein medienwirksames Casting veranstalted und eine reality Show über den Dreh? Hätten seine Fans sicher Freude gehabt?
    Hat nicht sehr viel Fantasie sein Marketingteam.
  • Grossmaul 04.07.2019 10:36
    Highlight Highlight Dies wird die Wählerbasis von #45 wohl kaum beeindrucken. Auch die Diskussion darum in den Medien wird an seinen Anhängern vorbeigehen. Wenn Fox News und die Alt Right Medien davon nicht berichten, existiert diese Sache schlichtweg nicht.
    Nur wir jagen einen an sich fähigen Kopf zum Teufel, weil er vor x Jahren in seiner Doktorarbeit abgeschrieben hat, ohne die Quelle anzugeben.
    Die Linke zerfasert ihre Energien über Themen der Political Correctness, während sich die Rechte einen Teufel darum schert und ungeniert, unbehelligt u. unter Beifall jeden noch so minimalen Anstand hinter sich lässt.
  • Statler 04.07.2019 09:17
    Highlight Highlight Ich sehe das Problem nicht wirklich.

    Mit diesen Models wird doch immer gelogen. Sie konsumieren nicht den Kaffee für den mit ihnen geworben wird, noch die Zahnpasta oder das Fitnessstudio.

    Und jetzt wählen sie halt auch nicht den Präsidenten.

    Werbung bildet nunmal nicht die Realität ab, sondern soll ein Gefühl erzeugen, eine Zugehörigkeit suggerieren, etc.

    Und seit wann es Polit-Kampagnen genauer mit der Wahrheit nehmen sollen, als «normale» Werbung, ist mir ebenfalls schleierhaft.

    Es ist WERBUNG - wer das für bare Münze nimmt, ist selber schuld.
    • mbr72 04.07.2019 09:33
      Highlight Highlight Entschuldigung, aber das ist nicht Ihr Ernst oder? Das ist keine Kaugummiwerbung, sondern politische Kampagne.
      Und wenn man noch seine Slogans "America first.. blabla" dazu nimmt, wird es umso absurder.
      Diese Statements, die das Verhalten/Tun dieses Besetzers des Präsidentenamts und seiner Entourage normalisieren, sind nicht nur lächerlich, sondern auch gefährlich! Siehe 30er Jahre letztes Jahrhundert.
    • swisskiss 04.07.2019 10:41
      Highlight Highlight Statler: Wahlkampf ist Werbung. Nur ist leider der Grossteil der Trump Anhänger nicht in der Lage, dass so zu erkennen und nehmen die Werbesprüche Trumps bei seinen Auftritten und Twitternachrichten als bare Münze.

      Und hier beginnt das Problem. Statt hinzustehen und darauf hinzuweisen, dass dies nur Product- und Imagewerbung ist, versucht Trump krampfhaft, mit teils absurden, teils illegalen Methoden, seine Anhängerschaft zu überzeugen, dass er KEIN Politiker ist und daher ehrlich und aufrichtig für sein Volk kämpft. Und nur solange das funktioniert, sind seine Wahlchancen intakt.
    • Statler 04.07.2019 11:24
      Highlight Highlight @mbr72: Der Unterschied zwischen Trump & Kaugummi ist leider nur marginal.
      Für eine Werbeagentur spielt es letztlich keine Rolle, ob jetzt ein Shampoo oder ein Politiker beworben wird. Die Mechanismen, die da wirken, sind dieselben.
      Und bei Trump ging's seit Anbeginn NIE um Wahrheiten. Er bedient sich der PR-Maschinerie wirklich virtuos. Ob er lügt oder nicht, hat für seine Anhänger noch nie eine Rolle gespielt. Weshalb sollte das jetzt, im neuen Wahlkampf, plötzlich relevant sein?
  • glüngi 04.07.2019 09:12
    Highlight Highlight einfach nur eine widerliche person.
  • KoSo 04.07.2019 08:27
    Highlight Highlight nichts neues im Westen!
    er macht ja das gleiche mit seinen MAGA-Käppis....
    sind doch „made in China“, warum dann nicht auch nicht Amis als Models? 🤷🏻‍♂️
    • Froggr 04.07.2019 09:36
      Highlight Highlight Die originalen MAGA-Kappen sind nicht made in China. Keine Ahnung, von wo du diese Lüge her hast.
    • Grossmaul 04.07.2019 10:25
      Highlight Highlight Ich kenne die Dinger. Da steht Made in China drin.
    • swisskiss 04.07.2019 10:50
      Highlight Highlight Froggr: Faktisch Falsch! MAGA Hats wie auch die "America first" Produkte, sind von lizensierten Herstellern, die teilweise in den Staaten und teilweise in China produzieren. ALLE Lizenzen sind NICHT an Auflagen gebunden, wo die Produkte hergestellt werden müssen. Als Rechteinhaber ist Trump nicht nur Lizenzgeber der MAGA Produktepalette, sondern auch der gesamten 2020 Produkteserie. Trump ist es völlig egal, wo die Hats, T-Shirts. Tassen, Schirme, Sticker, etc. hergestellt werden, solange sie lizenziert sind und er daran verdient.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Morning_Runner 04.07.2019 08:20
    Highlight Highlight Und trotzdem ist nun eine an sich wirklich irrelevante Werbeaktion für die Präsidentschaftskampagne Trumps sogar in den Schweizer Medien präsent...
  • [CH-Bürger] 04.07.2019 07:30
    Highlight Highlight ich glaube, ich habs endlich begriffen...
    Fakenews ist, wenn jemand nicht meine Wahrheit erzählt! oder? 🤔
    • Froggr 04.07.2019 09:38
      Highlight Highlight Jawohl. Hier wurde beispielsweise Trump wiedermal so dargestellt, als wäre er der einzige, der das macht. Dabei ist es völlig normal (auch auf politischer Ebene), dass solche Models gemietet werden. Also wurde hier eigentlich soeben Fakenews verbreitet.
    • Imfall 04.07.2019 10:41
      Highlight Highlight irgendwann werdet iht feststellen, dass trump sich niemals für euch (das volk) interessiert hat. Er geht auf steuerkosten in seine eigenen resorts golfen (das volk bezahlts, obwohl es ja ihm gehört), senkt steuern für die grossen multis, baut so viele sozialleistungen wie möglich ab und lügt mehr als jeder andere zuvor 😅

      aber hey MAGA und frohes erwachen!
  • MarGo 04.07.2019 07:17
    Highlight Highlight bisschen faken bei den ganzen fake news... fällt ja nicht auf...
  • rock-n-roll 04.07.2019 07:06
    Highlight Highlight Naja, dürfte schwierig sein einen "echten" Fan zu finden, der auch noch vor der Kamera aussagen würde. Die können ja kaum 3 Sätze fehlerfrei sprechen, geschweige denn diese auswendig lernen. Alle Anderen wählen nicht Trump.
  • The oder ich 04.07.2019 06:59
    Highlight Highlight Wenn es nach ihm ginge, würde wohl Nr. 45 nicht nur seine Fans kaufen, sondern gleich die ganzen Wahlen
    • who cares? 04.07.2019 08:39
      Highlight Highlight Zuerst die "Fans", dann die Stimmen, dann die Wahl. Passt doch?
  • hämpii 04.07.2019 06:24
    Highlight Highlight Naja, eins muss man ihm ja lassen. Er schaffts in punkto Lächerlichkeit immer noch einen obendrauf zu setzen ^^
  • Hinterm Mond, wärmts sich bestens 04.07.2019 06:05
    Highlight Highlight Der selbsternannte Fakenews-Bekämpfer schafft mal wieder eigene...

7-Jähriger liefert sich Tanz-Battle mit Polizisten

Ein ziemlich cooles Tanz-Battle lieferten sich kürzlich der 7-jährige Jayden und ein Polizist aus Denver.

Der Junge wollte eigentlich nur ein Bild des Motorrads machen, doch der Polizist fordert den Jungen kurzerhand zu einem Battle heraus. Der Vater des 7-Jährigen filmte dabei mit seinem Handy – und stellte den unterhaltsamen Tanzwettbewerb darauf ins Netz. Das war begeistert – von den Tanzkünsten Jaydens und natürlich auch jenen des Polizisten.

(ohe)

Artikel lesen
Link zum Artikel