DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 5. August in Tokio

1 / 29
Alle Medaillenentscheidungen vom 5. August in Tokio
quelle: keystone / dimitris tosidis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Staffel-Rekorde und das perfekte Mädchen – was gestern an Olympia alles lief

An Olympia gab es heute gleich zwei Schweizer Staffel-Rekorde – allerdings wurde nur einer mit dem Finaleinzug belohnt. Begeistern konnten auch eine 14-jährige Chinesin, zwei Golferinnen und ein Kugelstoss-König.
05.08.2021, 16:1406.08.2021, 05:37

Staffel-Rekorde

Die Schweizer 4x100-m-Staffel der Frauen überzeugt im Vorlauf mit der Schweizer Rekordzeit von 42,05 Sekunden – trotz auf Sicherheit bedachter Wechsel. Die Schweizerinnen stehen damit im Finale vom Freitag (15.30 Uhr Schweizer Zeit).

Riccarda Dietsche, Ajla Del Ponte, Mujinga Kambundji und Salomé Kora verbesserten den Schweizer Rekord von 2019, aufgestellt an den Weltmeisterschaften in Doha, um 13 Hundertstel. Das Quartett erzielte den viertbesten Wert, unmittelbar vor der Ersatz-Equipe von Jamaika (42,15). Ausser Reichweite lag Grossbritannien (41,55). Die USA in 41,90 Sekunden und eher überraschend Deutschland (42,00) waren ebenfalls vor der Schweiz klassiert.

Einen Schweizer Rekord holten auch Lea Sprunger, Silke Lemmens, Rachel Pellaud und Yasmin Giger über 4x400 m. In 3:25,90 Minuten bricht das Quartett den Schweizer Uralt-Rekord von 3:28,52 aus dem Jahr 1993 um fast drei Sekunden. Für einen Startplatz im Final reicht es der Schweizer Staffel erwartungsgemäss nicht. Das Schweizer Staffel-Quartett schliesst den Wettkampf auf dem 12. Platz ab.

14-jährige Chinesin mit perfekten Sprüngen

Vom 10-Meter-Turm krönte sich die erst 14-jährige Chinesin Quan Hongchan mit gleich zwei perfekten Sprüngen hoch überlegen zur Olympiasiegerin.

Von allen sieben Kampfrichtern eine Zehn zu erhalten, ist der Traum aller Wasserspringer. Nur selten gelingt dieses Kunststück, bei den Frauen hatte dies in der 117-jährigen Disziplinen-Geschichte bei Olympia noch keine Athletin geschafft. Heute gelang es Quan Hongchan gleich doppelt. Die Chinesin erhielt beim zweiten und beim vierten Sprung je siebenmal die Höchstnote 10.

Skateboard-Traumlauf

Der australische Skater Keegan Palmer gewinnt die olympische Premiere im Skateboard Park. Schon bei seinem ersten von drei Läufen bewegte sich die 18-jährige Weltnummer 7 in eigenen Sphären, bei seinem letzten Versuch setzte er aber noch einmal einen drauf und sicherte sich mit 95,83 von 100 möglichen Punkten hochverdient die Goldmedaille.

Eingelocht

Das olympische Golfturnier von Tokio hat sein erstes «Hole-in-one»: Die Marrokanerin Maha Haddioui traf in der 2. Runde auf dem 161 Meter langen, siebten Fairway mit einem Schlag ins Loch. Die 33-Jährige freute sich riesig und klatschte mit ihrem ganzen Team ab.

Einen Zauberschlag packte heute auch Kim Métraux aus: Zwar gelang der 26-jährigen Lausannerin kein «Hole-in-one», doch am ersten Loch versenkte sie aus 155 Metern bereits ihren zweiten Schlag und schaffte damit einen sogenannten «Eagle» (zwei Schläge unter Par). Wie Haddiouis «Hole-in-one» war dieses Kunststück in der Männer-Konkurrenz keinem Teilnehmer gelungen.

Beachvolley-Out

Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré bleiben im Halbfinal gegen die Amerikanerinnen April Ross/Alexandra Klineman chancenlos und verlieren 12:21, 11:21.

Die beiden werden eine weitere Chance erhalten, der Schweiz die zweite Olympia-Medaille im Beachvolleyball nach der Bronzenen von Patrick Heuscher und Stefan Kobel 2004 in Athen zu bescheren. Sie treffen in der Nacht auf Freitag auf die Lettinnen Tina Graudina/Anastasija Kravcenoka, die Nummer 23 der Welt, die zuletzt in Gstaad Rang 4 erreichten und die gute Form in Tokio bestätigten. 2019 hatten Graudina/Kravcenoka EM-Gold geholt.

Der Block zum Finaleinzug

Um ein Haar ist Slowenien an einer Sensation vorbeigeschrammt. Oder besser gesagt: Um eine Hand. Um jene von Nicolas Batum. Der Block des NBA-Spielers von den Los Angeles Clippers in letzter Sekunde verhinderte einen Korb der Slowenen. So gewann Frankreich den Halbfinal 90:89 – im Final kommt es nun zum Duell mit den USA. Die Amerikaner gewannen ihren Halbfinal gegen Australien trotz anfänglichen Problemen noch deutlich mit 97:78.

Sido Nicolas Batum denkt sich: mein Block.
Video: streamable

Der Kugelstoss-König

Ryan Crouser ist der beste Kugelstösser der Gegenwart. Der Amerikaner hat unlängst den «ewigen» Weltrekord an sich gerissen und in der Nacht hat er in Tokio seinen Olympiasieg von Rio souverän verteidigt.

Dass es der 28-jährige Crouser so weit gebracht hat, hängt mit seiner eindrücklichen körperlichen Veränderung zusammen. Die Geschichte dazu gibt es hier nachzulesen:

Mit Material der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geburtsblind und Marathon-Läuferin? Das geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel