DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um die ersten Flüge zu erreichen, kommen die Züge zu spät am Flughafen an. 
Um die ersten Flüge zu erreichen, kommen die Züge zu spät am Flughafen an. 
Bild: KEYSTONE

Kommt der erste Zug an, ist der Flieger weg – Flughafen Zürich macht Druck auf die SBB

Der erste Zug kommt heute am Morgen erst um 5.14 Uhr am Flughafen Kloten an. Das reicht nicht für den ersten Flug. Nun fordert die Flughafen-Betreiberin Korrekturen von der SBB - auch Abends. 
05.10.2017, 05:0805.10.2017, 17:21
Benjamin Weinmann / az Limmattaler Zeitung

44000. So viele Menschen benutzen täglich im Schnitt den Bahnhof am Flughafen Zürich. Damit gehört er zu den 15 grössten Zugstationen der Schweiz. Der Flughafen ist Zielort für Ferienhungrige, aber auch Arbeitsort von tausenden von Angestellten. Bereits heute reisen 43 Prozent Prozent aller Flughafen-Benützer per Tram, Bus oder Zug an. 25 Prozent der Anreisen erfolgen via Zürich HB. Doch wer von Zürich aus zur frühen Morgenstunde an den Aviatik-Hub fahren will, muss in der Regel das eigene Auto oder ein Taxi benutzen.

Grosses Bedürfnis

Denn der erste Zug vom Zürcher Hauptbahnhof fährt heute um 05.14 Uhr ein, die erste S-Bahn gar erst um 05.59 Uhr. Das ist zu spät für die ersten Abflüge ab 6 Uhr und für Angestellte, die ihre Arbeit bereits dann aufnehmen, wenn es noch dunkel ist. Das heutige Zugangebot reicht nicht, findet die Betreiberin Flughafen Zürich AG. Sie hat deshalb beim Zürcher Verkehrsverbund ein Begehren für frühere Zugverbindungen eingereicht, wie Sprecherin Sonja Zöchling gegenüber der «Nordwestschweiz» bestätigt.

Jetzt auf

Darin schreibt die Flughafen Zürich AG, öV-Frühverbindungen seien ein grosses Bedürfnis der Flugpassagiere. Pro Jahr würden zwischen 04.15 und 05.00 Uhr rund 244 000 Personen am Flughafen eintreffen. 2019 dürften es gemäss ihren Schätzungen bereits 377 000 sein.«Diese Flughafen-Benützer haben keine Möglichkeit, vom Zürich HB mit dem öV anzureisen», heisst es im Begehren. Man habe dies gegenüber den öV-Planern mehrfach angesprochen. Deshalb stellte der Flughafen nun den Antrag, dass ab dem Fahrplan 2019 frühmorgens die S-Bahn bereits um 5.29 Uhr einfährt. Ab Rapperswil-Jona SG müsste sie somit um 04.29 Uhr abfahren – etwa gleichzeitig wie die ersten Fernverkehrszüge von Ziegelbrücke, St. Gallen und Romanshorn.

Trotz aller Argumente ist der Flughafen mit seinem Anliegen vorläufig aufgelaufen. Die SBB als Betreiberin der Zürcher S-Bahn und das im Glattal verantwortliche Verkehrsunternehmen, die Verkehrsbetriebe Glattal, unterstützten das Begehren im Gegensatz zur regionalen Verkehrskonferenz nicht. Begründung: Die Nachfrage sei zu gering und die Finanzierung eines solchen Ausbaus nicht gesichert. Auf den Fahrplanwechsel im Dezember dürften die Wünsche des Flughafens deshalb nicht umgesetzt werden. Laut Zöchling behält sich der Flughafen aber vor, das Begehren zu einem späteren Zeitpunkt zu erneuern.

Auch der Abend ist schwierig

Immerhin: Einige Anliegen des Flughafens sind für den Fahrplan ab Dezember 2018 berücksichtigt worden. So werden die Buslinie 768 und die Tramlinie 10 neu bereits um 05.00 Uhr am Flughafen eintreffen, eine halbe Stunde früher als heute. Die Kosten dafür belaufen sich auf zusätzliche 110 000 Franken im Jahr. Auch die Busse von Dübendorf und Dietlikon herkommend fahren dann schon um 05.00 Uhr ein.Weiterhin ein Dorn im Auge sind hingegen die Abendverbindungen. Wie die «Schweiz am Wochenende» im Frühling berichtete, gibt es ab 21 Uhr zum Teil Phasen von 20 Minuten, in denen kein Zug an den Hauptbahnhof fährt. Auch dieses Problem will die Flughafen Zürich AG mit den SBB angehen. 

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel