Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bunddesrat Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz ueber Covid-19 Entscheide, am Freitag, 19. Juni 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bundesrat Alain Berset spricht an der Medienkonferenz am 19. Juni 2020. Bild: keystone

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Lockerungen und Regeln

Der Bundesrat hat über das geplante Ende des Notstands und die neuen Regeln im öffentlichen Zusammenleben informiert. Die wichtigsten Fragen und Antworten.



Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus steigt die Mobilität der Bevölkerung im öffentlichen Raum. Auch wenn sich die aktuellen Fallzahlen auf einem «erfreulich tiefen Niveau» eingependelt haben, will der Bundesrat einen erneuten Anstieg an Neuinfektionen verhindern.

Die bestehenden Regeln werden deshalb per 22. Juni 2020 vereinfacht und vereinheitlicht. Für alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen, Betriebe und Veranstaltungen braucht es ein Schutzkonzept.

Bisher galt die Abstandsregel von zwei Metern. Wieso gilt jetzt neu 1,5 Meter?

Die Abstandsregel gehört weiterhin zu den wirksamsten Massnahmen, mit der jede und jeder sich selbst und andere schützen kann. Der vorgeschriebene Abstand soll jedoch aufgrund der tiefen Fallzahlen von 2 Metern auf 1,5 Meter reduziert werden. Das kommt auch der Gastronomie entgegen, die aufgrund der Abstandsregel teils grosse Umsatzeinbussen verzeichneten.

Gemäss aktuellen Daten senkt ein Abstand von mehr als ein Meter sowohl im Gesundheitswesen als auch im Alltag das Covid-19-Ansteckungsrisiko um mehr als 80 %. Das Ansteckungsrisiko ist umso höher, je geringer der Abstand ist.

Welche Schutzmassnahmen gelten ab dem 22. Juni im Kino oder Fitnessstudio?

Für alle Veranstaltungen und Betriebe bleiben die Regeln zu Hygiene (Händewaschen) und Abstandhalten zentral. Für alle Personen soll regelmässiges Händewaschen oder Händedesinfektion möglich sein. Künftig muss deshalb neu überall ein Händedesinfektionsmittel oder Waschbecken mit Seife zur Verfügung stehen.

Zudem soll ein genügend grosser Abstand zwischen den Personen eingehalten werden können. Falls sich die 1,5 Meter nicht gewährleisten lassen, sollen Trennwände oder Masken als Schutzmassnahmen dienen. Können weder Abstandhaltung noch Schutzmassnahmen ergriffen werden, müssen die Kontaktdaten der anwesenden Personen erhoben werden (Contact Tracing).

Was gilt in den Restaurants?

Der Betreiber muss entweder die Gästegruppen so an den einzelnen Tischen platzieren, dass der Abstand zwischen den Gruppen eingehalten wird, oder er muss Trennwände installieren. Wenn der Abstand aus betrieblichen oder wirtschaftlichen Gründen nicht eingehalten werden kann, muss der Betreiber die Kontaktdaten einer Person pro Gästegruppe erheben.

Dies ist aus Datenschutzgründen nur zulässig, wenn die betroffenen Personen darüber informiert sind und die Massnahme verhältnismässig ist, also alle anderen Massnahmen nicht möglich sind.

Welche Kontaktdaten müssen erhoben werden?

Zu den obligatorischen Kontaktdaten gehören Name, Vorname, Telefonnummer, Postleitzahl, aber auch allfällige Sitzplatznummer (zum Beispiel im Theater) oder die Anwesenheitszeit (zum Beispiel in der Diskothek). Bei Familien oder anderen Gruppen, die nachweislich untereinander bekannt sind, genügt die Erfassung der Kontaktdaten von einer Person.

Die Gäste müssen darüber informiert werden, dass der Veranstalter auf Abstands- und Schutzmassnahmen verzichtet und damit ein grundsätzliches Infektionsrisiko besteht, sowie darüber, dass Kontaktdaten gesammelt werden. Das bedeutet auch, dass bei Auftreten eines positiven Falls alle Kontaktpersonen in Quarantäne müssen. Die erhobenen Daten müssen 14 Tage lang aufgehoben und dann gelöscht werden.

Neues Bundesgesetz zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie

Muss ich meine Kontaktdaten abgeben?

Ja. Dazu verpflichtet die Verordnung zur besonderen Lage. Kontaktlisten sind ein wichtiges Instrument, wenn in einer Veranstaltung oder Institution die Schutzmassnahmen wie Abstand oder Barriere nicht eingehalten werden können. Beim Auftreten eines positiven Falls müssen alle Kontaktpersonen in Quarantäne. Der Zutritt zu bestimmten Anlässen und Einrichtungen wird nur Personen erlaubt, die ihre Kontaktdaten vor Ort hinterlegen.

Gilt die Sperrstunde für Restaurants und Nachtclubs weiterhin?

Nein. Die Sperrstunde zwischen 00.00 Uhr und 06.00 Uhr für Restaurationsbetriebe, Diskotheken, Nachtclubs und Tanzlokale wird per 22. Juni 2020 aufgehoben.

Im Bus oder Zug kann ich zu Stosszeiten die Abstandsregel nicht einhalten – was gilt?

Gerade in Stosszeiten kann der Abstand von 1,5 Metern oft nicht eingehalten werden. Reisenden wird dann dringend empfohlen, eine Maske zu tragen. Alle Reisenden sollen stets eine Gesichtsmaske bei sich tragen. Dies gilt auch in touristischen Verkehrsmitteln. Bei ansteigenden Fallzahlen wird ein Maskenobligatorium neu geprüft.

Welche Regeln gelten in den Geschäften?

Wie immer und überall: Hygiene- und Abstandsregeln. Kann der Abstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden, müssen Schutzmassnahmen umgesetzt werden, beispielsweise Trennwände. Es kann auch verlangt werden, dass die Kundschaft Masken trägt.

Welche Regeln gelten nun für die Bildungseinrichtungen?

Für Schulen (obligatorische wie nachobligatorische) gelten grundsätzlich die gleichen Regeln wie für sonstige Einrichtungen. Die Verantwortlichen müssen für ihre Schule ein Schutzkonzept erstellen und darin soweit möglich die Basismassnahmen berücksichtigen. Dies gilt für alle Räume.

Generell ist es wünschenswert, dass auch in Bildungseinrichtungen beim Zusammentreffen vieler Personen die Anzahl Kontakte pro Person so gewählt wird, dass ein Contact Tracing durchführbar ist.

Grundsätzlich liegt die Verantwortung bei der Schulleitung auf Grundlage der Verordnung. Für die Angestellten gelten die Regeln des Arbeitsschutzes.

Ich plane ein privates Fest mit vielen Gästen. Was muss ich beachten?

Bei privaten Veranstaltungen wie Familienanlässen, Geburtstagsfeiern oder Vereinsanlässen im Mitgliederkreis gilt die Eigenverantwortung; es muss kein Schutzkonzept erarbeitet und umgesetzt werden. Wichtig ist, dass der Gastgeber seine Gäste kennt bzw. weiss, wie er sie nach einem allfälligen positiven Fall erreichen kann.

Öffentlich zugängliche Vereinsaktivitäten oder Vereinsanlässe in öffentlich zugänglichen Einrichtungen folgen den üblichen Regeln: Hier gilt die Obergrenze von 300 Kontakten pro Person (Contact Tracing).

Welche Regeln gelten am Arbeitsplatz?

Die Homeoffice-Empfehlungen werden aufgehoben. Am Arbeitsplatz hat der Arbeitgeber eine gesetzlich verankerte Fürsorgepflicht für seine Angestellten, das heisst, er muss den Schutz der Arbeitnehmenden gewährleisten. Vorrang haben dabei die Massnahmen bezüglich Abstand, Händehygiene und Reinigung.

Kann der Abstand nicht eingehalten werden, sind Massnahmen gemäss dem STOP-Prinzip zu treffen (physische Trennung, getrennte Teams oder Tragen von Masken).

Wenn ich zu einer Risikogruppe gehöre, kann ich an meinen Arbeitsplatz zurückkehren?

Die Zahl der Neuinfektionen ist derzeit klein. Deshalb ist auch ein besonderer Schutz von Personen ab 65 Jahren oder mit bestimmten Grunderkrankungen am Arbeitsplatz über die grundlegenden Schutzmassnahmen hinaus nicht mehr notwendig. Es gilt die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers.

Sind Veranstaltungen mit mehr als 300 Personen wieder erlaubt?

Ab dem 22. Juni 2020 wird die maximale Personenzahl bei Veranstaltungen von 300 auf 1000 angehoben. Wenn eine klare Trennung der Personengruppen (z. B. Sportler oder Kulturschaffende versus Publikum) möglich ist, so gilt diese Obergrenze pro Personengruppe:
1000 Sportlerinnen = 1000 Zuschauer.

Die Veranstalter müssen in der Lage sein, die Personenzahl, die im Falle eines Contact Tracings kontaktiert werden muss, auf maximal 300 zu begrenzen. Veranstaltungen, bei denen eine Eingrenzung der Kontaktpersonen auf maximal 300 Personen nicht möglich ist, bleiben weiterhin verboten.

Wann sind Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen wieder möglich?

Sofern sich die epidemiologische Lage nicht verschlechtert, sind Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen ab Anfang September 2020 wieder erlaubt. Für solche Grossveranstaltungen werden dieselben Prinzipien gelten wie für Veranstaltungen bis 1000 Personen.

Welche Regeln gelten für Demonstrationen?

Das Verbot von Menschenansammlungen im öffentlichen Raum wird per 22. Juni 2020 aufgehoben. Bei politischen Kundgebungen gilt die Beschränkung auf 1000 Personen aus Praktikabilitätsgründen nicht. Sie sind ab 20. Juni ohne Obergrenze erlaubt; es gilt jedoch eine Maskenpflicht.

Hände schütteln, Küsschen austauschen, einen Freund umarmen: Wann ist das alles wieder möglich?

Körperkontakt mit Personen, die nicht im selben Haushalt wohnen, sollte man weiterhin unterlassen. Das heisst: Wir werden noch länger mit diesen Einschränkungen leben. Nur so können wir uns und alle anderen schützen.

Das gilt auch für die Schutzmassnahmen. Eine vollständige Aufhebung von Abstands- und Schutzmassnahmen oder Kontaktlisten und den entsprechenden Schutzkonzepten wird voraussichtlich über längere Zeit nicht möglich sein.

Eine Grillparty im Garten oder im Wald: Ist das erlaubt, und welche Regeln muss ich einhalten?

Auch im privaten Umfeld bleiben die Hygiene- und Abstandsregeln wichtig. Wenn man die Hände nicht waschen kann, hilft ein Händedesinfektionsmittel. Beim Niesen oder Husten ins Taschentuch oder in die Armbeuge niesen.

Und wichtig ist zudem, die Anwesenden zu kennen und zu wissen, wo man sie im Notfall später erreichen kann. Wenn Symptome auftauchen, den Arzt aufsuchen und sich testen lassen.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 19.06.2020 22:35
    Highlight Highlight Wie sieht es mit der Anzahl Personen pro Gästegruppe im Restaurant aus? Mit wieviel darf ich essen gehen? Ist mir irgendwie aus dem Text nicht klar.
    • kettcar #lina4weindoch 19.06.2020 23:16
      Highlight Highlight Okay, an den Blitzen an bin ich zu blöd. Bisher war es ja auf 4 (oder 5) pro Tisch eingeschränkt. Die Aussage:
      „Der Betreiber muss entweder die Gästegruppen so an den einzelnen Tischen platzieren, dass der Abstand zwischen den Gruppen eingehalten wird, oder er muss Trennwände installieren.“ ist mir klar. Aber gilt das immer noch für Tische à 4 Personen oder dürften auch mehr pro Gruppe sein?
  • Noblesse 19.06.2020 22:12
    Highlight Highlight Der Gang zum Test ist zu umständlich. Warum kann man nicht Teststationen an den grossen Stadtbahnhöfen (auch mit Auto oder Velo erreichbar) halbtags betreiben. Den Leuten praktisch entgegenkommen. Das versteh ich nicht?
  • Toni.Stark 19.06.2020 20:49
    Highlight Highlight Gerade die vielen Länder, die den Virus besiegt glaubten erleben einen Flashback. Home-Office müsste immer noch weiter empfohlen werden, erst recht aus Umweltschutz und Kapazitätsgründen.
  • Garp 19.06.2020 19:18
    Highlight Highlight "Die Veranstalter müssen in der Lage sein, die Personenzahl, die im Falle eines Contact Tracings kontaktiert werden muss, auf maximal 300 zu begrenzen. Veranstaltungen, bei denen eine Eingrenzung der Kontaktpersonen auf maximal 300 Personen nicht möglich ist, bleiben weiterhin verboten."

    1000 sind erlaubt je Personengruppe (Künstler Fussnballer ( Publikum) , aber es darf dann nicht zu Contact Tracing kommen für 1000 Leute. Sollte es dazu kommen dürfen es nur 300 sein. Was ist das für ein Schwachsinn. Wie soll ein Veranstalter das bewerkstelligen, ist ja kein Hellseher,
    • bokl 19.06.2020 21:52
      Highlight Highlight @Garp
      Im Stadion je 250 hinter den Toren und auf beiden Seiten zum Beispiel.
    • Garp 19.06.2020 22:36
      Highlight Highlight Ja im Stadion geht das, wenn sie auch in den Pausen getrennt bleiben.
    • Garp 19.06.2020 22:48
      Highlight Highlight Mach das aber mal in einem Club, viel Spass. Oder bei einem kleine Open Air etc. .
    Weitere Antworten anzeigen
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 19.06.2020 18:35
    Highlight Highlight Bei Demos Maskenpflicht, im ÖV nicht.
    Kann mir jemand die Logik erklären?
    • Stinkstiefel 19.06.2020 18:53
      Highlight Highlight Gerne.

      Die Maskenpflicht ist die Kompensation dafür, dass die Teilnehmerzahl bei Demonstrationen vollständig aufgehoben wurde. Sie ist im Freien zwar praktisch wirkungslos, aber sie dient zur Rechtfertigung für diese Ungleichbehandlung von Demonstrationen. Ansonsten müsste man ja (zu Recht) fragen, weshalb 10'000 an einer Demo ok sind, am Openair und im Stadion aber nicht. Die Maskenpflicht kommt hier wie gerufen.

      Warum sie im ÖV nicht Pflicht ist wurde hier zur Genüge durchgekaut. Ein Blick auf die Infektionskurve sollte zur Erklärung genügen.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 19.06.2020 21:28
      Highlight Highlight Nö der Blick erklärt noch nichts denn der Ansturm auf die ÖV beginnt doch erst wenn alle wieder ins Büro stürmen, diese Antwort haben wir in 14 -21 Tagen.
    • SeboZh 19.06.2020 21:38
      Highlight Highlight Nein, da diese anscheinend nicht mehr gilt. Oder wieso lockert man alles während dem die Krise weltweit am stärksten tobt und sehr wahrscheinlich eine 2. Welle im Anmarsch ist...
    Weitere Antworten anzeigen
  • egemek 19.06.2020 17:45
    Highlight Highlight Wenn eine klare Trennung der Personengruppen (z. B. Sportler oder Kulturschaffende versus Publikum) möglich ist, so gilt diese Obergrenze pro Personengruppe.

    So könnte man also 1000 Heim- und 1000 Gästefans an den Fussballspielen wieder zulassen, die sind ja klar getrennt. Oder interpretiere ich das falsch. 🤔

    Einfach immer schön weiter Hände waschen und Abstand halten, so kann die 2. Welle evtl. verhindert werden. 🤞
  • Peter R. 19.06.2020 17:11
    Highlight Highlight Ich frage mich, welche Lobby hinter den Demonstrationen steht - denn solche Lockerungen weiterhin sind unglaublich. Bei politischen Kundgebungen gilt die Beschränkung auf 1000 Personen aus Praktibilitätsgründen nicht.
    • mstuedel 19.06.2020 18:17
      Highlight Highlight Die Polizei natürlich. Gibt ihnen Arbeit und Daseinsberechtigung!
    • Dr. Haggis 20.06.2020 08:46
      Highlight Highlight Es geht doch bei Demos nicht um „Lobby“. Es geht um die Ausübung eines Grundrechts. Das ist was ganz anderes als ein Fussballspiel oder ein Openair-Konzert.
  • madu 19.06.2020 17:11
    Highlight Highlight Ich kann über den BR nur noch den Kopf schütteln :(

    - den Februar verschlafen!
    - Mitte März in Panik überreagiert!
    - nun riskante Lockerungen!
    - als nächstes wieder Panikreaktionen?

    Der Virus versteckt sich z.Z. in der Schweiz gut, aber er lauert weiterhin im Untergrund um erneut zuzuschlagen.

    Es sollte für ÖV, Bars & Restaurants ein Stehverbot geben und Veranstaltungen über 300 mit Anforderungen an die Lüftung (6x/h) geknüpft werden. Demos sind im Freien, da ist die Gefahr kleiner als im ÖV.
  • Rethinking 19.06.2020 16:20
    Highlight Highlight Vor der ersten Welle voll auf Sicherheit...

    Nun vor der zweiten Welle voll auf Risiko...

    Passt irgendwie nicht zusammen...
    • Plan B 19.06.2020 23:08
      Highlight Highlight Wo sieht ihr nur immer diese Wellen?
  • bokl 19.06.2020 16:09
    Highlight Highlight Wie wird sichergestellt, dass die korrekten Kontaktdaten angegeben werden? Wenn wie bisher jeder selber eintragen kann was ihm gefällt, kann man sich den Aufwand auch sparen.
    • glass9876 19.06.2020 16:58
      Highlight Highlight Der Wirt geht schnell mit dem Kunden nach hause und prüft, ob der Wohnungsschlüssel geht.
    • Dr. Unwichtig 19.06.2020 17:07
      Highlight Highlight Das funktioniert mittels implantierter Chips von Bill Gates oder alternativ über Tauben...
  • Back in Time 19.06.2020 15:48
    Highlight Highlight "...teils grosse Umsatzeinbussen einbüssten." - Wäre es möglich, Texte vor dem Onlineschalten korrekturzulesen?

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel