DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Inzwischen wurde auch das Restaurant von Asylbewerbern vollständig renoviert.<br data-editable="remove">
Inzwischen wurde auch das Restaurant von Asylbewerbern vollständig renoviert.
Bild: KEYSTONE

Integration im Bistro – Wallis öffnet Restaurant in Asylunterkunft

26.07.2016, 13:2626.07.2016, 13:36

Der Kanton Wallis will mit einem Restaurant in einer Asylunterkunft in den Mayens de Chamoson die gegenseitige Akzeptanz zwischen Bevölkerung und Asylsuchenden fördern. Angeboten wird traditionelle und internationale Küche.

Der Kanton Wallis hatte das ehemalige Gasthaus Le Temps de vivre oberhalb von Chamoson bereits 2015 gemietet und in den Schlafzimmern Asylbewerber untergebracht. Inzwischen wurde auch das Restaurant von Asylbewerbern vollständig renoviert, wie der Kanton Wallis am Dienstag mitteilte.

Akzeptanz zwischen Bevölkerung und Asylsuchenden fördern.<br data-editable="remove">
Akzeptanz zwischen Bevölkerung und Asylsuchenden fördern.
Bild: KEYSTONE

Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern

Ab Freitag wird das Restaurant offiziell wiedereröffnet. In der Küche und im Service beschäftigt der Kanton Sozialhilfebezüger sowie Teilnehmer von Eingliederungsprogrammen. Sie werden von Fachleuten begleitet und ausgebildet.

Die praxisnahe Integrationsmassnahme soll den Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern und den Personen später soziale und finanzielle Eigenständigkeit ermöglichen. Zudem soll dieser Ort der Begegnung und des Austauschs zum besseren Verständnis beitragen. (whr/sda)

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

1 / 12
Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So streng, bzw. mild, gehen die Schweizer Behörden mit Covid-Sündern um
Eine Umfrage in allen Kantonen zeigt ein eher lasches Vorgehen. Die Verantwortlichen sprechen von «Augenmass». Die Bevölkerung erhält viel Lob.

Die Bilder der Betonblöcke, welche die Behörden vor die «Walliserkanne» in Zermatt stellten, gingen um die Welt. Zuvor hatte die Besitzerfamilie über Monate hinweg die Zertifikatspflicht verweigert. Sie missachtete auch eine Schliessungsanordnung.

Zur Story