Hochnebel-1°
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wallis

Integration im Bistro – Wallis öffnet Restaurant in Asylunterkunft

Un requerant d'asile sert un plat lors d'une conference de presse avant la reouverture du restaurant "Le temps de vivre" ce mardi 26 juillet 2016 aux Mayens-de-Chamoson en Valais. Le 29 juil ...
Inzwischen wurde auch das Restaurant von Asylbewerbern vollständig renoviert.
Bild: KEYSTONE

Integration im Bistro – Wallis öffnet Restaurant in Asylunterkunft

26.07.2016, 13:2626.07.2016, 13:36

Der Kanton Wallis will mit einem Restaurant in einer Asylunterkunft in den Mayens de Chamoson die gegenseitige Akzeptanz zwischen Bevölkerung und Asylsuchenden fördern. Angeboten wird traditionelle und internationale Küche.

Der Kanton Wallis hatte das ehemalige Gasthaus Le Temps de vivre oberhalb von Chamoson bereits 2015 gemietet und in den Schlafzimmern Asylbewerber untergebracht. Inzwischen wurde auch das Restaurant von Asylbewerbern vollständig renoviert, wie der Kanton Wallis am Dienstag mitteilte.

Deux requerantes d'asile servent des boissons lors d'une conference de presse avant la reouverture du restaurant "Le temps de vivre" ce mardi 26 juillet 2016 aux Mayens-de-Chamoson en Valais ...
Akzeptanz zwischen Bevölkerung und Asylsuchenden fördern.
Bild: KEYSTONE

Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern

Ab Freitag wird das Restaurant offiziell wiedereröffnet. In der Küche und im Service beschäftigt der Kanton Sozialhilfebezüger sowie Teilnehmer von Eingliederungsprogrammen. Sie werden von Fachleuten begleitet und ausgebildet.

Die praxisnahe Integrationsmassnahme soll den Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern und den Personen später soziale und finanzielle Eigenständigkeit ermöglichen. Zudem soll dieser Ort der Begegnung und des Austauschs zum besseren Verständnis beitragen. (whr/sda)

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

1 / 12
Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alex Danuser
26.07.2016 14:07registriert Januar 2016
tönt nach einem sehr guten projekt. ein ausführlicherer bericht wäre wünschenswert. :-)
596
Melden
Zum Kommentar
avatar
C0BR4.cH
26.07.2016 13:29registriert März 2015
Wow, vorbildlich. Ich bin beeindruckt O_o
Mal schauen, ob in naher Zukunft, so etwas auch im Oberwallis möglich ist. Wär schön ; )
587
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maett
26.07.2016 16:58registriert Januar 2016
Ein sehr schönes Projekt, gerne mehr davon (an die Nörgler: solche Unterfangen sparen nachher viel Geld in der Strafverfolgung und den Sozialwerken).

Ausserdem machen die beiden Damen und der Herr auf den Bildern einen sehr sympathischen Eindruck und wirken so, als ob sie mit Herz und Seele dabei sind. Genau so muss das. Asylbewerber die sich aktiv einbringen (und die wir - bös gesagt - sowieso nicht mehr loswerden ;-) ) sind ein neuer Teil der Gesellschaft, und den sehe ich am liebsten genauso wie hier dargestellt.
486
Melden
Zum Kommentar
14
Westschweizer Radio und Fernsehen von Ex-Angestelltem betrogen

Das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS ist von einem ehemaligen Produktionschef um 398'000 Franken betrogen worden. RTS-Sprecher Christophe Minder bestätigte am Freitag auf Anfrage eine Meldung der Zeitung «Tribune de Genève».

Zur Story