DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
hola vpn

Mit dem VPN-Dienst Hola kann man im Internet die Identität verschleiern – zu einem hohen Preis, wie sich herausgestellt hat. bild: hola

Sofort löschen! Die VPN-Erweiterung Hola missbraucht ihre Nutzer

Hola, eine beliebte Erweiterung für Browser, nutzt fremde Internetverbindungen für Botnetze und macht ahnungslose User angreifbar.



Wer auf das US-Angebot von Netflix zugreifen möchte oder bei MTV.com die neusten Serien schauen will, braucht in der Regel ein VPN. Das virtuelle private Netzwerk ermöglicht es Nutzern, die eigene Identität im Internet zu verschleiern. Beispielsweise, wenn man sich als Nutzer in den USA statt der Schweiz ausgeben möchte. Eine der bisher einfachsten Lösungen war eine Browser-Erweiterung wie Hola zu installieren. Rund 47 Millionen User weltweit benutzen das Programm, schreibt der Techblog Techradar.

Nun haben Sicherheitsforscher herausgefunden, dass das Programm für Chrome, Firefox und Android nicht nur den Standort verschleiert, sondern auch die Bandbreite seiner Nutzer anzapft. Diese wird dann an zahlende Kunden verkauft, die sie beispielsweise zum Ausführen von Botnetz-Angriffen missbrauchen.

Kommt hinzu, dass fremde Benutzer Programme auf dem eigenen Gerät installieren können. Was die Hola-Erweiterung sonst noch alles mit eurem System anstellen kann, könnt ihr auf der Seite Adios Hola nachlesen. Die Empfehlung, was zu tun ist, ist eindeutig: Hola umgehend deinstallieren. 

Das könnte dich auch interessieren

«Better Call Saul»

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Smartphone-Gigant Oppo erobert die Schweiz und lehrt die Konkurrenz das Fürchten

Oppo hat heute seine kommenden Smartphones für 2021 vorgestellt. Der erste Eindruck: Spannendes Design, neuste Technik, aber nicht günstiger als Apple oder Samsung.

Im Schweizer Smartphone-Markt geben seit einem Jahrzehnt Apple und Samsung unangefochten den Ton an. Zwei von drei watson-Usern haben ein Handy dieser Marken. Huaweis zeitweiliger Aufstieg wurde durch Trumps Wirtschaftssanktionen gegen den chinesischen Konzern jäh gebremst. Davon profitieren andere Anbieter. So hat der bei uns noch wenig bekannte Hersteller Oppo soeben zum ersten Mal Huawei als meistverkaufte Smartphone-Marke in China abgelöst – und Oppo ist auch in Europa auf dem Vormarsch.

Heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel