Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
hola vpn

Mit dem VPN-Dienst Hola kann man im Internet die Identität verschleiern – zu einem hohen Preis, wie sich herausgestellt hat. bild: hola

Sofort löschen! Die VPN-Erweiterung Hola missbraucht ihre Nutzer

Hola, eine beliebte Erweiterung für Browser, nutzt fremde Internetverbindungen für Botnetze und macht ahnungslose User angreifbar.



Wer auf das US-Angebot von Netflix zugreifen möchte oder bei MTV.com die neusten Serien schauen will, braucht in der Regel ein VPN. Das virtuelle private Netzwerk ermöglicht es Nutzern, die eigene Identität im Internet zu verschleiern. Beispielsweise, wenn man sich als Nutzer in den USA statt der Schweiz ausgeben möchte. Eine der bisher einfachsten Lösungen war eine Browser-Erweiterung wie Hola zu installieren. Rund 47 Millionen User weltweit benutzen das Programm, schreibt der Techblog Techradar.

Nun haben Sicherheitsforscher herausgefunden, dass das Programm für Chrome, Firefox und Android nicht nur den Standort verschleiert, sondern auch die Bandbreite seiner Nutzer anzapft. Diese wird dann an zahlende Kunden verkauft, die sie beispielsweise zum Ausführen von Botnetz-Angriffen missbrauchen.

Kommt hinzu, dass fremde Benutzer Programme auf dem eigenen Gerät installieren können. Was die Hola-Erweiterung sonst noch alles mit eurem System anstellen kann, könnt ihr auf der Seite Adios Hola nachlesen. Die Empfehlung, was zu tun ist, ist eindeutig: Hola umgehend deinstallieren. 

Das könnte dich auch interessieren

«Better Call Saul»

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 01.06.2015 12:43
    Highlight Highlight alles zu kompliziert...

    Ein NAS Server zuhause. WD TV Live. Das ganze per LAN verbinden. Filme und Serien runterladen, auf den NAS speichern und ab geht die post. =)

    mit 1080p DTS-HD oder gar True-HD keine Probleme mit dem WD Player
  • Rainer David Kirchhofer 01.06.2015 11:23
    Highlight Highlight Dann halt doch lieber Suissl.com nutzen, kostet was dafür ist es sicher.

Schwindel um Fake-Accounts der AfD – das sind die 11 absurdesten Fälle

Recherchen von t-online.de und netzpolitik.org zeigen, dass bei der rechtspopulistischen deutschen Partei und ihren Unterstützern im grossen Stil getrickst wird.

Vom Verfassungsschutzbeauftragten mit arabischen Spamfollowern bis hin zu AfD-Unterstützerinnen in jedem kleinen EU-Land. Bei exklusiven Recherchen zu gross angelegten Twitter-Tricksereien bei der deutschen Partei «Alternative für Deutschland», kurz AfD, sind Journalisten des watson-Medienpartners t-online.de auf absurde Fälle gestossen.

Unter anderen Voraussetzungen angelegte und hochgezüchtete Twitter-Accounts erhielten plötzlich eine neue Bestimmung. Hier ist eine Liste der kuriosesten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel