Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karen McDougal spricht auf CNN über ihre angebliche Affäre mit Donald Trump

Karen McDougal spricht auf CNN über ihre angebliche Affäre mit Donald Trump. Bild: CNN

Trump, das Playmate und die «National Enquirer»-Connection

Ein ehemaliges «Playboy»-Model darf über seine Affäre mit Donald Trump auspacken. Pikant an der Geschichte ist weniger der Sex, als verdeckte Wahlhilfe eines Skandalblatts für Trump.

19.04.18, 19:24 20.04.18, 07:28


Donald Trumps Karriere ist mit Affären gepflastert, auch sexueller Natur. Eine solche wird nun zu einer weiteren Belastung für seine Präsidentschaft. Das ehemalige «Playboy»-Model Karen McDougal behauptet, in den Jahren 2006 und 2007 eine zehnmonatige Affäre mit Trump gehabt zu haben. Nun darf sie mit dieser Geschichte ungestraft an die Öffentlichkeit gehen.

Die 47-Jährige erzielte eine Einigung mit dem Medienunternehmen American Media Inc. (AMI). Dieses hatte einige Monate vor der Präsidentschaftswahl 2016 die Exklusivrechte an McDougals Geschichte für 150'000 Dollar erworben, diese aber nie veröffentlicht. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte, Karen McDougal sei von ihrer Schweigepflicht entbunden worden.

FILE - This July 12, 2017, file photo shows the cover of an issue of the National Enquirer featuring President Donald Trump at a store in New York. Karen McDougal, a former Playboy model who said she had a 10-month affair with President Donald Trump, settled her lawsuit Wednesday, April 18, 2018, with a supermarket tabloid over an agreement that prohibited her from discussing the relationship publicly. (AP Photo/Mary Altaffer, File)

Der «National Enquirer» ist sehr Trump-freundlich. Bild: AP/AP

McDougal zeigte sich erleichtert, dass sie nun «die Wahrheit über ihre Geschichte» erzählen könne, wenn sie gefragt werde. Anwälte des Ex-Playmates hatten im März Klage gegen das Mutterhaus des Skandalblatts «National Enquirer» eingereicht. Sie erklärten, ihre Mandantin sei in die Irre geführt worden. Das Unternehmen habe nie vorgehabt, die Geschichte zu veröffentlichen.

Ein guter Freund von Donald Trump

Laut der «New York Times» konsultierte Trumps Anwalt Michael Cohen, der mittlerweile ins Fadenkreuz der New Yorker Staatsanwaltschaft geraten ist, den Chef von AMI, David Pecker. Dieser habe darauf beschlossen, die Geschichte zum Schutz Trumps nicht zu veröffentlichen, schreibt die Zeitung. Trump, ein Freund Peckers, hat eine Affäre mit McDougal bestritten.

Hier wird es definitiv pikant. Der «National Enquirer», der an jeder Supermarktkasse in den USA aufliegt, ist berüchtigt dafür, jede noch so halbgare Skandalgeschichte breitzuschlagen. Einmal gelang dem Klatschblatt ein veritabler Scoop mit der Enthüllung, dass der ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidat John Edwards ein uneheliches Kind gezeugt hatte.

In der Regel aber bewegen sich die Storys im «Enquirer» in der Grauzone, wenn sie nicht völlig erfunden sind. Umso erstaunlicher wirkt der Verzicht auf die Veröffentlichung der Trump-Affäre. Grund dafür sei die Freundschaft zwischen Verleger David Pecker und Donald Trump, schreibt die Zeitschrift «New Yorker». AMI habe den Republikaner im Wahlkampf regelrecht «beschützt».

Berufung auf Meinungsfreiheit

«Ohne seine Einwilligung haben wir nie ein Wort über Trump veröffentlicht», sagte ein ehemaliger AMI-Redaktor dem «New Yorker» über Pecker. Die Anwälte des Verlags wehrten sich gegen Karen McDougals Klage mit dem Argument, das Recht auf freie Meinungsäusserung beziehe sich auch darauf, eine Geschichte nicht zu veröffentlichen. AMI könne deswegen nicht bestraft werden.

Offenbar war sich der Verlag seiner Sache alles andere als sicher, weshalb es nun zum Vergleich kam. McDougal hatte betont, sie habe erst später festgestellt, dass der Deal dem Unternehmen lediglich das «Recht» zu solchen Publikationen gebe. Nun willigte sie ein, 10 Prozent oder maximal 75'000 Dollar aus dem Verkauf ihrer Geschichte an AMI abzutreten.

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf

Bereits zwei Tage nach der Einreichung ihrer Klage hatte Karen McDougal auf CNN über ihre Affäre mit Donald Trump gesprochen. In denselben Zeitraum fällt eine angebliche andere Affäre mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels alias Stephanie Clifford. Sie soll nur wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2016 von Michael Cohen ein Schweigegeld von 130'000 Dollar erhalten haben.

Zum Zeitpunkt seiner Affären mit den beiden Frauen war Donald Trump bereits mit seiner dritten Ehefrau, der heutigen First Lady Melania verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn Barron war wenige Monate alt. (Mit Material von sda)

Die 25 berühmtesten Playmates

Das könnte dich auch interessieren:

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 20.04.2018 05:57
    Highlight Kurz zusammengefasst. Die Frau geht mit der Zeitung einen Deal ein und bekommt dafür $ 150'000.--. Sie merkt nun aber, dass der Deal schlecht war und sie mit ihrer Geschichte noch viel mehr hätte verdienen können. Deshalb klagt sie, es kommt aber zu keinem Urteil, weil sich die Parteien vorher einig werden.
    14 6 Melden
    • reconquista's creed 21.04.2018 16:55
      Highlight Falsch, sie merkt nicht dass der Deal schlecht war sondern die Zeitung hält sich einfabch nicht an die Abmachung.
      Richtig wäre: Man macht einen Deal (Veröffentlich der Story gegen Geld), die Zeitungen hält sich nicht daran (Veröffentlicht die Story nicht) und wird nun eingeklagt.
      2 0 Melden
  • Slavoj Žižek 19.04.2018 20:41
    Highlight 😂 Der nächste Versuch...
    24 39 Melden
    • Watson=Propagandahuren 19.04.2018 21:45
      Highlight schon interessant dass es noch genug gibt die so betäubt sind und das noch nicht mal merken
      9 21 Melden
    • reconquista's creed 20.04.2018 00:55
      Highlight Jep, alles erstunken und erlogen.
      Trump hatte niemals Affairen, Cohen war nicht sein Anwalt und hat niemals 130'000 Dollar bezahlt.
      Sein Geständnis wurde mit Waterboarding durchs FBI und den Deep State erzwungen!
      Alle lügen, ausser Trump, weil alle anderen Milliardäre sind.
      Wacht endlich auf!
      37 8 Melden
    • Negan 20.04.2018 10:37
      Highlight @domsh... ist ja auch wahnsinnig interessant und kriminell wenn man Affären hat. Das sind natürlich schon Schlagzeilen wert rund um den Globus... Ei, echt. Es geht doch um himmelswillen niemanden ausser seiner Frau was an wenn er Affären hat! Zumal sie mit 150K doch gut bezahlt wurde... ;-) Wo kämen wir denn hin, wenn jede Prostituierte im Nachhinein noch mehr verlangt? :) Die soll zufrieden sein. Mehr ist an dieser "Story" schlicht nicht dran ausser PR und Propaganda...
      7 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • know your limits 19.04.2018 20:00
    Highlight Schon ein bisschen "gruusig" sich vorzustellen, dass diese Frauen mit so einem Typen anbandeln. *bläh*
    70 10 Melden
    • walsi 20.04.2018 06:00
      Highlight @Dunning: Das wahre Liebe von der Seite der Frau und weil Trump ja das gewisse Etwas hat laufen ihm Frauen scharen weise nach. Trump kann nichts dafür, dass er schöne Frauen wie ein Magnet anzieht. (Kann Spuren von Ironie enthalten)
      12 5 Melden
  • Bertolf von Storch 19.04.2018 19:46
    Highlight Hört mal auf gegen den Präsidenten zu hetzen. Er hat sich seinen Erfolg ganz allein aufgebaut!

    Okay, er hat sich mit harter Arbeit sein Vermögen verdient & Mädels stehen auf Geld, darum kann er sie sich auch gönnen. Sorry aber das ist freie Marktwirtschaft. Würd ich auch nicht anders machen.

    Jedem seine Meinung, aber mal ganz ehrlich, ihr seit doch einfach alle nur neidisch...
    23 127 Melden
    • Sauäschnörrli 19.04.2018 21:47
      Highlight Und die Dame darf die Story verkaufen, das ist freie Marktwirtschaft, imfall.
      52 8 Melden
    • Fichtenknick 19.04.2018 22:29
      Highlight Das sagt mehr über dich aus als über ihn. Und “selbst erarbeitet”? Echt?
      54 12 Melden
    • reconquista's creed 20.04.2018 00:51
      Highlight Stimmt, ist schon eine Sauerei dass man sowas in den Zeitungen schreibt. Unter Verschluss halten weil er ein Freund des Verlegers ist, ist ja soviel Ehrbarer! Immer dieser Neid!
      Nicht.
      20 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen