DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karen McDougal spricht auf CNN über ihre angebliche Affäre mit Donald Trump.
Karen McDougal spricht auf CNN über ihre angebliche Affäre mit Donald Trump.Bild: CNN

Trump, das Playmate und die «National Enquirer»-Connection

Ein ehemaliges «Playboy»-Model darf über seine Affäre mit Donald Trump auspacken. Pikant an der Geschichte ist weniger der Sex, als verdeckte Wahlhilfe eines Skandalblatts für Trump.
19.04.2018, 19:2420.04.2018, 07:28

Donald Trumps Karriere ist mit Affären gepflastert, auch sexueller Natur. Eine solche wird nun zu einer weiteren Belastung für seine Präsidentschaft. Das ehemalige «Playboy»-Model Karen McDougal behauptet, in den Jahren 2006 und 2007 eine zehnmonatige Affäre mit Trump gehabt zu haben. Nun darf sie mit dieser Geschichte ungestraft an die Öffentlichkeit gehen.

Die 47-Jährige erzielte eine Einigung mit dem Medienunternehmen American Media Inc. (AMI). Dieses hatte einige Monate vor der Präsidentschaftswahl 2016 die Exklusivrechte an McDougals Geschichte für 150'000 Dollar erworben, diese aber nie veröffentlicht. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte, Karen McDougal sei von ihrer Schweigepflicht entbunden worden.

Der «National Enquirer» ist sehr Trump-freundlich.
Der «National Enquirer» ist sehr Trump-freundlich.Bild: AP/AP

McDougal zeigte sich erleichtert, dass sie nun «die Wahrheit über ihre Geschichte» erzählen könne, wenn sie gefragt werde. Anwälte des Ex-Playmates hatten im März Klage gegen das Mutterhaus des Skandalblatts «National Enquirer» eingereicht. Sie erklärten, ihre Mandantin sei in die Irre geführt worden. Das Unternehmen habe nie vorgehabt, die Geschichte zu veröffentlichen.

Ein guter Freund von Donald Trump

Laut der «New York Times» konsultierte Trumps Anwalt Michael Cohen, der mittlerweile ins Fadenkreuz der New Yorker Staatsanwaltschaft geraten ist, den Chef von AMI, David Pecker. Dieser habe darauf beschlossen, die Geschichte zum Schutz Trumps nicht zu veröffentlichen, schreibt die Zeitung. Trump, ein Freund Peckers, hat eine Affäre mit McDougal bestritten.

Hier wird es definitiv pikant. Der «National Enquirer», der an jeder Supermarktkasse in den USA aufliegt, ist berüchtigt dafür, jede noch so halbgare Skandalgeschichte breitzuschlagen. Einmal gelang dem Klatschblatt ein veritabler Scoop mit der Enthüllung, dass der ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidat John Edwards ein uneheliches Kind gezeugt hatte.

In der Regel aber bewegen sich die Storys im «Enquirer» in der Grauzone, wenn sie nicht völlig erfunden sind. Umso erstaunlicher wirkt der Verzicht auf die Veröffentlichung der Trump-Affäre. Grund dafür sei die Freundschaft zwischen Verleger David Pecker und Donald Trump, schreibt die Zeitschrift «New Yorker». AMI habe den Republikaner im Wahlkampf regelrecht «beschützt».

Berufung auf Meinungsfreiheit

«Ohne seine Einwilligung haben wir nie ein Wort über Trump veröffentlicht», sagte ein ehemaliger AMI-Redaktor dem «New Yorker» über Pecker. Die Anwälte des Verlags wehrten sich gegen Karen McDougals Klage mit dem Argument, das Recht auf freie Meinungsäusserung beziehe sich auch darauf, eine Geschichte nicht zu veröffentlichen. AMI könne deswegen nicht bestraft werden.

Offenbar war sich der Verlag seiner Sache alles andere als sicher, weshalb es nun zum Vergleich kam. McDougal hatte betont, sie habe erst später festgestellt, dass der Deal dem Unternehmen lediglich das «Recht» zu solchen Publikationen gebe. Nun willigte sie ein, 10 Prozent oder maximal 75'000 Dollar aus dem Verkauf ihrer Geschichte an AMI abzutreten.

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf

Bereits zwei Tage nach der Einreichung ihrer Klage hatte Karen McDougal auf CNN über ihre Affäre mit Donald Trump gesprochen. In denselben Zeitraum fällt eine angebliche andere Affäre mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels alias Stephanie Clifford. Sie soll nur wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2016 von Michael Cohen ein Schweigegeld von 130'000 Dollar erhalten haben.

Zum Zeitpunkt seiner Affären mit den beiden Frauen war Donald Trump bereits mit seiner dritten Ehefrau, der heutigen First Lady Melania verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn Barron war wenige Monate alt. (Mit Material von sda)

Die 25 berühmtesten Playmates

1 / 27
Die 25 berühmtesten Playmates
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Erregungsbewirtschaftung https://bit.ly/3npKX4M
19.04.2018 20:00registriert August 2016
Schon ein bisschen "gruusig" sich vorzustellen, dass diese Frauen mit so einem Typen anbandeln. *bläh*
7010
Melden
Zum Kommentar
20
Was ist gefährlicher als Putin? Ein amerikanischer Gottesstaat
In den USA nimmt der Einfluss der Gotteskrieger bedrohlich zu.

Ob Margaret Atwoods «The Handmaid’s Tale» oder «Der zweite Schlaf» von Robert Harris: Die Dystopie eines christlichen Gottesstaates in der Zukunft ist in der Literatur ein beliebtes Thema. Die Errungenschaften der Aufklärung und der Wissenschaft werden dabei beiseite geschoben. Priester übernehmen die Macht und errichten eine totalitäre Herrschaft, welche selbst die kühnsten Träume der Taliban übertrifft.

Zur Story