Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Karen McDougal spricht auf CNN über ihre angebliche Affäre mit Donald Trump. Bild: CNN

Trump, das Playmate und die «National Enquirer»-Connection

Ein ehemaliges «Playboy»-Model darf über seine Affäre mit Donald Trump auspacken. Pikant an der Geschichte ist weniger der Sex, als verdeckte Wahlhilfe eines Skandalblatts für Trump.

19.04.18, 19:24 20.04.18, 07:28

Donald Trumps Karriere ist mit Affären gepflastert, auch sexueller Natur. Eine solche wird nun zu einer weiteren Belastung für seine Präsidentschaft. Das ehemalige «Playboy»-Model Karen McDougal behauptet, in den Jahren 2006 und 2007 eine zehnmonatige Affäre mit Trump gehabt zu haben. Nun darf sie mit dieser Geschichte ungestraft an die Öffentlichkeit gehen.

Die 47-Jährige erzielte eine Einigung mit dem Medienunternehmen American Media Inc. (AMI). Dieses hatte einige Monate vor der Präsidentschaftswahl 2016 die Exklusivrechte an McDougals Geschichte für 150'000 Dollar erworben, diese aber nie veröffentlicht. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte, Karen McDougal sei von ihrer Schweigepflicht entbunden worden.

Der «National Enquirer» ist sehr Trump-freundlich. Bild: AP/AP

McDougal zeigte sich erleichtert, dass sie nun «die Wahrheit über ihre Geschichte» erzählen könne, wenn sie gefragt werde. Anwälte des Ex-Playmates hatten im März Klage gegen das Mutterhaus des Skandalblatts «National Enquirer» eingereicht. Sie erklärten, ihre Mandantin sei in die Irre geführt worden. Das Unternehmen habe nie vorgehabt, die Geschichte zu veröffentlichen.

Ein guter Freund von Donald Trump

Laut der «New York Times» konsultierte Trumps Anwalt Michael Cohen, der mittlerweile ins Fadenkreuz der New Yorker Staatsanwaltschaft geraten ist, den Chef von AMI, David Pecker. Dieser habe darauf beschlossen, die Geschichte zum Schutz Trumps nicht zu veröffentlichen, schreibt die Zeitung. Trump, ein Freund Peckers, hat eine Affäre mit McDougal bestritten.

Hier wird es definitiv pikant. Der «National Enquirer», der an jeder Supermarktkasse in den USA aufliegt, ist berüchtigt dafür, jede noch so halbgare Skandalgeschichte breitzuschlagen. Einmal gelang dem Klatschblatt ein veritabler Scoop mit der Enthüllung, dass der ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidat John Edwards ein uneheliches Kind gezeugt hatte.

In der Regel aber bewegen sich die Storys im «Enquirer» in der Grauzone, wenn sie nicht völlig erfunden sind. Umso erstaunlicher wirkt der Verzicht auf die Veröffentlichung der Trump-Affäre. Grund dafür sei die Freundschaft zwischen Verleger David Pecker und Donald Trump, schreibt die Zeitschrift «New Yorker». AMI habe den Republikaner im Wahlkampf regelrecht «beschützt».

Berufung auf Meinungsfreiheit

«Ohne seine Einwilligung haben wir nie ein Wort über Trump veröffentlicht», sagte ein ehemaliger AMI-Redaktor dem «New Yorker» über Pecker. Die Anwälte des Verlags wehrten sich gegen Karen McDougals Klage mit dem Argument, das Recht auf freie Meinungsäusserung beziehe sich auch darauf, eine Geschichte nicht zu veröffentlichen. AMI könne deswegen nicht bestraft werden.

Offenbar war sich der Verlag seiner Sache alles andere als sicher, weshalb es nun zum Vergleich kam. McDougal hatte betont, sie habe erst später festgestellt, dass der Deal dem Unternehmen lediglich das «Recht» zu solchen Publikationen gebe. Nun willigte sie ein, 10 Prozent oder maximal 75'000 Dollar aus dem Verkauf ihrer Geschichte an AMI abzutreten.

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf

Bereits zwei Tage nach der Einreichung ihrer Klage hatte Karen McDougal auf CNN über ihre Affäre mit Donald Trump gesprochen. In denselben Zeitraum fällt eine angebliche andere Affäre mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels alias Stephanie Clifford. Sie soll nur wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2016 von Michael Cohen ein Schweigegeld von 130'000 Dollar erhalten haben.

Zum Zeitpunkt seiner Affären mit den beiden Frauen war Donald Trump bereits mit seiner dritten Ehefrau, der heutigen First Lady Melania verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn Barron war wenige Monate alt. (Mit Material von sda)

Die 25 berühmtesten Playmates

Das könnte dich auch interessieren:

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 20.04.2018 05:57
    Highlight Kurz zusammengefasst. Die Frau geht mit der Zeitung einen Deal ein und bekommt dafür $ 150'000.--. Sie merkt nun aber, dass der Deal schlecht war und sie mit ihrer Geschichte noch viel mehr hätte verdienen können. Deshalb klagt sie, es kommt aber zu keinem Urteil, weil sich die Parteien vorher einig werden.
    14 6 Melden
    • Domsh 21.04.2018 16:55
      Highlight Falsch, sie merkt nicht dass der Deal schlecht war sondern die Zeitung hält sich einfabch nicht an die Abmachung.
      Richtig wäre: Man macht einen Deal (Veröffentlich der Story gegen Geld), die Zeitungen hält sich nicht daran (Veröffentlicht die Story nicht) und wird nun eingeklagt.
      2 0 Melden
  • 〰️ empty 19.04.2018 20:41
    Highlight 😂 Der nächste Versuch...
    24 39 Melden
    • Bombenjunge 19.04.2018 21:29
      Highlight 😂😂dachte ich auch grad.
      14 22 Melden
    • Watson=Propagandahuren 19.04.2018 21:45
      Highlight schon interessant dass es noch genug gibt die so betäubt sind und das noch nicht mal merken
      9 21 Melden
    • Domsh 20.04.2018 00:55
      Highlight Jep, alles erstunken und erlogen.
      Trump hatte niemals Affairen, Cohen war nicht sein Anwalt und hat niemals 130'000 Dollar bezahlt.
      Sein Geständnis wurde mit Waterboarding durchs FBI und den Deep State erzwungen!
      Alle lügen, ausser Trump, weil alle anderen Milliardäre sind.
      Wacht endlich auf!
      37 8 Melden
    • Negan 20.04.2018 10:37
      Highlight @domsh... ist ja auch wahnsinnig interessant und kriminell wenn man Affären hat. Das sind natürlich schon Schlagzeilen wert rund um den Globus... Ei, echt. Es geht doch um himmelswillen niemanden ausser seiner Frau was an wenn er Affären hat! Zumal sie mit 150K doch gut bezahlt wurde... ;-) Wo kämen wir denn hin, wenn jede Prostituierte im Nachhinein noch mehr verlangt? :) Die soll zufrieden sein. Mehr ist an dieser "Story" schlicht nicht dran ausser PR und Propaganda...
      7 7 Melden
    • Domsh 20.04.2018 13:04
      Highlight Dieses Argument kannst du auf alle Menschen des öffentlichen Leben anwenden. Von C-Promi bis zum Präsidenten. Dann musst du wohl sämtliche Boulevardpresse verbieten wenn du meinst "es geht niemanden was an".
      Und ja, es ist interessant was Trump für Affären hat, für die Medien, für die US-Strafverfolgung da vielleicht illegale Zahlung, für dich und 16 andere Kommentatoren des Artikels. Und vielleicht wars sogar kriminell.
      Weiter geht's nicht ums noch mehr verlangen, was du weisst wenn du den Artikel gelesen hast.
      Und sag mal was daran Propaganda sein soll. Vorsicht mit grossen Worten, Freund
      5 3 Melden
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:30
      Highlight Ne du Domsh. Diesen faulen Trick lass ich nicht gelten.
      Mir statt mit Argumenten zu kommen Worte in den Mund legen. Nirgends habe ich behauptet dass z.B. die Rumpöpperln-Vorwürfe falsch oder unbelegt wären. Aber wenn man hierbei nicht merkt dass es sich um eine gezielte Kampagne handelt (das hat mit dem Wahrheitsgehalt am Ende nicht viel zu tun) sollte eigentlich jeder merken. Eben ausser er ist gerade im Tiefschlaf, hat bei House of Cards nicht aufgepasst oder ist ohne es zu merken selber Partei (evtl. "Opfer der Kampagne") und selber nicht mehr ganz so neutral. 1/2
      2 3 Melden
    • Watson=Propagandahuren 20.04.2018 20:34
      Highlight 2/2 Die Liebeleien des Trump sind tatsächlich irrelevant. Und er wäre bei weitem nicht der Erste Präsident wo das Image der heilen Familie eben nur Image ist und der dann doch erwischt wird. (Billy Boy, JFK um nur zwei zu nennen)
      Alles darüber hinaus sind bisher nur Anschuldigungen die vor allem medial im Rahmen einer Kampagne hochgespielt werden.
      Gegen Trump bewiesen scheint dort noch seeehr wenig bis nix. Auch hier gilt wieder die Aussage vom Ersten Teil.
      Dass so viele das nicht bemerken wollen, ist mir unerklärlich.
      2 2 Melden
  • Dunning Kruger Effekt 19.04.2018 20:00
    Highlight Schon ein bisschen "gruusig" sich vorzustellen, dass diese Frauen mit so einem Typen anbandeln. *bläh*
    70 10 Melden
    • walsi 20.04.2018 06:00
      Highlight @Dunning: Das wahre Liebe von der Seite der Frau und weil Trump ja das gewisse Etwas hat laufen ihm Frauen scharen weise nach. Trump kann nichts dafür, dass er schöne Frauen wie ein Magnet anzieht. (Kann Spuren von Ironie enthalten)
      12 5 Melden
  • Ronny Lüder 19.04.2018 19:46
    Highlight Hört mal auf gegen den Präsidenten zu hetzen. Er hat sich seinen Erfolg ganz allein aufgebaut!

    Okay, er hat sich mit harter Arbeit sein Vermögen verdient & Mädels stehen auf Geld, darum kann er sie sich auch gönnen. Sorry aber das ist freie Marktwirtschaft. Würd ich auch nicht anders machen.

    Jedem seine Meinung, aber mal ganz ehrlich, ihr seit doch einfach alle nur neidisch...
    23 127 Melden
    • Sauäschnörrli 19.04.2018 21:47
      Highlight Und die Dame darf die Story verkaufen, das ist freie Marktwirtschaft, imfall.
      52 8 Melden
    • Fichtenknick 19.04.2018 22:29
      Highlight Das sagt mehr über dich aus als über ihn. Und “selbst erarbeitet”? Echt?
      54 12 Melden
    • Domsh 20.04.2018 00:51
      Highlight Stimmt, ist schon eine Sauerei dass man sowas in den Zeitungen schreibt. Unter Verschluss halten weil er ein Freund des Verlegers ist, ist ja soviel Ehrbarer! Immer dieser Neid!
      Nicht.
      20 6 Melden
    • yanoi 20.04.2018 00:59
      Highlight wenn dir jemand erzählt, er sei durch harte arbeit reich geworden, frag ihn: durch wessen arbeit?!
      31 2 Melden
    • Vanessa_2107 20.04.2018 01:34
      Highlight Herr Lüder - nein noch ein neuer Trumpster. "er hat sich sein Vermögen hart erarbeitet" dass ich nicht lache. Bei Ihnen ist anscheinend noch nicht durchgedrungen, wie "hart" und "ehrlich" dieser Mensch ist. Und die Aussage, Sie würden es gleich machen, sagt auch alles über Sie aus. Geniessen Sie nur weiter Ihr Leben.
      31 5 Melden
    • walsi 20.04.2018 05:54
      Highlight @Sauäschnörrli: Ja ist es. Es ist aber auch freie Marktwirtschaft, dass der, welcher für die Story bezahlt hat und somit der Eigentümer ist, selber entscheidet was er mit seinem Eigentum macht.
      8 8 Melden
    • Sauäschnörrli 20.04.2018 07:44
      Highlight @walsi, wie du siehst kann man auch den Rechtsweg beschreiten und sich aus einem Vertrag rausklagen, wenn man damit nicht zu frieden ist.
      10 1 Melden
    • Jaspar Stupan 20.04.2018 09:15
      Highlight Trump hat sein Geld von Varer geerbt, was selber aufgebaut!
      9 1 Melden
    • 〰️ empty 20.04.2018 14:42
      Highlight Und ihr die hier gross reden, werdet euer Erbe bestimmt auschlagen. Lächerlich.
      2 6 Melden
    • Sauäschnörrli 20.04.2018 16:27
      Highlight Erklärst du mir wieso man sein Erbe ausschlagen muss, wenn man jemanden auf den Unterschied zwischen erben und selbst erarbeiten aufmerksam macht?
      5 2 Melden
    • Fichtenknick 20.04.2018 19:17
      Highlight Ach Sauäschnörrli, verschwende nicht deine Zeit mit diesen Leuten. Mit Logik und guten Argumenten läufst du hier ins Leere.
      4 1 Melden
    • walsi 21.04.2018 10:05
      Highlight Alle die immer noch meinen Trump hätte sein Vermögen geerbt sollten das noch einmal nachlesen. Als Trumps Vater starb war der schon Milliardär. Der Vater hat ein Vermögen von $200 Mio. hinterlassen. Das musste Trump mit seinen Geschwistern teilen. Trump hatte vom Vater damals Starthilfe erhalten, mit dieser Hilfe hat er damals sein Vermögen erarbeitet. Manch einer mit den gleichen Voraussetzungen hat es nicht geschafft und ging pleite.
      1 1 Melden
    • walsi 21.04.2018 10:07
      Highlight @Sauäschnörrli: Bis jetzt hat sie nur geklagt, es gab kein Gerichtsurteil. Ob sie also recht bekommen hätte ist noch offen. Da sich die Parteien aussergerichtlich geeinigt haben werden wir nie erfahren ob sie Recht bekommen hätte.
      1 0 Melden

Chaos-Präsident Trump wirft Dynamit ins nahöstliche Feuer

US-Präsident Donald Trump bricht den Atomvertrag mit Iran und macht eine unruhige Welt noch instabiler. Gefordert sind die Europäer. Sie müssen sich endlich von Uncle Sam emanzipieren.

Im Amerika des Donald J. Trump gibt es eine Konstante: Immer wenn man glaubt, ein Tiefpunkt sei erreicht, kommt es garantiert noch schlimmer. So feiert derzeit eine besonders gruselige Gestalt aus der Vergangenheit ein Comeback auf der politischen Bühne: Die Waffenlobby NRA hat Oliver «Ollie» North zu ihrem neuen Präsidenten ernannt.

Was hat das mit der Kündigung des Atomabkommens mit Iran zu tun?

Der 74-jährige Ex-Offizier des Marine Corps war die Schlüsselfigur in einem der grössten …

Artikel lesen