DE | FR
Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock

Pilot ist 25 Jahre mit falscher Lizenz unterwegs – über der Schweiz fliegt (🤦‍♂️) er auf



25 Jahre lang stand William Chandler als Co-Pilot bei South African Airways (SSA) im Einsatz. Und er würde das wohl auch weiterhin tun, wäre es bei einem Flug im vergangenen November von Südafrika nach Deutschland nicht zu Turbulenzen gekommen.

Bild

William Chandler Bild: screenshot twitter/JHBEastExpress

Über den Schweizer Alpen hätte der Airbus A340-600 «einige seltsame Kurven gemacht», wie die BBC berichtet. Deshalb wurde nach der sicheren Landung in Frankfurt eine Routineuntersuchung durchgeführt. An der Maschine selber wurden keine Mängel festgestellt – bei Chandlers Fluglizenz jedoch schon.

Lizenz gefälscht

Zwar besass er eine kommerzielle Fluglizenz. Die ist aber für Langstreckenflüge nicht zugelassen. Seinen Flugausweis hat er gefälscht und in eine «Air Transport Pilot License» umgewandelt. Aufgefallen war das bei Südafrikas Zivilluftfahrtbehörde offenbar nie.

Vor seiner Anstellung als Co-Pilot war er bereits bei SSA als Flugingenieur tätig. Allerdings sass er in dieser Rolle nie selber am Steuer. Chandler hatte später jegliche Beförderungen zum Flugkapitän abgelehnt. Warum dürfte jetzt auch klar sein – dafür hätte er seine Lizenz neu einreichen müssen.

Airline fordert Geld zurück

Laut Tlali Tlali, Sprecher von SSA, sei der Vorfall «beunruhigend». Jedoch hätte Chandler die jährlich stattfindenden Sicherheitstrainings erfolgreich absolviert. Somit hätte zu keinem Zeitpunkt ein Sicherheitsrisiko bestanden.

Um solche «Schlupflöcher» zu verhindern, werden alle Fluglizenzen von der zuständigen Zivilluftfahrtbehörde erneut geprüft. Der Pilot hat indes gekündigt. Die Airline hat ein Verfahren gegen ihn eingeleitet und fordert das gezahlte Geld zurück. Suspendiert wurde zudem ein Sicherheitsbeauftragter der Firma, weil dieser angeblich versucht hat, die Fälschung zu vertuschen. (vom)

Die grössten Flugzeuge der Welt:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Airbus stellt Produktion des A380 ein:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Systematisch Menschen getötet: So sollen eritreische Soldaten in Äthiopien gewütet haben

Im Äthiopienkrieg haben Truppen aus dem benachbarten Eritrea Menschenrechtlern zufolge systematisch Hunderte Menschen getötet. Zu dem zweitägigen Massaker sei es in der Stadt Axum in der Region Tigray Ende November gekommen, teilte Amnesty International am Freitag mit. Augenzeugen berichteten demnach, dass Bewohner der Stadt getötet, Häuser willkürlich beschossen und Gebäude geplündert worden seien.

Während der Offensive zur Einnahme Axums hätten äthiopische und eritreische Truppen etliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel