DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luca Cunti macht Bekanntschaft mit dem rechten Haken von Goran Bezina.
Luca Cunti macht Bekanntschaft mit dem rechten Haken von Goran Bezina.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Der unsanfte Riese Goran Bezina wird wieder für Genf rumpeln

Für den Cup-Final vom Mittwochabend reicht es noch nicht. Aber danach ist Goran Bezina zurück bei seinem Ex-Klub Genf.
31.01.2017, 20:0501.02.2017, 06:40

Heute Abend bestreitet Goran Bezina (36) gegen Dynamo Minsk sein letztes KHL-Spiel für Zagreb. Sofort nach der Schlusssirene knarrt im Büro von Chris McSorley in Genf die Faxmaschine. Zagreb wird die Transferbestätigung übermitteln. So ist es abgemacht. So möge es geschehen. Und so die Hockeygötter wollen, reicht dann die Zeit gerade noch, um alle Papiere rechtzeitig zum Verbandsbüro in Zürich weiterzuleiten und den Wechsel noch vor Transferschluss (heute um Mitternacht) zu vollziehen.

Chris McSorley holt Goran Bezina zurück nach Genf.
Chris McSorley holt Goran Bezina zurück nach Genf.Bild: KEYSTONE

Das «Coming Home» des einstigen Captains, der im letzten Frühjahr Genf nach zwölf Jahren im Zorn verlassen hat und nun eine Saison in der grossrussischen KHL hinter sich hat (55 Spiele/4 Tore/11 Assists/57 Strafminuten), ist in erster Linie ein grandioser PR-Akt. Der verlorene Sohn kehrt heim, alles inszeniert und orchestriert von Servette-General Chris McSorley. Medienpräsenz, Stadtgespräch und ein paar hundert Zuschauer mehr im Lotterstadion «Les Vernets».

Goran Bezina (190 cm/100 kg) wird dafür sorgen, dass seine neuen Mitspieler in den restlichen Partien und in den Playoffs weniger herumgeschubst und mehr gefürchtet werden. Noch immer wagen selbst die bösen Hunde nicht mehr zu bellen, wenn er auf dem Eis steht. Servette wird mit ihm rauer, böser und besser – die Mannschaft war diese Saison «weicher» als in ihren besten Jahren und kann Verstärkung an der «Einschüchterungsfront» dringend gebrauchen. Hingegen wird Goran Bezina im spielerischen Bereich in unserer Tempo- und Laufliga kein entscheidender Faktor mehr sein.

Video: streamable

Die grosse Frage, die sich bei seiner Rückkehr in die heimische Liga stellt: warum hat nicht Fribourg-Gottéron versucht, Goran Bezina zu verpflichten? Immerhin hat er hier 1998 seine NLA-Karriere gestartet. Und die löchrigste Abwehr der Liga könnte einen kräftigen Abräumer brauchen – zur Abwehr der gegnerischen Stürmer und zum Schutz des fragilen Goalies Benjamin Conz.

Warum Bezina Gottéron nicht weiterbringen würde

Die Frage geht also an Gottéron-General (General-Direktor) Raphaël Berger: Warum hat er nicht versucht, Goran Bezina zu verpflichten? Er sagt: «Dieser Transfer war für uns nie ein Thema.» Er stellt nicht in Abrede, dass der ehemalige Nationalverteidiger Gottéron höchstwahrscheinlich helfen könnte. «Aber wir vertrauen unserer Mannschaft. Es bringt uns nicht weiter, wenn wir versuchen, unsere Probleme mit immer neuen Transfers zu lösen.»

Fribourg General-Direktor Raphaël Berger kann Bezina derzeit nicht gebrauchen.
Fribourg General-Direktor Raphaël Berger kann Bezina derzeit nicht gebrauchen.Bild: KEYSTONE

Es ist nicht möglich, Raphaël Berger aus vollem Herzen zu widersprechen und zu polemisieren. Tatsächlich braucht Gottéron jetzt eine Besinnung auf seine Werte, sozusagen eine innere Einkehr, um die Krise zu meistern. Im Laufe der Saison hat sich ja durch eine Serie von guten und weniger guten bis sinnlosen Transfers (alle acht Ausländerlizenzen sind bereits eingelöst und zusätzlich ist auch noch Schillerfalter Daniel Steiner verpflichtet worden) gezeigt, dass ein neuer Spieler kein neues Gottéron macht.

Servette hat sich die Dienste von Goran Bezina vorerst bis Saisonende gesichert. Für einen Einsatz am Mittwochabend im Cup-Final in Kloten reicht es noch nicht.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

1 / 22
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Keine Energie für Hockey-Eis? Die Verbandsführung ist besorgt
Hitze plus Energiekrise: Was, wenn die Politik auf die Idee kommt, bei der Energie für die Eisaufbereitung in den Hockey-Stadien zu sparen? Unsere höchste Hockey-Führung ist beunruhigt.

Vorerst ist es bloss eine Episode: Die Eisproduktion im Stadion des HC Sierre ist von den Behörden erneut verschoben worden. Zwei Saisonvorbereitungsspiele sind gefährdet.

Zur Story