Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum im Amt, hat Bolsonaro sein erstes Problem: Kriminelle Banden im Norden Brasiliens



epa06484582 Police guard several inmates in a jail in Itapaje, Brazil, 29 January 2018. At least 10 inmates were killed when prisoners of rival gangs clashed at the prison in Itapaje about 125 kilometers from Fortaleza, the capital of the state.  EPA/Wellington Macedo BEST QUALITY AVIALABLE

Verhaftungen im Bundesstaat Ceará.

Nach dem Amtsantritt des rechtsgerichteten Präsidenten Jair Bolsonaro fordern kriminelle Banden im Norden von Brasilien die staatlichen Sicherheitskräfte heraus. In den vergangenen Tagen seien im Bundesstaat Ceará 159 Anschläge auf Banken, Geschäfte, öffentliche Einrichtungen und Fahrzeuge verübt worden.

Dies berichtete das Nachrichtenportal G1 am Dienstag. 168 Verdächtige wurden demnach festgenommen.

Ex-Militär Bolsonaro hatte im Wahlkampf versprochen, hart gegen Kriminelle vorzugehen und die Sicherheitslage in Brasilien zu verbessern. Hinter den Attacken mit Brandsätzen, Bomben und Schusswaffen sollen mächtige Verbrechersyndikate stecken, die aus den Gefängnissen des südamerikanischen Landes heraus kontrolliert werden.

Hunderte Handys beschlagnahmt

Der neue Staatssekretär für die Gefängnisverwaltung, Luis Mauro Albuquerque, will die inhaftierten Bosse strenger kontrollieren. So wurden in den Gefängnissen zuletzt über 400 Handys beschlagnahmt. Zudem sollen Bandenchefs in andere Haftanstalten verlegt werden.

epa06484584 Relatives and friends of inmates wait in front of an area cordoned-off by the police in Itapaje, Brazil, 29 January 2018. At least 10 inmates were killed when prisoners of rival gangs clashed at the prison in Itapaje about 125 kilometers from Fortaleza, the capital of the state.  EPA/Wellington Macedo BEST QUALITY AVIALABLE

Bild: EPA/EFE

Medien berichteten unter Berufung auf Sicherheitskreise, mehrere Banden hätten einen Pakt geschlossen, um gemeinsam gegen die staatlichen Behörden vorzugehen. In der Stadt Fortaleza tauchten Graffiti auf, in denen es hiess: «Wir werden nicht aufhören, bis der Staatssekretär geht» und «Weg mit Mauro Albuquerque». (aeg/sda/dpa)

Häftlinge in Sao Paulo nehmen Wärter als Geiseln

abspielen

Video: srf

Brasilien wählt

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Link zum Artikel

«Tropen-Trump» räumt ab: Bolsonaro gewinnt Präsidentschaftswahl in Brasilien

Link zum Artikel

Ägyptischer Ex-Präsident Mursi ist tot

Link zum Artikel

Jair Bolsonaro – der Taugenichts, der keine Ahnung von Wirtschaft hat (aber gewinnen wird)

Link zum Artikel

«Trump Brasiliens» verpasst absolute Mehrheit – warum er trotzdem noch scheitern könnte

Link zum Artikel

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Link zum Artikel

Heute wählt Brasilien – und das ist der Topfavorit, vor dem sich so viele fürchten

Link zum Artikel

Rechtsextremer Kandidat vor Stichwahl in Brasilien vorn

Link zum Artikel

Messerattacke auf «Trump Brasiliens»: Täter habe auf «Anweisung Gottes» gehandelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 09.01.2019 02:11
    Highlight Highlight Ausnahmsweise setzten sie sich für was gutes ein, auch wenn mit schlechter Absicht. Das Ziel diesen Dödel loszuwerden.
  • Safado 08.01.2019 23:34
    Highlight Highlight Somos NOS!!!
    • MyAnusIsBleeding 09.01.2019 03:29
      Highlight Highlight Aaaaaalso...
      Google sagt: "Somos nos" = "Wir sind wir".
      Und zu "Se levanta Por" = "Es geht vorbei".
      Und ist "CV" = "Lebenslauf"?

      An wen gehen diese Messages/Parolen?
      Ich bin neugierig, da ich gerne den ganzen Kontext verstehen möchte :-)
    • DerHans 09.01.2019 09:13
      Highlight Highlight @myanusisbleeding und Safado bedeutet Schlitzohr, Gauner, Unehrlich. Nun können sie sich ja vorstellen warum so einer mit Banden sympathisiert die für ein paar Reals oder ein Smartphone Menschen umbringen.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 08.01.2019 22:45
    Highlight Highlight Es ist ein Struktureles Verbot
    Wenn es Roussef in Rio mit einem Heer von Polizisten nicht Langfristig schaffte wird es dieser Präsident mit Armee auch nicht schaffen im Gegenteil, durch Latenten Rechtsextremismus gegen Schwarze und Indigene sowie einem Bereitstellen des Amazonas als El Dorado fürs schnelle Geld könnte sich das Problem Strukturel noch Verstärken.
  • Nelson Muntz 08.01.2019 18:33
    Highlight Highlight Dieses Problem hatten schon seine Vorgänger....
  • DerHans 08.01.2019 17:37
    Highlight Highlight Haben nicht eher die Banden nun ein Problem?

12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen

Der ultrarechte brasilianische Wahlsieger Jair Bolsonaro hat immer wieder mit Ausfällen gegen Minderheiten, extremistischen Parolen und Sympathiebekundungen für die Militärdiktatur provoziert. Einige der umstrittensten Zitate des Ex-Militärs, der am Sonntag zum Präsidenten gewählt wurde:

(aeg/sda/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel