DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der ersten Runde vom Sonntag hat Jair Bolsonaro 46 Prozent der Stimmen erhalten.
In der ersten Runde vom Sonntag hat Jair Bolsonaro 46 Prozent der Stimmen erhalten.Bild: AP/AP

Rechtsextremer Kandidat vor Stichwahl in Brasilien vorn

In Brasilien liegt der rechtsextreme Kandidat Jair Bolsonaro vor der Stichwahl Ende Oktober deutlich vor seinem Rivalen. Das geht aus einer neuen Umfrage hervor.
11.10.2018, 06:2811.10.2018, 07:01

Demnach kommt Bolsonaro auf rund 58 Prozent der Stimmen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage unter mehr als 3000 Personen ergab. Für seinen sozialistischen Konkurrenten Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei wollen demnach nur 42 Prozent der brasilianischen Wähler stimmen.

In der ersten Runde vom Sonntag hatte Bolsonaro 46 Prozent der Stimmen erhalten und damit die absolute Mehrheit nur knapp verfehlt. Die Stichwahl am 28. Oktober gilt als Bewährungsprobe für die Demokratie in der grössten Volkswirtschaft Lateinamerikas, die von Politskandalen und wirtschaftlicher Misere gezeichnet ist.

Bolsonaro muss sich bis zur zweiten Wahlrunde am 28. Oktober schonen. Er war bei einer Kundgebung Anfang September von einem geistig verwirrten Mann mit einem Messer verletzt worden und lag wochenlang in einem Spital. «Er hat 15 Kilogramm Muskelmasse verloren und ist noch immer schwach», zitierte das Nachrichtenportal Globo am Mittwoch seinen Arzt Leandro Echenique.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte Bolsonaro keine öffentlichen Termine wahrgenommen und seinen Wahlkampf vor allem über die sozialen Medien bestritten. (sda/reu/dpa)

Bolsonaro könnte Brasiliens Präsident werden

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Unsere grösste Sorge war, dass das Bier ausgeht» – die eingeschneiten Pub-Gäste sind frei

Nach drei Nächten in einem eingeschneiten Pub in Nordengland haben die 61 Gäste ihr unfreiwilliges Quartier wieder verlassen. Der Schneepflug sei am Montag «endlich durchgekommen», sagte Nicola Townsend, Wirtin des Tan Hill Inn, der Agentur PA am späten Montagabend. Von den 61 Gästen seien 59 abgereist. Die zwei verbliebenen Gäste wollten noch einen Tag anhängen und dann am Dienstag abreisen.

Zur Story