International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07002123 Right-wing candidate Jair Bolsonaro reacts after being stabbed during a rally in Juiz de Fora, Minas Gerais state, Brazil, 06 September 2018. Bolsonaro, leader in the polls for the elections on 07 October in Brazil, underwent laparoscopic surgery after being stabbed at a campaign rally according to his advisers.  EPA/RAYSA LEITE EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO FILE

Auf einer Wahlveranstaltung wird der Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro mit einem Messer angegriffen.  Bild: EPA/EFE

Messerattacke auf «Trump Brasiliens»: Täter habe auf «Anweisung Gottes» gehandelt

Im Wahlkampf in Brasilien hat ein Messerattentäter den ultrarechten Präsidentschaftskandidaten Jair Bolsonaro schwer verletzt. Der 63-Jährige musste sich noch am Donnerstag einer Notoperation unterziehen, war nach Angaben der Ärzte anschliessend aber stabil.



Fernsehbilder zeigten, wie Bolsonaro bei einem Wahlkampfauftritt in der Stadt Juiz de Fora im Bundesstaat Minas Gerais angegriffen wurde: Als der Ex-Offizier auf den Schultern von Anhängern durch die Menge getragen wird, sticht ein Mann ihm in den Bauch.

Achtung, diese Bilder könnten verstörend sein:

Bolsonaro habe «eine Bauchwunde durch einen scharfen Gegenstand erlitten», teilte das behandelnde Spital in Juiz de Fora mit. Er habe «drei schwere Einstiche in den inneren Organen». Dadurch seien innere Blutungen ausgelöst worden.

Der Sohn des Politikers, Flavio Bolsonaro, hatte zunächst angegeben, die Verletzung sei nur oberflächlich gewesen, seinem Vater gehe es gut. Später twitterte er: «Leider ist es schlimmer als wir dachten.» Sein Vater habe Verletzungen an Leber, Lunge und Darm erlitten und «viel Blut verloren».

Ein Sprecher der Militärpolizei sagte, ein 40-jähriger Mann sei festgenommen worden. Er habe laut Zeugen ein in Stoff gewickeltes Messer bei sich getragen. Beim Verdächtigen handele es sich um einen Aktivisten einer linksgerichteten Partei.

«Auf Anweisung Gottes»

Der mutmassliche Täter gab laut Polizei an, «auf Anweisung Gottes» gehandelt zu haben. Auf einem der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Polizeivideo sagte er: «Wer mich leitet, ist der Gott, dem ich diene.»

Auf seiner Facebook-Seite hatte der Verdächtige kürzlich Nachrichten veröffentlicht, in denen er Bolsonaro kritisierte und die sozialistische Regierung von Venezuelas Präsident Nicolas Maduro unterstützte.

Pedro Augusto Lima Possa, der Anwalt des mutmasslichen Angreifers, sagte im Sender TV Globo, sein Mandant habe «aus religiösen und politischen Motiven gehandelt, und auch wegen der Vorurteile, die Bolsonaro jedes Mal zeigt, wenn er von Ethnien, Religion oder Frauen spricht».

Genesungswünsche von allen Seiten

epa07002196 Supporters of Brazilian presidential candidate Jair Bolsonaro hold a vigil on Avenida Paulista in Sao Paulo, Brazil, 06 September 2018. Bolsonaro, who is leading in the polls for the October election and a controversial candidate for his radical positions, was stabbed on 06 September 2018 while participating in a electoral rally in the city of Juiz de Fora.  EPA/FERNANDO BIZERRA

Unterstützer von Bolsonaro halten in São Paolo eine Mahnwache ab. Bild: EPA/EFE

Politiker aller Couleur verurteilten den Anschlag auf Bolsonaro. Brasiliens Präsident Michel Temer verurteilte den Angriff und wies seinen Sicherheitsminister Raul Jungmann an, die Sicherheit für Kandidaten zu verstärken und umfassend zu ermitteln. «Es ist nicht hinnehmbar, dass in einem demokratischen Staat ein normaler Wahlkampf nicht möglich ist», erklärte Temer.

Der linke Präsidentschaftskandidat Gomes sprach von «Barbarei» und der Präsidentschaftskandidat der Arbeiterpartei PT, Fernando Haddad schrieb auf Twitter: «Ich verurteile jede Gewalttat und wünsche Jair Bolsonaro gute Besserung.»

Die 2016 per Amtsenthebungsverfahren abgesetzte Präsidentin Dilma Rousseff ebenfalls von der Arbeiterpartei twitterte: «Ich bedauere sehr die Gewalt und das Geschehene. (...) Der Hass darf nicht gesät werden.»

«Donald Trump Brasiliens»

National Social Liberal Party presidential candidate Jair Bolsonaro greets supporters as he gets a shoulder ride from a member of his security detail, in Brasilia's Ceilandia neighborhood, Brazil, Wednesday, Sept. 5, 2018. Brazilians go to the polls on October 7 to cast their vote for a new president. (AP Photo/Eraldo Peres)

Bolsonaro sucht oft den Kontakt zu seinen Unterstützern. Bild: AP/AP

Der Rechtspopulist Bolsonaro wird häufig als «Donald Trump Brasiliens» bezeichnet und fällt immer wieder mit rassistischen, frauenfeindlichen und homophoben Äusserungen auf. Eines seiner Wahlkampfversprechen ist, das Tragen von Waffen zu erlauben.

Obwohl er seit langem dem Kongress angehört, stellt sich Bolsonaro öffentlich so dar, dass er nicht als Teil der von Korruptionsskandalen umwitterten politischen Elite wahrgenommen wird.

Der Rechtspopulist liegt in einer aktuellen Umfrage für die erste Runde der Präsidentschaftswahl am 7. Oktober vorn. In der Befragung wurde allerdings nicht der inhaftierte Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva von der Arbeiterpartei berücksichtigt, der in den Umfragen der eigentliche Favorit ist.

Lula sitzt nach einer Verurteilung wegen Korruption und Geldwäsche im Gefängnis und darf nach jetzigem Stand nicht antreten. Am Donnerstag wurden zwei Einsprüche seiner Anwälte zurückgewiesen, mit denen er eine Zulassung seiner Kandidatur doch noch erreichen wollte. Der Rechtsstreit ist aber noch nicht abgeschlossen. (sda/afp/dpa)

Bolsonaro könnte Brasiliens Präsident werden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimaschützer (mit Verbindungen nach Zürich) wollten Heathrow lahmlegen – verhaftet

Klimaschützer sind am Freitag am Londoner Flughafen Heathrow mit dem Versuch gescheitert, den Flugbetrieb durch Drohnen zu stören. Es gebe keine Beeinträchtigungen, teilte eine Sprecherin des Flughafens mit.

Die Klimaschutz-Gruppe «Heathrow Pause» wollte nach eigenen Angaben mit der Aktion die britische Regierung zu mehr Anstrengungen für die Reduzierung von Treibhausgasen veranlassen.

Die Gruppe erklärte, die Behörden hätten den Drohnenflug mit Störsendern verhindert. Die Polizei nahm am …

Artikel lesen
Link zum Artikel