DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum im Amt, hat Bolsonaro sein erstes Problem: Kriminelle Banden im Norden Brasiliens

08.01.2019, 16:29
Verhaftungen im Bundesstaat Ceará.
Verhaftungen im Bundesstaat Ceará.

Nach dem Amtsantritt des rechtsgerichteten Präsidenten Jair Bolsonaro fordern kriminelle Banden im Norden von Brasilien die staatlichen Sicherheitskräfte heraus. In den vergangenen Tagen seien im Bundesstaat Ceará 159 Anschläge auf Banken, Geschäfte, öffentliche Einrichtungen und Fahrzeuge verübt worden.

Dies berichtete das Nachrichtenportal G1 am Dienstag. 168 Verdächtige wurden demnach festgenommen.

Ex-Militär Bolsonaro hatte im Wahlkampf versprochen, hart gegen Kriminelle vorzugehen und die Sicherheitslage in Brasilien zu verbessern. Hinter den Attacken mit Brandsätzen, Bomben und Schusswaffen sollen mächtige Verbrechersyndikate stecken, die aus den Gefängnissen des südamerikanischen Landes heraus kontrolliert werden.

Hunderte Handys beschlagnahmt

Der neue Staatssekretär für die Gefängnisverwaltung, Luis Mauro Albuquerque, will die inhaftierten Bosse strenger kontrollieren. So wurden in den Gefängnissen zuletzt über 400 Handys beschlagnahmt. Zudem sollen Bandenchefs in andere Haftanstalten verlegt werden.

Bild: EPA/EFE

Medien berichteten unter Berufung auf Sicherheitskreise, mehrere Banden hätten einen Pakt geschlossen, um gemeinsam gegen die staatlichen Behörden vorzugehen. In der Stadt Fortaleza tauchten Graffiti auf, in denen es hiess: «Wir werden nicht aufhören, bis der Staatssekretär geht» und «Weg mit Mauro Albuquerque». (aeg/sda/dpa)

Häftlinge in Sao Paulo nehmen Wärter als Geiseln

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brasilien will Ende illegaler Amazonas-Abholzung bis 2028 versprechen

Kurz vor dem Start der UN-Klimakonferenz COP26 hat Brasiliens international unter Druck geratene Regierung Massnahmen zum Erhalt des Amazonasgebiets versprochen.

Die brasilianische Delegation wird Vizepräsident Hamilton Mourão zufolge bei der COP ankündigen, die illegale Abholzung des Amazonas-Regenwalds bis 2027 oder 2028 zu beenden. Präsident Jair Bolsonaro hatte im April beim Klimagipfel von US-Präsident Joe Biden noch 2030 als Ziel genannt. «Ein ehrgeizigeres Ziel wäre bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel