DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Minirock in einer Burg: Wegen des Tabubruchs im Wüstenstaat wurde die Frau verhaftet.  
Minirock in einer Burg: Wegen des Tabubruchs im Wüstenstaat wurde die Frau verhaftet.  

Minirock-Video erzürnt saudische Sittenwächter – jetzt sitzt das Model in Haft

19.07.2017, 00:3619.07.2017, 09:19

Eine Frau in Saudi-Arabien ist festgenommen worden, weil sie in einem Internet-Video im Minirock zu sehen sein soll. «Die Polizei in Riad hat eine Frau aufgegriffen, die in Uschaiger in freizügiger Kleidung aufgetaucht ist. Sie wurde der Staatsanwaltschaft überwiesen», berichtete das staatliche Fernsehen am Dienstag via Twitter.

Für Frauen gelten in Saudi-Arabien strenge Kleidungsvorschriften. Lange Gewänder sind Pflicht. Nackte Schultern, Arme oder Beine sind in der Öffentlichkeit verboten.

In Saudi-Arabien sorgte das nur wenige Sekunden lange Video, das laut Polizei und Berichten in der alten Stadt Uschaiger entstand, für Aufregung. Es verbreitete sich viral und löste viele Reaktionen zwischen Ablehnung und Jubel aus.

Was mit der Frau nun geschieht, blieb zunächst unklar. Der Tweet des Staatsfernsehens endete allerdings mit dem Hashtag «Prozess für Model Cholud» und verwies damit auf den Namen des Snapchat-Profils, auf dem das Video Berichten zufolge zuerst hochgeladen wurde. (sda/dpa)

Saudi-Arabien soll sich angeblich entwickeln

Video: srf

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sven_meye
19.07.2017 00:46registriert Oktober 2014
Willkommen im Mittelalter. Letztens habe ich einen Saudi in einem Interview gesehen, der die Schweiz als rückständig bezeichnet hat. Ich wäre vor lachen fast vom Stuhl gefallen.
551
Melden
Zum Kommentar
avatar
HansDampf_CH
19.07.2017 06:43registriert Juni 2015
Diese Saudis sind Mittelaltermenschen. Nur Dank dem Öl sind sie überhaupt auf einer Karte verzeichnet.
Wie würde Obelix das sagen: die spinnen die Saudis
501
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stichelei
19.07.2017 07:22registriert Oktober 2015
Ob das wohl eines der Menschenrechte war, die unser Schnarch-Amman diese Woche bei den Saudis so "deutlich" angesprochen hatte? Wohl kaum. Aber Haupsache, man macht mit jedem Halunken Geschäfte.
485
Melden
Zum Kommentar
11
Raketenangriff nahe Formel-1-Strecke in Saudi-Arabien – Rennen soll gefahren werden
Ein Raketen-Angriff schockiert die Formel 1 in Saudi-Arabien. Der Sport gerät zur Nebensache, ins Fahrerlager zieht Angst ein.

Die Rennserie setzte ihr Training für den Grand Prix fort. Das Rennen in Dschidda soll nicht auf der Kippe stehen. Die saudischen Behörden versicherten am späten Freitagabend, dass der Grand Prix wie geplant stattfinden könne. Auch die Teams sprachen sich an einer Sondersitzung für die Durchführung aus.

Zur Story