International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Minirock in einer Burg: Wegen des Tabubruchs im Wüstenstaat wurde die Frau verhaftet.  

Minirock-Video erzürnt saudische Sittenwächter – jetzt sitzt das Model in Haft



Eine Frau in Saudi-Arabien ist festgenommen worden, weil sie in einem Internet-Video im Minirock zu sehen sein soll. «Die Polizei in Riad hat eine Frau aufgegriffen, die in Uschaiger in freizügiger Kleidung aufgetaucht ist. Sie wurde der Staatsanwaltschaft überwiesen», berichtete das staatliche Fernsehen am Dienstag via Twitter.

Das Video des Anstosses. 

Für Frauen gelten in Saudi-Arabien strenge Kleidungsvorschriften. Lange Gewänder sind Pflicht. Nackte Schultern, Arme oder Beine sind in der Öffentlichkeit verboten.

In Saudi-Arabien sorgte das nur wenige Sekunden lange Video, das laut Polizei und Berichten in der alten Stadt Uschaiger entstand, für Aufregung. Es verbreitete sich viral und löste viele Reaktionen zwischen Ablehnung und Jubel aus.

Was mit der Frau nun geschieht, blieb zunächst unklar. Der Tweet des Staatsfernsehens endete allerdings mit dem Hashtag «Prozess für Model Cholud» und verwies damit auf den Namen des Snapchat-Profils, auf dem das Video Berichten zufolge zuerst hochgeladen wurde. (sda/dpa)

Saudi-Arabien soll sich angeblich entwickeln

abspielen

Video: srf

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MitchBitch 19.07.2017 10:09
    Highlight Highlight Wie sagte schon der Pilot : Meine Damen & Herren, wir befinden uns im Landeanflug in Riad. Stellen Sie Ihre Uhren eine Stunde und hundert Jahre zurueck.....
  • Ich mein ja nur 19.07.2017 08:11
    Highlight Highlight Selbst wenn diese Frau gesteinigt würde, die Schweiz macht weiterhin Geschäfte mit den Saudis. Schneider-Ammann weiss, wo man als guter Schweizer Prioritäten setzt.
  • Peace93 19.07.2017 07:46
    Highlight Highlight Das Problem sind nicht alle Menschen dort sondern diejenigen die mir ihrem "Kleindenken" die neue Generation von Muslimen nicht entwickeln sehen wollen.
  • Stichelei 19.07.2017 07:22
    Highlight Highlight Ob das wohl eines der Menschenrechte war, die unser Schnarch-Amman diese Woche bei den Saudis so "deutlich" angesprochen hatte? Wohl kaum. Aber Haupsache, man macht mit jedem Halunken Geschäfte.
  • rodolofo 19.07.2017 06:48
    Highlight Highlight Die spinnen die Saudis!
    Ich meine natürlich nicht die im Minirock, sondern die Andern, welche in den langen Gewändern, welche hinter verschlossenen Familien-Türen Sado-Maso praktizieren, oder die zum abreagieren angestauter Triebe nach Ägypten reisen...
  • HansDampf_CH 19.07.2017 06:43
    Highlight Highlight Diese Saudis sind Mittelaltermenschen. Nur Dank dem Öl sind sie überhaupt auf einer Karte verzeichnet.
    Wie würde Obelix das sagen: die spinnen die Saudis
  • Mia_san_mia 19.07.2017 06:02
    Highlight Highlight Ach nein, das habe ich befürchtet...
  • elivi 19.07.2017 01:06
    Highlight Highlight Yeah nur einer von vielen gründen warum ich nicht in diese länder reisen werde.
  • Butzdi 19.07.2017 01:04
    Highlight Highlight Hm, die sind doch alle vollverschleiert... wie wurde sie identifiziert?
  • drjayvargas 19.07.2017 00:59
    Highlight Highlight Wenn du rückständig bist, bist du rückständig ...
  • sven_meye 19.07.2017 00:46
    Highlight Highlight Willkommen im Mittelalter. Letztens habe ich einen Saudi in einem Interview gesehen, der die Schweiz als rückständig bezeichnet hat. Ich wäre vor lachen fast vom Stuhl gefallen.

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet. 

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt. 

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel