Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwer wie zwei Eisbären: Riesenkürbisse in New York zu sehen



Sie sind so schwer wie zwei Eisbären oder zwei Konzertflügel und ein Kletterspass für Kinder: Passend zur herbstlichen Jahreszeit sind im Botanischen Garten in New York riesige Kürbisse zu bestaunen.

Riesenkürbis Kürbis new york botanical garden

Ein Riesending. Bild: twitter.com/nybg

Eines der grössten Exemplare wiegt 1035 Kilogramm und damit so viel wie zwei Polarbären. Angebaut hatten ihn zwei Farmer aus dem Bundesstaat Wisconsin.

Das Gemüse eines Bauern aus New Hampshire brachte es sogar auf 1146 Kilogramm – der schwerste Kürbis, der je in den USA angebaut wurde. Den Weltrekord hält allerdings der Belgier Mathias Willemijns, dessen Kürbis im Oktober 2016 ganze 1190 Kilogramm auf die Waage brachte. Willemijns hatte den Titel dem Schweizer Beni Meier abgenommen.

Riesenkürbisse unterscheiden sich von denen, die zum jährlichen Halloweenfest in den USA ausgehöhlt und verziert oder gekocht werden. Wegen ihrer Masse ist die Unterseite meist platt, statt leuchtend orange sind sie eher blassgelb. Der «Giant Pumpkin»-Gürtel, in dem das Riesengemüse vor allem für Wettbewerbe angebaut wird, zieht sich in Nordamerika vom Bundesstaat Washington an der Westküste bis zur kanadischen Provinz Nova Scotia im Osten. (sda/dpa)

Wie kann man in der Schweiz Halloween feiern?

abspielen

Video: watson/Angelina Graf, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Weltbienentag erfährst du hier, warum Wildbienen wichtiger sind als Honigbienen

Bienen sind nützlich. Und sie sterben. Seit Jahren warnen Umweltschützer vor dem Bienensterben, besonders am 20. Mai, dem Weltbienentag. Die Besorgnis ist durchaus berechtigt – doch in Wahrheit sollte sie nicht den Honigbienen gelten, sondern den Wildbienen.

Die Honigbienen sind Nutztiere, die nicht gefährdet sind. Pointiert und etwas zynisch ausgedrückt: Sie sind die Insekten, die als letzte aussterben werden. Und sie sind nur eine der gegen 600 einheimischen Bienenarten in der Schweiz, zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel