DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Den Blick auf's All gerichtet: US-Präsident Donald Trump.
Den Blick auf's All gerichtet: US-Präsident Donald Trump.Bild: keystone/shutterstock/watson

«SpaceCom»: Trump hat ein Militärkommando für den Weltraum eingerichtet

30.08.2019, 05:1230.08.2019, 09:45

US-Präsident Donald Trump hat im Pentagon ein neues Militärkommando für den Weltraum eingerichtet. «SpaceCom stellt sicher, dass die Dominanz Amerikas im Weltraum nie bedroht wird», sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Zeremonie im Weissen Haus.

Das neue Kommando, das unter anderem US-Satelliten vor feindlichen Angriffen schützen soll, steht unter Führung von Luftwaffengeneral John Raymond.

«Wenn es darum geht, Amerika zu verteidigen, reicht es nicht, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben», sagte Trump. «Wir müssen amerikanische Vorherrschaft im Weltall haben.» Die Feinde der USA könnten in der Umlaufbahn der Erde mit neuer Technologie Satelliten angreifen, die «entscheidend sind für unsere Einsätze auf dem Schlachtfeld und für unser Leben zu Hause», warnte Trump.

Neuer US-Armee-Zweig

Bald werde es auch eine «Space Force» als eigenständiger sechster Arm des US-Militärs geben, kündigte Trump zudem an. Er hatte die Idee der Weltraumstreitkräfte bereits vor längerer Zeit aufgebracht – sie stiess beim US-Verteidigungsministerium und im amerikanischen Parlament jedoch auf wenig Begeisterung. Ein neuer Zweig der US-Armee kann aber nur mit Zustimmung des Kongresses gebildet werden.

Trump hatte bereits 2017 Jahr angekündigt, Astronauten wieder zum Mond und später auch zum Mars schicken zu wollen. Die Raumfahrtbehörde Nasa arbeitet an Plänen, einen Aussenposten auf dem Mond einzurichten.

Die Nasa setzt seit dem Ende ihres Shuttle-Programms im Jahr 2011 auf Privatfirmen, um Fracht zur Internationalen Raumstation ISS zu transportieren. Trump will die ISS privatisieren, um mehr Geld für andere Nasa-Projekte, wie die Rückkehr zum Mond, zu haben. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön waren die Sci-Fi-Frauen von anno dazumal

1 / 22
So schön waren die Sci-Fi-Frauen von anno dazumal
quelle: fantavintage.com / fantavintage.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Die_andere_Perspektive
30.08.2019 06:56registriert Juli 2019
Die Aufrüstung im Orbit ist übrigens per internationalem Vertrag verboten den auch die USA unterschrieben haben. Aber Mr Orange kratzt dies natürlich nicht die Bohne
645
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ratzupaltuff
30.08.2019 07:08registriert Januar 2018
Ja jetzt wo das erste Space Verbrechen passiert ist, braucht es die ja auch =P
242
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
30.08.2019 08:02registriert Juni 2015
«Wir müssen amerikanische Vorherrschaft im Weltall haben.»

Spruch des Jahres :D
(bemannt kommen wir grad mal auf unseren Trabanten, aber die Weltallvorherrschaft schon im Blick...) unglaublich der OrangUtan...
222
Melden
Zum Kommentar
18
Rettet der «Typ von nebenan» die Demokraten?
Der Sitz von Pennsylvania könnte über die Mehrheit im Senat entscheiden. Mit John Fetterman schicken die Demokraten einen Kandidaten ins Rennen, der Siegeschancen hat.

Amerikanische Politiker treten in der Regel bestens frisiert, im Anzug und mit Krawatten vor ihre Wählerinnen und Wähler oder vor die TV-Kameras. John Fetterman tut dies meist in Shorts und im Hoody. Der 52-jährige Riese – er misst rund zwei Meter – hält seine Wahlkampfveranstaltungen auch an liebsten in Bars ab, grösstenteils mit einem Bierglas in der Hand.

Zur Story