DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 10.01.2016, xbhx, Fussball, 1.Bundesliga, Eintracht Frankfurt Trainingslager in Abu Dhabi, Testspiel, Eintracht Frankfurt - Al-Ahli Dschidda emspor v.l. Trainer Christian Gross Al Ahli .

Zurück in die Bundesliga? Christian Gross. Bild: imago images/Jan Huebner

Es wird konkreter: Christian Gross soll tatsächlich Schalke retten



Bis jetzt war es nur ein Gerücht, aber nun wird es langsam aber sicher konkret. Christian Gross soll neuer Trainer beim tief in der Krise sitzenden Schalke 04 werden, wie die «Bild» Zeitung und die «Ruhr Nachrichten» übereinstimmend berichtet. Der Zürcher habe sich in der Endauswahl gegen Alexander Zorniger durchgesetzt.

Gross war seit 2014 in Saudi-Arabien (bei Al-Ahli) und Ägypten (bei Zamalek) tätig. In den letzten zehn Monaten war er ohne Trainerjob, und im «Sportpanorama» des Schweizer Fernsehens hatte er im Mai nicht ganz abschliessend angekündigt, nicht mehr als Trainer arbeiten zu wollen. Seine letzte Station in Europa waren zwischen 2010 und 2011 die Young Boys, zuvor hatte er beim VfB Stuttgart nach zehn Monaten gehen müssen. Seine grössten Erfolge feierte er mit den Grasshoppers (2 Meistertitel, 1 Cupsieg) und vor allem mit dem FC Basel (je 4 Meistertitel und Cupsiege). Mit beiden Klubs sorgte er auch in der Champions League für Furore.

Bei den stark abstiegsgefährdeten Schalkern kann sich Gross nun zum Retter in grösster Not aufschwingen. Der Klub aus Gelsenkirchen ist in der Bundesliga seit 29 Partien ohne Sieg, der letzte Erfolg datiert vom 17. Januar. In der laufenden Meisterschaft liegt Schalke mit vier Punkten aus 13 Spielen sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz. Drei Trainer sind in der kurzen Zeitspanne am Unterfangen gescheitert, den Sinkflug zu stoppen. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So cool sahen Trainer als Spieler aus

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel