USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Ermittler haben offenbar die Notiz des Schützen von Las Vegas entschlüsselt. 

Tödliche Berechnungen – das verraten die Notizen des Vegas-Schützen 

Erstmals sprechen die Polizisten, welche die Suite des Attentäters gestürmt hatten. Sie bringen etwas Licht ins Dunkel. 



Als die Einheit der Las Vegas Police die Suite von Stephen Paddock stürmte, fiel den Polizisten neben den vielen Schusswaffen sofort ein mit Zahlen gespickter Zettel auf. Wie die Investigativ-Sendung 60 Minutes von CBS berichtet, hatte der 64-jährige Attentäter darauf handgeschriebene Berechnungen von der Flugbahn, Entfernung und Höhe notiert.

«Er hat berechnet, wohin er zielen muss und wie er mit seinen Gewehren möglichst viele Menschen töten kann», verrät Dave Newton. Er war einer der Polizisten, der die Suite als erstes gestürmt hatte. 

Die Distanz zur Menschenmenge beim Country-Festival betrug demnach rund 365 Meter. Paddock feuerten mit seinen Gewehren während insgesamt 11 Minuten in die Masse und tötete 58 Zuschauer. Bevor die Polizisten die Suite stürmten, richtete er sich selbst. 

Bild

Diese vier Polizisten drangen als erstes in die Suite von Paddock vor cbs/60minutes

«Es war ein furchterregender Moment, als wir in das Zimmer eindrangen. Alles war voller Qualm, der Rauchmelder blinkte wie wild. Ich kam mir vor wie in einem Film», so Newton weiter. CBS strahlt das ganze Exklusiv-Interview am Sonntagabend aus.

Die Notiz lieferte indes keine Erkenntnisse zum möglichen Motiv des Attentäters.

Er zockte ohne Menschenkontakt

Derweil dringen weitere Details über das Leben von Paddock ans Tageslicht. Die Ermittler gehen laut Informationen von ABC offenbar davon aus, dass der Attentäter unter diversen, nicht behandelten psychischen Krankheiten litt. Er habe ein völlig abgekapseltes Leben geführt und habe nur schwer mit Menschen kommunizieren können.

Eine Periode ist den Ermittlern besonders aufgefallen. Zwischen September und Oktober 2016 kaufte Paddock mehr als 30 Gewehre. 

Dies sind offenbar erste Resultate der unzähligen Befragungen, die das FBI seit dem Attenat vor einer Woche durchgeführt hat. 

Paddock habe stundenlang in Casinos gezockt, ohne jeglichen menschlichen Kontakt. Diese asozialen Züge habe man auch in der Vergangenheit bei Amokläufern vorgefunden. 

(amü)

Schiesserei in Las Vegas

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Formel 1: Debakel für Ferrari

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amarama 09.10.2017 09:40
    Highlight Highlight also ich weiss nicht genau wie das in den USA läuft, aber auch wenn jeder eine Waffe kaufen kann wird das doch irgendwie registriert? Oder etwa nicht?

    Den Ermittlern ist aufgefallen das er in einem Monat 30 Waffen gekauft hat... Und das fällt niemandem Vorher auf? Meiner Meinung nach stark auffällig wenn jmd. jeden Tag ne Waffe kauft, ist ja klar das da was dahintersteckt...
  • 4kant 08.10.2017 12:59
    Highlight Highlight Ich liebe Verschwörungstheorien.
    Dass es einfach durchgeknallter Rentner war, ist einfach zu langweilig.
    Was, wenn Paddock zu der Tat erpresst wurde?
    Wem würde das nützen?
    • ChlyklassSFI 08.10.2017 15:42
      Highlight Highlight Dass du Verschwörungstheorien magst, haben wir uns schon gedacht. Folgende Fragen stellen sich mir: Was, wenn du erpresst wirst, hier Kommentare zu schreiben? Und wem würde das nützen?
    • Nick Name 08.10.2017 19:39
      Highlight Highlight Der Bericht oben zeigt genau das: Dass es ("einfach", wobei die Ursache für eine solche Tat wohl einfach nie "einfach" ist) ein durchgeknallter Renter war.
      Wo sind welche Verschwörungstheorien?
    • Sebastian Wendelspiess 09.10.2017 07:05
      Highlight Highlight @nickName im Moment sind alles noch VTs. Weils noch keine Beweise gibt.

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel