USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Ermittler haben offenbar die Notiz des Schützen von Las Vegas entschlüsselt. 

Tödliche Berechnungen – das verraten die Notizen des Vegas-Schützen 

Erstmals sprechen die Polizisten, welche die Suite des Attentäters gestürmt hatten. Sie bringen etwas Licht ins Dunkel. 



Als die Einheit der Las Vegas Police die Suite von Stephen Paddock stürmte, fiel den Polizisten neben den vielen Schusswaffen sofort ein mit Zahlen gespickter Zettel auf. Wie die Investigativ-Sendung 60 Minutes von CBS berichtet, hatte der 64-jährige Attentäter darauf handgeschriebene Berechnungen von der Flugbahn, Entfernung und Höhe notiert.

«Er hat berechnet, wohin er zielen muss und wie er mit seinen Gewehren möglichst viele Menschen töten kann», verrät Dave Newton. Er war einer der Polizisten, der die Suite als erstes gestürmt hatte. 

Die Distanz zur Menschenmenge beim Country-Festival betrug demnach rund 365 Meter. Paddock feuerten mit seinen Gewehren während insgesamt 11 Minuten in die Masse und tötete 58 Zuschauer. Bevor die Polizisten die Suite stürmten, richtete er sich selbst. 

Bild

Diese vier Polizisten drangen als erstes in die Suite von Paddock vor cbs/60minutes

«Es war ein furchterregender Moment, als wir in das Zimmer eindrangen. Alles war voller Qualm, der Rauchmelder blinkte wie wild. Ich kam mir vor wie in einem Film», so Newton weiter. CBS strahlt das ganze Exklusiv-Interview am Sonntagabend aus.

Die Notiz lieferte indes keine Erkenntnisse zum möglichen Motiv des Attentäters.

Er zockte ohne Menschenkontakt

Derweil dringen weitere Details über das Leben von Paddock ans Tageslicht. Die Ermittler gehen laut Informationen von ABC offenbar davon aus, dass der Attentäter unter diversen, nicht behandelten psychischen Krankheiten litt. Er habe ein völlig abgekapseltes Leben geführt und habe nur schwer mit Menschen kommunizieren können.

Eine Periode ist den Ermittlern besonders aufgefallen. Zwischen September und Oktober 2016 kaufte Paddock mehr als 30 Gewehre. 

Dies sind offenbar erste Resultate der unzähligen Befragungen, die das FBI seit dem Attenat vor einer Woche durchgeführt hat. 

Paddock habe stundenlang in Casinos gezockt, ohne jeglichen menschlichen Kontakt. Diese asozialen Züge habe man auch in der Vergangenheit bei Amokläufern vorgefunden. 

(amü)

Schiesserei in Las Vegas

Das könnte dich auch interessieren:

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amarama 09.10.2017 09:40
    Highlight Highlight also ich weiss nicht genau wie das in den USA läuft, aber auch wenn jeder eine Waffe kaufen kann wird das doch irgendwie registriert? Oder etwa nicht?

    Den Ermittlern ist aufgefallen das er in einem Monat 30 Waffen gekauft hat... Und das fällt niemandem Vorher auf? Meiner Meinung nach stark auffällig wenn jmd. jeden Tag ne Waffe kauft, ist ja klar das da was dahintersteckt...
  • 4kant 08.10.2017 12:59
    Highlight Highlight Ich liebe Verschwörungstheorien.
    Dass es einfach durchgeknallter Rentner war, ist einfach zu langweilig.
    Was, wenn Paddock zu der Tat erpresst wurde?
    Wem würde das nützen?
    • Lamino 420 08.10.2017 15:42
      Highlight Highlight Dass du Verschwörungstheorien magst, haben wir uns schon gedacht. Folgende Fragen stellen sich mir: Was, wenn du erpresst wirst, hier Kommentare zu schreiben? Und wem würde das nützen?
    • Nick Name 08.10.2017 19:39
      Highlight Highlight Der Bericht oben zeigt genau das: Dass es ("einfach", wobei die Ursache für eine solche Tat wohl einfach nie "einfach" ist) ein durchgeknallter Renter war.
      Wo sind welche Verschwörungstheorien?
    • Sebastian Wendelspiess 09.10.2017 07:05
      Highlight Highlight @nickName im Moment sind alles noch VTs. Weils noch keine Beweise gibt.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel