DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Thurgau will Rolf Erbs Schloss Eugensberg nicht kaufen



Ein Schloss für 35 Millionen – so lebte Pleitier Rolf Erb

Der Thurgau kauft das Schloss Eugensberg des verstorbenen Milliarden-Pleitiers Rolf Erb nicht. Mehrere Kantonsräte hatten gefordert, dass der Kanton das historisch bedeutende Anwesen öffentlich zugänglich macht.

Sie forderten den Regierungsrat per Interpellation auf, das Anwesen oder Teile davon zu kaufen. Das Schloss mit riesigem Park über dem Untersee sei ein Denkmal von nationaler kulturhistorischer Bedeutung und ein Naturjuwel. Es müsse öffentlich zugänglich gemacht werden. Geld für das 35 Millionen Franken teure Anwesen sei nach der Teilprivatisierung der Thurgauer Kantonalbank genug vorhanden, sagten die Interpellanten.

Der Regierungsrat und die Ratsrechte wollten davon allerdings nichts wissen. Ein Schloss zu kaufen und zu unterhalten, gehöre nicht zu den Kernaufgaben des Kantons. Es wäre schön, wenn das Schloss oder zumindest der südliche Teil der Parkanlage öffentlich zugänglich wären.

Allerdings müsse man realistisch bleiben, schreibt die Regierung in der Antwort auf die Interpellation. Die Bereitschaft von Privatpersonen, ihr Anwesen öffentlich zugänglich zu machen, halte sich im Allgemeinen in engen Grenzen - insbesondere, wenn ein stolzer Preis bezahlt wurde.

Verkauf innerhalb von zwei Jahren

Das Thurgauer Konkursamt und die Konkursverwalter suchten mit grosser Sorgfalt nach einem Käufer oder einer Käuferin, sagte Baudirektorin Carmen Haag bei der Diskussion am Mittwoch im Grossen Rat.

An einer Medienorientierung zum Verkaufsstart im April sagten die Gläubigervertreter, man wolle sich für den Verkauf Zeit lassen. Es könne bis zu zwei Jahre dauern, bis ein Besitzer gefunden sei. Der Mindestpreis für das Schloss mit 17 Zimmern und Swimmingpool in Olympia-Format beträgt 25 Millionen Franken.

Das gesamte Anwesen kostet mindestens 35 Millionen Franken. Neben dem Schloss umfasst es zahlreiche Nebengebäude, ein Badehaus am Untersee, einen Landwirtschaftsbetrieb, eine Bauland-Parzelle von 7500 Quadratmetern und Waldflächen.

Auch Vorfahren verzichteten

Das Schloss wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Eugène de Beauharnais, dem Stiefsohn Napoleons, gebaut. 1916 kaufte der Thurgauer Industrielle Hippolyt Saurer das Schloss und erneuerte es.

Nach dessen Tod offerierte seine Witwe dem Kanton Thurgau das Anwesen in den 1930-er Jahren für 600'000 Franken. Ebenso wie die heutige Regierung hätten auch die Vorväter sich nicht zu einem Kauf entscheiden können, heisst es in der Interpellation.

Bevor Rolf Erb die Anlage 1990 kaufte, diente das Schloss als Museum und später als Erholungsheim. (sda)

Jack Stoiker erklärt St.Galler-Deutsch

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Autofahrer übersieht in Mollis GL 10-Jährige auf Fussgängerstreifen

Ein Autofahrer hat am Montag in Mollis GL ein zehnjähriges Mädchen auf einem Fussgängerstreifen übersehen. Die Kollision ging glimpflich aus. Das Mädchen stürzte, ohne sich zu verletzten.

Der 39-jährige Autolenker hatte auf der Kanalstrasse angehalten, damit eine Passantin den Fussgängerstreifen von rechts überqueren konnte. Dabei bemerkte der Autofahrer zu spät, dass das Mädchen mit dem Fahrrad gleichzeitig von links über den Fussgängerstreifen fuhr, worauf es zur Kollision kam, wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel