DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei tote Frauen in Mehrfamilienhaus in Hausen AG – Verdächtiger verhaftet

08.01.2018, 11:1808.01.2018, 15:46
Die Polizei vor dem Wohnblock in Hausen G
Die Polizei vor dem Wohnblock in Hausen GBild: Telem1/Anna Bisig

Im aargauischen Hausen sind am Montag zwei Frauen umgebracht worden. Der Tatverdächtige, ein 54-jähriger Kosovare, wurde festgenommen. Die Polizei geht von einem Beziehungsdelikt aus.

Die Tat ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus. Die Polizei fand in einer Wohnung die Leichen zweier Frauen. Es sei von Anfang an klar gewesen, dass beide Frauen eines gewaltsamen Todes gestorben sind, teilte die Aargauer Kantonspolizei am Montag mit.

Vor Ort traf die Polizei auch auf den Bewohner der Wohnung, einen 54-jährigen Kosovaren. Er wurde wegen dringendem Tatverdacht festgenommen. Bei den Opfern handelt es sich um zwei erwachsene Frauen. Eine von ihnen ist die Ehefrau des Verhafteten, die Identität des zweiten Opfers ist noch nicht geklärt.

Zur Klärung der genauen Todesumstände hat die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach bei beiden Leichen eine Obduktion angeordnet.

Das Motiv und die Hintergründe der Bluttat sind noch unklar. Im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft eröffneten Strafuntersuchung hat die Kantonspolizei Aargau ihre Ermittlungen aufgenommen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto landet bei Kollision in Kanal

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Polizist Schaffner die 80er-«Bewegig» unterwanderte

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wird alles teurer oder geht uns gar das Gas aus? Das musst du jetzt wissen
Der Schweiz droht in der kommenden kalten Jahreszeit eine Gasknappheit. Doch was sind unsere Möglichkeiten, um gar Stromunterbrüche zu vermeiden?

Russland ist mit Abstand der grösste Gas-Lieferant der Schweiz. Das meiste kommt dabei über Deutschland und Russlands Präsident Wladimir Putin drosselte in den vergangenen Tagen den Gasfluss dorthin. In Deutschland wurde darum bereits zum Gas-Sparen aufgerufen. Soweit sind wir in der Schweiz noch nicht. Aber mit der kalten Jahreszeit müssen wir womöglich auch Massnahmen ergreifen.

Zur Story