DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, Nov. 28, 2000 file photo, Venezuelan international terrorist Carlos the Jackal whose real name is Ilich Ramirez Sanchez, left, sits with his French lawyer Isabelle Coutant-Peyre in a Paris courtroom. Ilich Ramirez Sanchez, also known as Carlos the Jackal, is due to go on trial Monday for a deadly attack in a Paris' popular shopping mall decades ago, the oldest one blamed on the former public enemy in France and probably the last one to come to court. (AP Photo/Michel Lipchitz, File)

Bild: Michel Lipchitz/AP/KEYSTONE

Prozess gegen Terroristen «Carlos der Schakal» in Paris begonnen



Mehr als 40 Jahre nach einem tödlichen Anschlag auf ein Pariser Kaufhaus hat der Prozess gegen den Terroristen Carlos begonnen. Der 67-jährige Venezonaler muss sich seit Montag vor einem Sondergericht in der französischen Hauptstadt verantworten.

Ilich Ramírez Sánchez, wie der Sohn eines marxistischen Anwalts in Venezuela heisst, muss sich wegen einer Granaten-Attacke im September 1974 verantworten. Damals waren im Publicis Drugstore auf dem Boulevard Saint-Germain-des-Prés zwei Menschen getötet und 34 weitere verletzt worden.

«Carlos der Schakal», wie er auch genannt wird und der in engem Kontakt mit - wenn nicht im Auftrag von - palästinensischen Terroristen stand, hatte 1979 in einem Interview gesagt, die Granate geworfen zu haben. Später bestritt er aber, das Interview gegeben zu haben.

Seit 1994 im Gefängnis

Carlos könnte wegen terroristischer Morde zu lebenslanger Haft verurteilt werden. Allerdings wurde er in der Vergangenheit in Frankreich wegen mehrerer Morde und Anschläge ohnehin schon zweimal zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Venezolaner, einer der weltweit bekanntesten Terroristen der 1970er und -80er Jahre, war 1994 im Sudan aufgespürt und nach Frankreich gebracht worden. Seitdem sitzt er dort im Gefängnis.

Der am Montag begonnene Prozess ist auf drei Wochen angesetzt. Befragt werden sollen 17 Zeugen und zwei Experten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lkw-Anschlag von Nizza: Terror-Verdächtiger in Italien festgenommen

Knapp fünf Jahre nach dem verheerenden Lkw-Anschlag im südfranzösischen Nizza mit 86 Toten ist in Italien ein mutmasslicher Komplize des Attentäters festgenommen worden. Der 28-jährige albanische Mann werde verdächtigt, ein Komplize zu sein, teilte die italienische Polizei in der Nacht zu Donnerstag mit. Er solle Waffen an den Attentäter verkauft haben, berichteten italienische Medien. Der mit einem europäischen Haftbefehl Gesuchte sei in der Nähe der Stadt Caserta nördlich von Neapel …

Artikel lesen
Link zum Artikel