DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ist nicht mehr länger an der Spitze des FBI: James Comey.
Ist nicht mehr länger an der Spitze des FBI: James Comey.Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Donald Trump über FBI-Chef James Comey: «Er hat keinen guten Job gemacht»

11.05.2017, 05:4211.05.2017, 08:06

Nach der Entlassung von FBI-Chef James Comey sieht sich US-Präsident Donald Trump dem Vorwurf ausgesetzt, er wolle damit die Ermittlungen zu einer russischen Beeinflussung der US-Wahl 2016 begraben. Trump wies das am Mittwoch zurück. Er begründete Comeys Entlassung mit den Worten: «Weil er keinen guten Job gemacht hat. Ganz einfach. Er hat keinen guten Job gemacht.»

Die Russland-Untersuchungen belasten Trumps Präsidentschaft schwer. Auch Vize Mike Pence wies am Mittwoch zurück, die Entlassung habe mit den Ermittlungen zu tun. Vielmehr hätten die US-Amerikaner das Vertrauen in das FBI verloren. «Es war Zeit für einen Neuanfang», sagte Pence.

Trump hatte den FBI-Chef am Dienstagabend überraschend gefeuert. Comeys Behörde ermittelt wegen möglicher Kontakte zwischen Mitgliedern von Trumps Wahlkampfteam und Vertretern Russlands.

Comey galt deswegen eigentlich als unantastbar, hatte sich in Washington aber auch viele Gegner auf beiden Seiten geschaffen. Er war erst drei von geplanten zehn Jahren im Amt.

Zynische Begründung

Präsident Trump habe auf klare Empfehlungen des Justizministers Jeff Sessions und seines Stellvertreters Rod Rosensteins gehandelt, hiess es in einer Mitteilung des Weissen Hauses. Die US-Regierung begründete die Entlassung vor allem mit Comeys Verhalten in der E-Mail-Affäre Hillary Clintons. Von dieser hatte der Wahlkämpfer Trump 2016 allerdings sehr profitiert.

Auch Hillary Clinton habe zur Entlassung Comeys beigetragen.
Auch Hillary Clinton habe zur Entlassung Comeys beigetragen.Bild: Charles Sykes/Invision/AP/Invision

Comey hatte rund um die US-Wahl 2016 eine herausragende Rolle gespielt. Erst vor wenigen Tagen verteidigte er seine umstrittene Entscheidung, kurz vor der Wahl im November 2016 neue Entwicklungen in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton öffentlich gemacht zu haben.

Trump hatte ihn wiederholt gelobt. Allerdings stiess sich der Präsident sehr an Comeys öffentlicher Weigerung, seine Abhörvorwürfe an die Adresse Barack Obamas zu unterstützen. Das Verhältnis galt seither als belastet.

Wollte Comey Ermittlungen ausweiten?

Nach Informationen der «New York Times» bat Comey wenige Tage vor seiner Entlassung in einem Treffen mit Rosenstein um deutlich mehr Geld und Personal für die Russland-Ermittlungen. Eine Sprecherin des Justizministeriums wies das bei «Politico» als unwahr zurück.

«Gleichwohl stimme ich völlig mit dem Justizministerium überein, dass Sie nicht in der Lage sind, das FBI effektiv zu führen.»
Harte Worte von Trump an Comey

Am Mittwoch twitterte Trump: «Comey hat das Vertrauen von fast jedem in Washington verloren, sowohl von Republikanern wie von Demokraten», twitterte er. «Wenn sich die Dinge beruhigt haben, werden sie mir noch dankbar sein!» In einem zweiten Tweet schrieb Trump, Comey werde durch jemanden ersetzt werden, der dem FBI Prestige und Geist zurückbringen werde.

Der Präsident schrieb in einem Brief an das FBI, der US-Medien vorliegt, Comey habe ihm drei Mal persönlich gesagt, dass nicht gegen ihn selbst ermittelt werde. «Gleichwohl stimme ich völlig mit dem Justizministerium überein, dass Sie nicht in der Lage sind, das FBI effektiv zu führen.»

Kritik am Vorgehen Trumps gibt es auch vom ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders.
Kritik am Vorgehen Trumps gibt es auch vom ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders.Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Viel Kritik aus dem Kongress

Die Entscheidung stiess auf heftige Kritik der oppositionellen Demokraten, aber auch einiger republikanischer Politiker.

Trump habe wiederholt versucht, die Russlandermittlungen abzuwürgen, erklärte der frühere Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders. Die Entscheidung zur Entlassung Comeys werfe die ernste Frage auf, was die Regierung verberge.

Es sei klar, dass der von Trump handverlesene künftige FBI-Chef diese Ermittlung nicht objektiv führen können werde. Demokratische Abgeordnete und Senatoren wie Charles Schumer erneuerten ihre Forderung nach einem unabhängigen Sonderermittler zu Russland.

Republikanische Senatoren wie John McCain, Richard Burr, Richard Blumenthal und Ben Sasse zeigten sich von Trumps Entscheidung irritiert. Das ist deswegen wichtig, weil sich um eine vergleichsweise kleine Gruppe eher moderater Republikaner herum Widerstand gegen das Weisse Haus bilden könnte.

100 Tage Trump in 90 Bildern

1 / 92
100 Tage Trump in 90 Bildern
quelle: ap/ap / andrew harnik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vergleiche zu Watergate-Affäre

Im Zusammenhang mit Comey und seiner Nachfolge spielen auch die Halbzeit-Wahlen 2018 eine grosse Rolle. Dann werden ein Drittel der Senatoren und das gesamte Repräsentantenhaus neu gewählt.

In Kommentaren wurden in den USA Vergleiche mit dem Watergate-Skandal laut, der 1974 zum Rücktritt von Präsident Richard Nixon geführt hatte. In der damaligen Affäre um das illegale Abhören der Demokratischen Partei hatte der Republikaner Nixon den Chefermittler gefeuert.

Das FBI wird kommissarisch von Andrew McCabe geführt. Comeys Nachfolger bedarf der Zustimmung des Senats. US-Medien handelten unter anderem den ehemaligen New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani als Nachfolger. Dieser sagte dem Magazin «The Atlantic» jedoch, er sei kein Kandidat für den Posten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump: Der Unantastbare
Er regiert nicht mehr und darf nicht twittern, doch der Einfluss von Ex-Präsident Donald Trump auf die Republikaner ist ungebrochen gross. Was bedeutet das für die USA?

Entlang der bergigen Strasse, die durch West Virginia Richtung Ohio führt, nur ein paar Shoppingmalls und Vorstädte von Washington D. C. entfernt, ist noch Wahlkampf. Mehr als ein Jahr, nachdem die Präsidentschaftswahl entschieden wurde. Auch in den Schaufenstern einer Kleinstadt wie Kalispell im Nordwesten Montanas ist das so oder an den Zäunen der Ranches von Wyoming. Nur wurde hier die andere Wahl getroffen – hier hängen die TRUMP-Plakate. Überall in Amerika sieht man sie, manche ein bisschen verwittert, manche auch bestens in Schuss, weil sie neu sind, weil schon TRUMP 2024 auf ihnen steht.

Zur Story