Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Luft wird dünn für Maudet: Auch die FDP Genf fordert ihn zum Rücktritt auf



Die Luft wird dünner und dünner: Nach der FDP Schweiz hat nun auch der Parteivorstand der Genfer FDP-Kantonalsektion Staatsrat Pierre Maudet formell zum Rücktritt aufgefordert. «Wir haben einen sehr klaren Entscheid gefällt», gab die Partei am Montagmorgen bekannt.

Ein Rücktritt Maudets sei «im Sinne der Institutionen des Kantons». Der Entscheid sei – mit tiefem Bedauern – mit einer Mehrheit von 21 zu 7 Stimmen gefallen. Es sei ein schwieriger Entscheid für die Partei gewesen. Maudets Leistungen für die Stadt sowie den Kanton Genf werden in der Mitteilung der FDP Genf gewürdigt.

Wie Maudet gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte, ist es eine kurze politische Diskussion gewesen. Er äusserte erneut den Wunsch, dass sich die Basis der Partei mit dem Thema befassen soll.

Ein Brief, der von drei Mitgliedern der Partei unterzeichnet wurde, unterstützt den Wunsch Maudets für eine möglichst rasche, ausserordentliche Generalversammlung der Partei. Diese Option wird in der Mitteilung der FDP-Kantonalsektion nicht in Erwägung gezogen.

Der Vorstand der FDP Schweiz hatte Maudet schon vergangene Woche zum Rücktritt aufgefordert. Maudet selber erklärte sich damals wie heute allerdings nicht bereit, dieser Aufforderung Folge zu leisten. Er kann auch nicht dazu gezwungen werden. (sda)

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona-Ausbruch in britischer Sandwich-Fabrik

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Satanite 03.12.2018 13:28
    Highlight Highlight Tja die FDP und dessen Wählerschaft kriegt was sie verdient.
  • Linus Luchs 03.12.2018 10:49
    Highlight Highlight Wie Peter Blunsch schon berichtet hat*, bekäme Maudet eine lebenslange Rente von 7'430 Franken pro Monat, wenn er es schafft, bis Ende Juni '19 im Amt zu bleiben. Wenn Maudet nur einen Hauch von Ehrgefühl in sich tragen würde, wäre er längst zurückgetreten und hätte auf diese unverdiente, von Steuern bezahlte Rente verzichtet. Ein Abfindung von 438'000 Franken würde er ja trotzdem bekommen. Aber er klammert sich an sein Amt. Was für eine armselige, erbärmliche Person.

    * https://www.watson.ch/!742380441
    • hävi (the return) 03.12.2018 11:32
      Highlight Highlight Ärgerlich ist, dass sich Politiker solche hohen Abfindungen überhaupt zusprechen.
      Dies ist aber nicht die Schuld von Maudet

      Ist doch normal, das M jetzt versucht, die paar Monate zu überbrücken. Würde ich an seiner Stelle jedenfalls auch so machen. Und wohl alle, die sich hier so empören genau so.

      Sie auch, lieber Linus.
    • Ritiker K. 03.12.2018 15:45
      Highlight Highlight @hävi Es würde mich sehr erstaunen, wenn die Abgangsentschädigungen und Renten der Genfer Regierung durch diese selbst erlassen wurden.

      Meines Wissens sollte dies durch das Parlament des jeweiligen Kantons gemacht werden (oder durch das Volk)
  • don cali black 03.12.2018 10:31
    Highlight Highlight lass die maus aus dem sack
  • rundumeli 03.12.2018 10:28
    Highlight Highlight könnte die regierung die rentenregelung ändern und so den bockigen maudet austrixen
  • Sauäschnörrli 03.12.2018 09:31
    Highlight Highlight Go Pierre
    Benutzer Bildabspielen

Facebook sperrt Petition gegen Homo-Ehe – zum Ärger der EDU

Eine Petition, die sich gegen die «Ehe für alle» in der Schweiz ausspricht, wurde von Facebook gesperrt. Die Petition verstosse gegen die Gemeinschaftsstandards der Plattform, so die Begründung. Das stösst der EDU sauer auf.

Vergangenen Freitagabend sperrt Facebook einen Unterschriften-Aufruf der Schweizer Petition «Samenspende und Kinder-Adoption für Homosexuelle verhindern – Nein zur Homo-Pseudo-Ehe!». Der Grund: Der Beitrag habe gegen die Gemeinschaftsstandards zu Hassrede verstossen.

Das stösst einer Partei besonders schwer auf: Die EDU, bekannt für christliche und national-konservative Werte, sei zutiefst beunruhigt über diese «gesellschaftliche Entwicklung», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Parteipräsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel