DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da vergeht sogar Poldi das Lachen! Er geht wegen «Schlepper»-Bild gegen Breitbart vor

20.08.2017, 17:1421.08.2017, 07:49

Es gibt kaum ein Bild von ihm, auf dem er nicht lacht. Der ehemalige deutsche Fussballnationalspieler Lukas Podolski ist ein positiver Mensch und immer für einen Scherz zu haben.

Aber jetzt ist auch für ihn genug. Podolski hat rechtliche Schritte gegen das amerikanische Rechtsaussen-Magazin Breitbart eingeleitet. Grund dafür ist dieses Bild:

Breitbart hatte eine Agenturmeldung der AFP, wonach die spanische Polizei einer Bande von Schleppern das Handwerk gelegt habe, naheliegend mit dem Bild eines Jetskis illustriert. Dumm nur: Auf dem Bild war eben jener Podolski zu sehen. Mit Sicherheit weder Schlepper noch Flüchtling.

Podolski hat nun seinen Anwalt damit beauftragt, das rechtsextreme Portal abzumahnen, wie die Welt berichtet. «Wir werden Breitbart News abmahnen und sie auffordern, eine Unterlassungserklärung abzugeben sowie das Foto aus dem Netz zu nehmen bzw. es nicht in diesem Kontext zu verwenden. Ansonsten würden wir gerichtlich dagegen vorgehen.»

Breitbart selber hat das Bild mittlerweile ausgetauscht. Und sich sogleich auch für den Fauxpas entschuldigt. «Breitbart London möchte sich bei Herrn Podolski entschuldigen. Es gibt keinen Beweis, dass Herr Podolski Mitglied einer Migranten-Gang ist oder von Schleppern transportiert wurde. Wir wünschen Herrn Podolski nach seinem kürzlich angekündigten Rücktritt aus der Nationalmannschaft das Beste», ist da zu lesen.

Na dann, viel Glück. (aeg)

Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche

1 / 20
Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche
quelle: x01095 / wolfgang rattay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Chefberater Steve Bannon ruft zum Kampf gegen die Medien auf

Video: reuters/nico franzoni, laurent aeberli
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel