DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steve Bannon will sich weiterhin für Donald Trump einsetzen.
Steve Bannon will sich weiterhin für Donald Trump einsetzen.Bild: AP/AP

Adieu Weisses Haus, hallo «Breitbart News» – Bannon will «für Trump in den Krieg ziehen»

Es sind noch keine 24 Stunden vergangen, seit das Weisse Haus bekannt gab, dass die Zusammenarbeit mit Steve Bannon, strategischer Berater von Donald Trump, zu Ende ist. Doch Bannon hält Trump weiterhin die Stange  – und hat bereits eine Redaktionssitzung der Rechtsaussen-Newsseite «Breitbart» geleitet.
19.08.2017, 16:0819.08.2017, 16:17

Das ging schnell: Am Abend seines letzten offiziellen Arbeitstages als Berater des US-Präsidenten ist Steve Bannon wieder zurück an seiner alten Wirkungsstätte – der Rechtsaussen-Newsseite «Breitbart», einem der Lieblingsportale der «Alt-Right»-Bewegung. Bannon habe eine Telefonkonferenz der Redaktion geleitet. Wie« Breitbart» mitteilte, wird Bannon wieder als «Executive Chairman» die Geschicke des Nachrichtenportals leiten.

Und der 63-Jährige hat nicht vor, dort eine ruhige Kugel zu schieben. Wie er dem Journalisten Joshua Green von «Business Week» sagte, wolle er für Trump in den Krieg gegen dessen Gegner ziehen –  im Kongress, in den Medien und in der Wirtschaft.

Gegenüber dem «Weekly Standard» sagte Bannon, dass die Trump-Präsidentschaft, für die er und andere gekämpft hatten, mit seinem Abgang vorbei sei. Doch es gebe weiterhin eine starke Bewegung, die die Regierungszeit von Trump für ihre Ziele nutzen wolle: «Es wird jede Menge von verschiedenen Kämpfen geben, es wird gute Tage und schlechte Tage geben», so Bannon.

Bannon gilt als Vertreter der nationalistisch-populistischen Rechten, denen das Establishment der Republikaner und wirtschaftsfreundliche, dem Freihandel verpflichtete Berater Trumps, wie etwa sein oberster Wirtschaftsberater Gary Cohn, ein Dorn im Auge sind.

Im Gespräch mit dem Weekly Standard bestand Bannon darauf, dass er seinen Abgang selber geplant habe. Die kurze Erklärung, wonach sich Bannon und Trumps neuer Stabschef John Kelly auf die Beendigung der Zusammenarbeit geeinigt hätten, liess diese Frage offen. Am Samstag, ein Tag nach Bannons Abgang, bedankte sich Donald Trump via Twitter bei Bannon für dessen Dienste – ohne sich einen Seitenhieb gegen seine ehemalige demokratische Rivalin Hillary Clinton zu ersparen. (cbe)

Trumps Chefberater Steve Bannon ruft zum Kampf gegen die Medien auf

Video: reuters

Bannons härteste Sprüche

1 / 4
Bannons härteste Sprüche
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
19.08.2017 17:37registriert März 2014
Nun hat 45 neben Fox und Twitter ein drittes Medium, wo er sich über das wahre(!) Weltgeschehen informieren kann.
255
Melden
Zum Kommentar
11
Massiver Gletscherbruch in den Dolomiten: Mindestens sechs Tote und zahlreiche Verletzte

Mit brachialem Donnern stürzen Massen an Eis, Schnee und Felsen von einem Gletscher in Norditalien ins Tal. Sie reissen Bergsteiger mit sich, einige in den Tod. Der gewaltige Gletschersturz an der Marmolata, dem höchsten Berg der Dolomiten, hat am Sonntag mindestens sechs Menschenleben gefordert. Mindestens acht weitere Alpinisten wurden nach Angaben der Rettungsleitstelle der Region Venetien verletzt, einer von ihnen schwer. Weitere Opfer wurden befürchtet. Über die Nationalität wurde zunächst nichts bekannt.

Zur Story